Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metalle als Akteure in Lebensprozessen und innovativen Werkstoffen

08.02.2007
Drittes Koordinationschemie-Treffen vom 18. bis 20. Februar 2007 an der TU Berlin

Vom 18. bis 20. Februar 2007 findet in Berlin das dritte Koordinationschemie-Treffen des deutschsprachigen Raumes statt. Die Veranstaltungsreihe wurde vor zwei Jahren in Kaiserslautern ins Leben gerufen und 2006 in Göttingen fortgesetzt. Initiatoren der Veranstaltung sind Vertreter der jüngeren Generation der deutschen Koordinationschemie. Dieses Jahr hat die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Andreas Grohmann an der TU Berlin die Organisation übernommen. Anmeldungen von 35 Arbeitsgruppen mit insgesamt 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern liegen vor.

"Koordinationsverbindungen" sind Substanzen, in denen ein Metall-Atom Dreh- und Angelpunkt des chemischen Geschehens ist. Ihr Einsatzgebiet reicht von der Krebsbekämpfung über die Gewinnung neuartiger Kunststoffe bis hin zu visionären Anwendungen, wie etwa der Gewinnung von Wasserstoff als Energieträger durch Sonnenlicht. Die Koordinationschemie ist somit die Disziplin am Schnittpunkt verschiedenster Forschungsinteressen, deren Reichhaltigkeit durch Begriffe wie Bioanorganik, Katalyseforschung, molekulares Werkstoffdesign und supramolekulare Chemie umrissen wird.

Das jährliche Treffen dient dazu, aktuelle Forschungsvorhaben zu diskutieren. Zentrales Anliegen der Tagung ist es, dem wissenschaftlichen Nachwuchs ein Forum zur Präsentation zu geben. Das Konzept der Veranstaltung sieht daher ausschließlich Vorträge von Doktorandinnen und Doktoranden mit der Gelegenheit zu ausgiebigem Feedback vor. Auch 2007 in Berlin werden neue gemeinschaftliche Forschungsprojekte begründet und bestehende vorangetrieben. Das gesamte Spektrum der modernen Koordinationschemie spiegelt sich in über 30 Vorträgen und einer Posterschau im Institut für Chemie der Technischen Universität Berlin wider.

... mehr zu:
»Koordinationschemie

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr. Andreas Grohmann, Tel.: 003/314-79877, Fax: -22935, E-Mail: andreas.grohmann@chem.tu-berlin.de; Dr. Matthias Lemke, Tel.: 030/314-78612, Fax: 030/314-22935, Mobil: 0170-1282215, E-Mail: matthias.lemke@tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/pi32.htm
http://tu-berlin.de/%7Eiaac/akag/Kct2007.html

Weitere Berichte zu: Koordinationschemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie