Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botulinumtoxin Typ A - mehr als ein Faltenkiller

02.02.2007
Kongress in der MHH informiert über Anwendungsmöglichkeiten des Nervengifts

Ob zur Behandlung von Bewegungsstörungen nach einem Schlaganfall, bei kindlicher Spastik oder in der Schmerztherapie: Die klinische Anwendung des Botulinumtoxins Typ A steht im Mittelpunkt des 1. Deutschen Botulinum-Kongresses in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) am 2. und 3. Februar 2007.

"Der Kongress spiegelt den gesamten derzeitigen Wissensstand zur Behandlung mit Botulinumtoxin und zu experimentellen Fragen wider", betonte Professor Dr. Reinhard Dengler, Direktor der MHH-Abteilung Neurologie und Kongresspräsident.

Das Botulinum Neurotoxin gehört zu den stärksten Giften, die in der Natur vorkommen. Es hemmt die Ausschüttung des Neurotransmitters Acetylcholin und blockiert so die Impulsübertragung von der Nervenzelle auf den Muskel. Die Folge: Der Muskel wird gelähmt. Eingesetzt wird Botulinumtoxin des Typs A als Medikament besonders bei motorischen Störungen bei Kindern und Erwachsenen, bei Schmerzsyndromen, in der Urologie, in der Dermatologie und in der ästhetischen Medizin.

"Unser erster Kongress zur Botulinumtoxin-Therapie ist ein voller Erfolg und mit 450 Kollegen hervorragend besucht", sagte der Kongresspräsident Professor Dr. Reinhard Dengler und Professor Dr. Reiner Benecke, Vorsitzender des Arbeitskreises Botulinumtoxin der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, ergänzt: "Unser Hauptanliegen, ein interdisziplinäres Forum für die wissenschaftliche Weiterentwicklung dieser modernen Therapieoption zu schaffen und möglichst vielen Kollegen den Zugang zum aktuellen Foschungsstand zu ermöglichen, ist von den Kollegen aus allen Fachrichtungen begeistert aufgenommen worden. Die Veranstaltung wird sicherlich weitergeführt."

"Ein weiteres Anliegen unseres Kongresses war es, diese hochmoderne und effektive Therapie unseren Patienten mit teilweise extrem behindernden und schmerzhaften Erkrankungen zugute kommen zu lassen",erklärte Professor Dengler weiter. Besonders Patienten mit krampfartigen Muskelkontraktionen, die zum Beispiel mit Schiefstellung des Kopfes oder krampfartigem Augenschluss einhergehen, können durch die Injektionstherapie mit Botulinumtoxin A so wirkungsvoll behandelt werden, dass die Betroffenen wieder am Alltagsleben teilhaben können. Bei spastischer Muskelverkrampfung, die häufig nach Schlaganfällen oder schweren Unfällen mit Kopfverletzungen auftreten, kann durch die Therapie mit dem Nervengift eine äußerst schmerzhafte und behindernde Gelenkversteifung verhindert und damit eine bessere Rehabilitation der betroffenen Patienten ermöglicht werden.

Bewährt hat sich die Therapie mit Botulinumtoxin A auch bei der Behandlung von kindlicher Spastik. Kinder, bei denen es durch eine Geburtsverzögerung zu Sauerstoffmangel im Gehirn gekommen ist, leiden häufig unter einer spastischen Lähmung der Beine und sind oft lebenslang auf den Rollstuhl angewiesen. Durch den frühen Einsatz von Botulinumtoxin A in Kombination mit einer auf das Kind abgestimmten Krankengymnastik und Physiotherapie kann die krankhafte Muskelüberanspannung so weit gebessert werden, dass die Bewegungsfähigkeiten in größerem Umfang entwickelt werden können. Für einzelne Patienten kann es die Unabhängigkeit vom Rollstuhl bedeuten.

Die Mediziner stellten außerdem innovative Therapiekonzepte aus anderen Bereichen vor. In der Augenheilkunde wird das Medikament bei der Behandlung von Fehlstellungen der Augäpfel eingesetzt, die Urologie entwickelt Konzepte zur Behandlung von Inkontinenz und Blasensperre, und auch der Bereich Schmerztherapie verspricht sich Behandlungserfolge mit Botulinumtoxin.

Weitere Informationen gibt Ihnen gern PD Dr. Klaus Krampfl, Telefon (0511)532-2392 oder E-Mail krampfl.klaus@mh-hannover.de.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Botulinumtoxin Kongresspräsident Neurologie Urologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften