Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Glaukom (grüner Star) - der heimliche Dieb des Sehens: 500.000 Glaukom-Patienten in Deutschland

30.01.2007
Homburger Glaukom-Symposium 2007. Wissenschaftliche Vorträge internationaler Referenten zur modernen Glaukomatologie: Trends und Neuerungen.
Am 24. Februar 2007 von 10 Uhr bis ca. 18 Uhr im Schlossberg Hotel in 66424 Homburg/ Saar. Veranstalter ist die Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS). Die Veranstaltung ist mit 9 Punkten beim BVA zertifiziert. Die Bewertung bei der Landesärztekammer ist beantragt.

Inhaltlicher Schwerpunkt des Homburger Glaukom-Symposiums 2007 werden modernste Aspekte und neue Erkenntnisse der Glaukomdiagnostik und Glaukomchirurgie sein, wie sie derzeit international in der Augenheilkunde erforscht, praktiziert und diskutiert werden.

Es ist gelungen, mehrere national und international anerkannte Spezialisten auf diesem Gebiet für wissenschaftliche Vorträge zu gewinnen. Detailliertes Programm siehe PDF unter http://www.uniklinikum-saarland.de/mediadb/Uniklinik_Homburg/Kliniken/
... mehr zu:
»Augenheilkunde »Glaukom

Augenklinik/HGS2007web.pdf

Kontakt für Anmeldung und organisatorische Rückfragen:

Ulrike Rohe, Sekretariat Professor Dr. Berthold Seitz, Direktor der Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums des Saarlandes (UIKS), Tel. (06841) 16-22302, Fax (06841) 16-22479, E-Mail: ulrike.rohe@uks.eu

Online-Anmeldung und weitere Informationen: http://www.uks.eu/augenklinik/HGS2007

Hintergrund-Information zum Grünen Star (Glaukom):

Der Grüne Star (das Glaukom) ist eine Erkrankung des Sehnerves.
In Europa muss ab dem 40. Lebensjahr in der Bevölkerung mit einem Vorkommen des Grünen Stars um etwa 2,42 % gerechnet werden.In der Bundesrepublik Deutschland gibt es etwa 150.000 Blindengeldempfänger, davon allein 2.000 im Saarland. Etwa 1/3 dieses Personenkreises erhält Blindengeld wegen eines zu spät erkannten Grünen Stars, in der Fachsprache Glaukom genannt.

Ebenso wie der Krebs des Menschen zunächst nicht wahrgenommen wird, und erst im fortgeschrittenen Stadium sein wahres, bösartiges Gesicht zu erkennen gibt, so ist der heimliche Dieb des Sehens, nämlich der Grüne Star, eine heimtückische und in der Regel meist zu spät erkannte Augenerkrankung. In einer leicht verständlichen und etwas abgerundeten Schätzung muss man in Deutschland von etwa 50 Millionen Menschen, älter als 40 Jahre, ausgehen. Von diesen sind etwa 10 % als glaukomgefährdet einzustufen, d.h. etwa 5 Millionen. Wiederum 10 % hiervon, d.h. 500.000 Menschen in der Bundesrepublik Deutschland sind manifest an Grünem Star erkrankt und von diesen tragen wiederum 10% das Risiko, schließlich am Glaukom zu erblinden, das sind rund 50.000 Menschen in Deutschland.

Auch Kleinkinder und Frühgeborene können vom Glaukom betroffen sein. Die Gefäßentwicklung der Netzhaut setzt relativ spät im Lauf der Schwangerschaft ein und ist in der Regel bei Geburt noch nicht vollständig beendet. Wegen der mangelhaften Lungenentwicklung benötigen die Frühgeborenen eine zusätzliche Sauerstoffversorgung, die indirekt jedoch negative Auswirkungen auf das Weiterwachsen der kleinen Netzhautgefäße hat und und indirekt zur Augendruckerhöhung und zu einer Sonderform des Grünen Stars führen kann.

Die Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) bietet u.a. besondere Leistungen in der stationären Behandlung auf dem Gebiet der Chirurgie der kindlichen Glaukome, der primären und sekundären und komplizierten Glaukome des Erwachsenen einschließlich filtrierender/fistulierender und zyklodestruktiver Eingriffe. Das ambulante Behandlungsangebot umfasst u.a. die Frühdiagnostik der Glaukome mittels Tensio-Kontrolle, Perimetrie, Matrix-Perimetrie und Heidelberg-Retina Tomographie.

Eine Übersicht der Forschungsschwerpunkte finden Sie hier:
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/
augenklinik/lehre/Forschung
Kontakt für Rückfragen:
Klinikdirektor Prof. Dr. med. Berthold Seitz
Tel. (06841) 16-22388; Fax (06841) 16-22400
E-Mail: berthold.seitz@uks.eu
Oberarzt PD Dr. Christian P. Jonescu-Cuypers
E-Mail: aucjoc@uks.eu

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uks.eu/augenklinik

Weitere Berichte zu: Augenheilkunde Glaukom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie