Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Podcast ist erwachsen geworden

29.01.2007
eco und podcastclub ziehen positives Fazit aus dem 2. Deutschen Podcast Kongress am 26. und 27. Januar in Köln

Das wesentliche Resultat des 2. Deutschen Podcast Kongresses lautet: Podcast hat die Reifeprüfung bestanden. Die einzelnen Branchenteilnehmer haben ihre Nische und damit auch ihr Publikum gefunden, die Schar der Anhänger wächst beständig und auch Unternehmen entdecken zunehmend die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten dieser neuen Form der Kunden- und Mitarbeiteransprache. "Gerade im Vergleich zum vergangenen Jahr zeigt sich, dass nicht mehr über grundsätzliche Fragen wie die Definition von Podcast oder die zugrundeliegende Technik diskutiert wird. Das Thema hat sich im Verlaufe eines Jahres rasant weiter entwickelt, und heute werden bereits überwiegend Detailaspekte behandelt.

2007 steht im Zeichen der Verbreiterung der Basis, der Klärung noch offener rechtlicher Fragen und der erfolgreichen Etablierung neuer Formate wie Video-Podcasts", sagt eco-Geschäftsführer Harald A. Summa. Positiv empfinden die Veranstalter auch, dass die Branche in der Realität angekommen ist und keine utopischen Potenziale mehr propagiert. "Podcast ist eine neue Form der Kommunikation und Interaktion zwischen Anbieter und Nutzer, aber keine revolutionäre Veränderung der Medienwelt. Dafür erreicht der Podcast aber eine kleine, sehr feine Zielgruppe", so Harald A. Summa.

Das Nutzerverhalten ändert sich

Ein wesentlicher Aspekt der Erfolgsgeschichte "Podcast" ist die zunehmende Veränderung des Nutzerverhaltens beim Medienkonsum. Ursächlich hierfür ist dabei die immer knapper werdende Zeit, die kaum mehr die Beschäftigung mit den eigenen Interessen erlaubt. "Das führt unter anderem dazu, dass beispielsweise nur noch zwei Prozent der Bevölkerung längere Texte lesen", bestätigt Prof. Dr. Wolfgang Stock, der unter anderem den Podcast von Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Leben gerufen hat.

"Das bedeutet aber nicht, dass die Menschen keine Interessen mehr haben - sie benötigen lediglich eine andere Form der Ansprache - und hierfür sind Podcasts natürlich ideal geeignet." So kommen immer mehr Verbraucher auf den Gedanken, die bisher ungenutzten Minuten und Stunden, die sie am Tag verbringen, effektiver zu gestalten. Eine unmittelbar vor dem Podcast-Kongress von House of Research mit Unterstützung des podcastclubs, G+J Corporate Media, AD ON Media und Ingress durchgeführte Studie* hat zwar ergeben, dass 54 Prozent der Nutzer von Podcasts immer noch zu Hause auf Inhalte zugreifen, sich insgesamt aber auch vierzig Prozent in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Auto, beim Radfahren und Spazieren gehen, beim Sport oder an anderen Orten via Podcast mit ihren Interessen beschäftigen. Dazu kommt, dass diese sich in ihrer wertvollen Zeit nicht mehr nur berieseln lassen wollen, sondern eine gezielte Adressierung ihrer individuellen Vorlieben wünschen. "Der heutige Podcast-Nutzer hat einen hohen Reifegrad und findet zielsicher die entsprechenden Angebote", attestiert Harald König von G+J Corporate Media.

Unternehmen: Potenziale besser ausschöpfen

Interesse zeigt die Podcast-Gemeinde aber nicht nur an Inhalten, die private Interessen tangieren, sondern zunehmend auch an Informationen, die Unternehmen bereitstellen. Die Studie hat ergeben, dass sich 41 Prozent der Nutzer schon mit Firmen-Podcasts beschäftigt haben und weitere 29 Prozent solche schon einmal gesehen haben. Knapp über die Hälfte sagt aus, dass aus diesen interessante Informationen zu Produkten und Dienstleistungen bezogen werden können, weitere dreißig Prozent bewerten sie als "unterhaltsam und lustig". Nur 19 Prozent halten die Unternehmens-Podcasts für reine Werbung ohne jeden Nutzwert. "Gerade hier liegt der Knackpunkt", kommentiert Harald König von G+J Corporate Media. "Durch gute Inhalte und eine sinnvolle Platzierung kann ein großes Potenzial an aufgeschlossenen Nutzern erreicht werden. Unternehmen, die Podcast-Angebote bereit stellen, werden als innovativ und kreativ wahrgenommen."

Rechtliche Situation ist noch wenig befriedigend

Kritik wurde im Rahmen des Kongresses an den rechtlichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit Podcasting laut. Zwar habe der Gesetzgeber am 18. Januar das nach Inkrafttreten im März allein gültige Telemediengesetz verabschiedet und damit den Paragraphendschungel gelichtet, doch seien wesentliche Punkte wie beispielsweise die Haftung - und hier insbesondere die Mitstörerhaftung - immer noch nicht geklärt. Der Rechtsanwalt und podcastclub-Justiziar Dr. Martin Bahr nimmt allerdings auch die private Podcaster-Szene in die Pflicht: "Gesetze müssen ernst genommen werden. Es gilt beispielsweise die Pflicht, fremde Markenrechte zu beachten - fünfzig bis achtzig Prozent der privaten Podcaster ignorieren diesen Grundsatz schlichtweg." Bezüglich des Dauerbrenner-Konflikts Podsafe-Musik versus GEMA rät Dr. Martin Bahr zur Vorsicht und zum einstweiligen Verzicht auf das Abspielen von Musik. "Schadenersatz und Abmahnkosten können mitunter beträchtlich sein." Der podcastclub steht allerdings derzeit in Verhandlungen mit verschiedenen Musik-Labels, so dass sich der Status Quo schon bald positiv für die Podcaster verändern könnte.

Werbemöglichkeiten und Podcast-Zukunft

Im umfangreichen Vortragsangebot wurde aber noch mehr geboten: So stellte AD ON Media, Vorreiter in Sachen Podcast-Werbung, die erste Möglichkeit zur automatischen Schaltung von Werbespots in Video-Podcasts in Deutschland vor. In weiteren Vorträgen gab es Praxisberichte, Christian Rotzoll von der Bauhaus-Universität Weimar gab einen Ausblick in die Zukunft des Podcastings. Highlight des Kongresses war am ersten Tag die Verleihung des Deutschen Podcast Awards in insgesamt elf Kategorien. Auf der anschließenden Party wurde bis in die frühen Morgenstunden ausgiebig gefeiert. Etwas verkatert startete dann der zweite Kongresstag, der im Zeichen der privaten Podcaster stand. Neben praxisnahen Vorträgen durch die Vorreiter der Szene, konnte an Podcast-Stationen praktisch mit dem Medium experimentiert werden. Dabei standen das Team der netzcheckers.de und erfahrene Podcaster hilfreich zur Seite. eco und podcastclub zeigen sich hochzufrieden mit der großen Resonanz der Veranstaltung. "Mit rund 300 Teilnehmern an beiden Kongresstagen, einem reibungslosen Ablauf und einer hohen Medienpräsenz haben wir unser Ziel mehr als erreicht. Ich freue mich schon auf kommendes Jahr" kommentiert Marc C. Schmidt, Kongress-Organisator und eco-Arbeitskreisleiter.

Die Studie spiegelt die Meinung von 640 Podcast-Nutzern und 272 Podcastern wider, die zwischen dem 10.12.2006 und dem 23.01.2007 an der empirischen Erhebung teilgenommen haben.

eco (www.eco.de) ist seit über zehn Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Die mehr als 300 Mitgliedsunternehmen beschäftigen über 200.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von ca. 40 Mrd Euro jährlich. Im eco-Verband sind die rund 130 Backbones des deutschen Internet vertreten. Verbandsziel ist es, die kommerzielle Nutzung des Internet voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken. Der eco-Verband versteht sich als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.

Weitere Informationen: eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V., Lichtstr. 43h, 50825 Köln, Tel.: 0221/700048-0, E-Mail: info@eco.de, Web: www.eco.de

Der podcastclub e.V. (www.podcastclub.de) ist der erste eingetragene Podcastclub Deutschlands. Er hat sich in seiner Satzung zum Ziel gesetzt, die Podcast-Kultur in Deutschland zu fördern. Er richtet sich an Podcast-Hörer und -Produzenten gleichermaßen: So will der Verein sowohl den Hörern beim Podcast-Angebot Orientierung bieten, als auch den Produzenten mit Rat und Tat zur Seite stehen. Er verfolgt dabei ausschließlich gemeinnützige Ziele. Bereits kurze Zeit nach seiner Eintragung ins Vereinsregister am 21. November 2005 verfügt der podcastclub e.V. über eine breite Mitgliederbasis. Neben diversen Hörern sind Podcast-Macher aus den verschiedensten Themenbereichen vertreten, von Untergrundkultur über persönliche Audio-Blogs bis hin zu Business-Podcasts. Wer sich einen Eindruck vom Podcasting verschaffen will, findet interessante Informationen unter www.podcastclub.de. Dort besteht auch die Möglichkeit, direkt aktuelle Podcasts anzuhören, ohne eine Software installieren zu müssen. Die Mitgliedschaft im podcastclub e.V. ist kostenlos.

Weitere Informationen: podcastclub e.V., Nicole Chemnitz, Waldstraße 49 a, 56566 Neuwied, Tel.: 026 22 88 77 87, Fax: 026 22 88 77 93, E-Mail: presse@podcastclub.info, Internet: http://www.podcastclub.de

Nicole Chemnitz | podcastclub e.V.
Weitere Informationen:
http://www.podcastclub.de

Weitere Berichte zu: Internetwirtschaft Podcasting

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie