Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grabschätze chinesischer Nomaden erstmals in Europa

29.01.2007
Kölner Ausstellung zeigt spektakuläre Exponate der Liao-Dynastie

Erstmals in Europa werden in der außergewöhnlichen Schau "Schätze der Liao. Chinas vergessene Nomadendynastie" einzigartige Kunstobjekte vor allem aus dem fast unversehrten Grab der asiatischen Prinzessin Chen gezeigt. Ab heute, Samstag, sorgen rund 200 Exponate aus Gold, Silber, Jade oder Bernstein im Museum für ostasiatische Kunst in Köln für eine spannende Zeitreise zu den kampfeslustigen Vorfahren von Dschingis Khan aus einer kaum wahrgenommenen Epoche des heutigen Riesenreiches. Als teuerstes Stück mit einem Wert von rund 1,2 Millionen Euro gilt der Totenanzug der einst bereits im Alter von 17 Jahren verstorbenen Prinzessin, eine Enkelin des Liao-Kaisers Jingzong.

Die gerade für Wissenschaftler sensationellen Funde wie Schnitzarbeiten oder Glasgefäße stammen konkret aus einer fast vollständig erhaltenen Grabkammer, auf die Archälogen gestoßen sind. Das aus Reitern und Händlern bestehende Steppenvolk der Liao herrschte nach vielen kriegerischen Eroberungsfeldzügen in Ostasien um das Jahr 1000 in einem Gebiet, das sich von der Mandschurei über die Mongolei bis zum heutigen Peking ausdehnte. Die Dynastie ging um das Jahr 1125 jäh zu Ende, als sie durch das Steppenvolk der Dschurdschen ausgelöscht wurden. Viele der gefundenen Kostbarkeiten belegen die hohe Bedeutung des Buddhismus für die Kultur der Liao. Nach der Ausstellungs-Premiere in New York rechnen die Veranstalter auch in Köln mit einem großen Publikumserfolg. "Die Exponate zeugen von einer erstaunlichen Kunstfertigkeit dieser angeblichen Barbaren. Doch die zahlreichen Schmuck- und Glasgegenstände oder Textilien sind der sichtbare Beweis für den ausgeprägten Sinn und die Empfänglichkeit für Luxusgüter auch aus fernen Ländern", erklärte Direktorin Adele Schlombs vom Kölner Museum gegenüber pressetext.

Die Kulturstiftung des Bundes, die Kunststiftung Nordrhein-Westfalen und die Sparkasse KölnBonn fördern die bis 22. April laufende Ausstellung, die sich unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler befindet. Die künstlerische Leitung liegt in den Händen von Museumsdirektorin Schlombs, für Konzeption und Inhalt des Katalogs zeichnet die Chinesin Shen Xueman verantwortlich. Neben der hochrangigen Kunst gehört nebenbei der 1977 eröffnete Museumsbau zu den wichtigsten Baudenkmälern der klassischen Moderne in Köln. Entworfen wurde er von Kunio Maekawa (1905-1986), einem Schüler Le Corbusiers. Mit seinen strengen, klar gegliederten Kuben knüpft er an alte japanische Traditionen an. Als Zentrum der Anlage ragt der vom japanischen Bildhauer Masayuki Nagare gestaltete Landschaftsgarten heraus.

Frank-Michael Rall | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.museenkoeln.de

Weitere Berichte zu: Steppenvolk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz
24.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie