Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für den kleinen Unterschied

25.01.2007
Frauen sind immer noch überwiegend für Haushalt und Kinder zuständig. Sie haben deshalb andere Wünsche und Erwartungen an Produkte als Männer. Berücksichtigen Forscher und Entwickler die Unterschiede, kann das enorme Innovationspotenziale freisetzen. Auf der Genderkonferenz der Fraunhofer-Gesellschaft am 25. Januar 2007 in Stuttgart diskutieren Expertinnen und Experten darüber, wie sich Gender für Märkte, Produkte und die Unternehmenskultur nutzen lässt.

Die ersten Spracherkennungssysteme erkannten keine Frauenstimmen, da die Entwickler weibliche Stimmlagen nicht berücksichtigt hatten. Damit lässt sich diese Technik längst nicht so einsetzen, wie Kunden und Kundinnen sich das wünschen. Bei der Entwicklung der ersten Airbags wurde der ergonomische Faktor "Größe" zunächst vernachlässigt.

Für Frauen und Kinder waren sie ein lebensbedrohliches Sicherheitsrisiko. Beide Beispiele verdeutlichen, dass Frauen als wichtige Zielgruppe bei technischen Entwicklungen zu berücksichtigen sind. So schätzen Experten, dass der Anteil der weiblichen Autobesitzer in den kommenden 20 Jahren von heute 30 auf 50 Prozent anwachsen wird. Aber auch hier haben Frauen andere Anforderungen an ein neues Fahrzeug als Männer. Viele Vorschläge, die vom weiblichen Entwicklerteam des Volvo Concept Cars entwickelt wurden, nutzen Männern und Frauen, zum Beispiel außen angebrachte Einfüllstutzen für Scheibenwischwasser.

"Für Fraunhofer steht die kundinnen- und kundenorientierte Entwicklung von Technologien, Produkten und Dienstleistungen im Mittelpunkt", sagt Fraunhofer-Präsident Prof. Hans-Jörg Bullinger. Inzwischen entwickelt sich die Berücksichtigung der Gender-Perspektive bei Fraunhofer zu einem Qualitätsmerkmal. Denn: Je früher in einem Forschungsprojekt auf die Gender-Perspektive geachtet wird, desto erfolgreicher wird das Produkt. "Im Projekt Discover Gender wurden Leitlinien erarbeitet, um die Forscher entsprechend zu sensibilisieren, Fehlentwicklungen wie beim Spacherkennungssystem oder bei den Airbags lassen sich damit künftig vermeiden oder werden zumindest bewusst in Kauf genommen", erklärt Dr. Martina Schraudner von der Fraunhofer-Gesellschaft und Leiterin des Projekts.

... mehr zu:
»Gender

Ihre Erfahrung: "Die Beachtung von Gender- und Diversity-Aspekten kann zu völlig neuen Produktideen und Anwendungen von Technologien führen." Angesichts des wachsenden weiblichen Kundenpotenzials eröffnen sich mit der Berücksichtigung von Gender in Unternehmen und in der Forschung wertvolle Optimierungsansätze. Durch neue Ideen lassen sich neue Märkte generieren, bestehende Märkte erweitern und durch gendersensible Usability-Verfahren Märkte gezielt entwickeln.

Mit ein Grund für das fehlende Einfühlungsvermögen in die Bedürfnisse der Frauen ist, dass in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen vieler Unternehmen Männer das Sagen haben. Zahlen, die der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, der auch die Gender-Konferenz in Stuttgart unterstützt, 2003 erhoben hat, stellen fest, dass in Deutschland Forschungs- und Entwicklungsteams sehr homogen mit 88 Prozent Männern besetzt sind. Studien der EU zeigen allerdings, dass Teams mit guter Geschlechterbalance deutlich erfolgreicher sind als solche, die überwiegend aus Frauen oder Männern bestehen. Der wichtigste Ansatzpunkt für Gender-Experten ist, dass künftig mehr Frauen Ingenieurwissenschaften studieren. Umfragen zeigen den Grund: Frauen werden von den Forschungsthemen nicht angesprochen.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/01/Presseinformation25012007.jsp

Weitere Berichte zu: Gender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics