Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für den kleinen Unterschied

25.01.2007
Frauen sind immer noch überwiegend für Haushalt und Kinder zuständig. Sie haben deshalb andere Wünsche und Erwartungen an Produkte als Männer. Berücksichtigen Forscher und Entwickler die Unterschiede, kann das enorme Innovationspotenziale freisetzen. Auf der Genderkonferenz der Fraunhofer-Gesellschaft am 25. Januar 2007 in Stuttgart diskutieren Expertinnen und Experten darüber, wie sich Gender für Märkte, Produkte und die Unternehmenskultur nutzen lässt.

Die ersten Spracherkennungssysteme erkannten keine Frauenstimmen, da die Entwickler weibliche Stimmlagen nicht berücksichtigt hatten. Damit lässt sich diese Technik längst nicht so einsetzen, wie Kunden und Kundinnen sich das wünschen. Bei der Entwicklung der ersten Airbags wurde der ergonomische Faktor "Größe" zunächst vernachlässigt.

Für Frauen und Kinder waren sie ein lebensbedrohliches Sicherheitsrisiko. Beide Beispiele verdeutlichen, dass Frauen als wichtige Zielgruppe bei technischen Entwicklungen zu berücksichtigen sind. So schätzen Experten, dass der Anteil der weiblichen Autobesitzer in den kommenden 20 Jahren von heute 30 auf 50 Prozent anwachsen wird. Aber auch hier haben Frauen andere Anforderungen an ein neues Fahrzeug als Männer. Viele Vorschläge, die vom weiblichen Entwicklerteam des Volvo Concept Cars entwickelt wurden, nutzen Männern und Frauen, zum Beispiel außen angebrachte Einfüllstutzen für Scheibenwischwasser.

"Für Fraunhofer steht die kundinnen- und kundenorientierte Entwicklung von Technologien, Produkten und Dienstleistungen im Mittelpunkt", sagt Fraunhofer-Präsident Prof. Hans-Jörg Bullinger. Inzwischen entwickelt sich die Berücksichtigung der Gender-Perspektive bei Fraunhofer zu einem Qualitätsmerkmal. Denn: Je früher in einem Forschungsprojekt auf die Gender-Perspektive geachtet wird, desto erfolgreicher wird das Produkt. "Im Projekt Discover Gender wurden Leitlinien erarbeitet, um die Forscher entsprechend zu sensibilisieren, Fehlentwicklungen wie beim Spacherkennungssystem oder bei den Airbags lassen sich damit künftig vermeiden oder werden zumindest bewusst in Kauf genommen", erklärt Dr. Martina Schraudner von der Fraunhofer-Gesellschaft und Leiterin des Projekts.

... mehr zu:
»Gender

Ihre Erfahrung: "Die Beachtung von Gender- und Diversity-Aspekten kann zu völlig neuen Produktideen und Anwendungen von Technologien führen." Angesichts des wachsenden weiblichen Kundenpotenzials eröffnen sich mit der Berücksichtigung von Gender in Unternehmen und in der Forschung wertvolle Optimierungsansätze. Durch neue Ideen lassen sich neue Märkte generieren, bestehende Märkte erweitern und durch gendersensible Usability-Verfahren Märkte gezielt entwickeln.

Mit ein Grund für das fehlende Einfühlungsvermögen in die Bedürfnisse der Frauen ist, dass in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen vieler Unternehmen Männer das Sagen haben. Zahlen, die der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, der auch die Gender-Konferenz in Stuttgart unterstützt, 2003 erhoben hat, stellen fest, dass in Deutschland Forschungs- und Entwicklungsteams sehr homogen mit 88 Prozent Männern besetzt sind. Studien der EU zeigen allerdings, dass Teams mit guter Geschlechterbalance deutlich erfolgreicher sind als solche, die überwiegend aus Frauen oder Männern bestehen. Der wichtigste Ansatzpunkt für Gender-Experten ist, dass künftig mehr Frauen Ingenieurwissenschaften studieren. Umfragen zeigen den Grund: Frauen werden von den Forschungsthemen nicht angesprochen.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/01/Presseinformation25012007.jsp

Weitere Berichte zu: Gender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik