Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

400 Leber-Spezialisten aus Deutschland und dem Ausland in Göttingen

23.01.2007
23. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft zum Studium der Leber (GASL) vom 25. bis 27. Januar 2007 am Göttinger Universitätsklinikum. Verleihung des Lucie-Bolte-Preises 2007 und Vergabe der GASL-Ehrenmitgliedschaft.

Die Chancen und möglichen Folgen einer Leber-Transplantation, insbesondere bei einer Infektion durch Hepatitis-Viren - das ist eines der Schwerpunktthemen, mit denen sich rund 400 Leber-Spezialisten aus Deutschland und dem Ausland vom 25. bis 27. Januar 2007 in Göttingen befassen werden.

Im Rahmen der 23 Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft zum Studium der Leber (German Association of the Study of the Liver - GASL) und einem "Falk-Research-Workshop" informieren 170 Fachvorträge und eine wissenschaftliche Posterausstellung über den aktuellen Stand der klinischen Forschung zu Fragen der Leberentwicklung, zu Reparaturmechanismen der Leber sowie zur Entstehung und der Behandlung von Krebs der Leber. Workshop und GASL-Jahrestagung finden im Hörsaal 81 des Universitätsklinikums statt. Tagungspräsident der Jahrestagung ist Professor Dr. Giuliano Ramadori, Direktor der Abteilung Gastroenterologie und Endokrinologie am Zentrum Innere Medizin der Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität. Höhepunkte der Jahrestagung sind die Verleihung des Lucie-Bolte-Preises 2007 und die Vergabe einer Ehrenmitgliedschaft.

Die GASL vergibt auf ihrer Jahrestagung zum zweiten Mal eine Ehrenmitgliedschaft. Ausgezeichnet wird mit Professor Dr. Meinhard Classen, ehemaliger Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik des Klinikums rechts der Isar, TU München, einer der großen Persönlichkeiten der deutschen Inneren Medizin und Gastroenterologie. Anfang der siebziger Jahre war es Professor Classen als Erstem weltweit gelungen, die Spaltung des Schließmuskels zwischen Gallengang und Zwölf-Fingerdarm endoskopisch mit einem elektrischen Messer durchzuführen. Diese minimal-invasive Methode machte die Behandlung von Erkrankungen der Gallenwege, (z.B. Entfernung von Gallengangsteinen), ohne eine Bauch-Operation möglich.

Den Lucie-Bolte-Preis 2007 vergibt die GASL für hervorragende Verdienste auf dem Gebiet chronischer Lebererkrankungen an Professor Dr. K. Gustav Paumgartner. Er war Direktor an der Medizinischen Klinik und Poliklinik II, Klinikum Großhadern der Universität München. Paumgartner erhält den Preis für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Gallensteinauflösung bzw. Gallensteinzertrümmerung durch Stoßwellen.

Die Vergabe der Ehrenmitgliedschaft und die Preisverleihung finden zum Abschluss der GASL-Jahrestagung am Samstag, dem 27. Januar, um 13:00 Uhr statt.

Der "Falk-Research-Workshop" am Donnerstag, dem 25. Januar 2007, steht unter dem Thema "Morphogenesis and Cancerogenesis of the Liver". Internationale Experten berichten über ihre Forschungsgebiete und klinischen Erfahrungen. Auf dem Programm stehen Vorträge zu Fragen zur Leberentwicklung, deren Schädigung und Reparaturvorgänge, zur Entstehung von Krebs und der Vorbeugung und Behandlung von Krebs. Ein weiteres Thema ist die Transplantation von Leber oder Leberteilen. Namhafte Hepatologen und Entwicklungsbiologen moderieren die Diskussion zu den Themengruppen. Die Kongresssprache ist Englisch, die Teilnahme kostenlos. Die Veranstaltung ist mit neun Fortbildungspunkten der Ärztekammer Niedersachsen zertifiziert.

Die Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft zum Studium der Leber (GASL) beginnt am Freitag, dem 26. Januar 2007 um 11:30 Uhr. Vorgestellt werden neueste Forschungsergebnisse auf den Gebieten (1) Fibrogenese, Mediatoren, Nichtparenchymzellen, (2) Stoffwechsel, Transport, Tumoren, (3) Transplantation, Leberchirurgie, (4) Virushepatitis, Immunologie und (5) Klinische Hepatologie.

Am Samstagvormittag, dem 27. Januar 2007, wird Prof. Alexis Desmoulière, Physiologe von der Universität Limoges, Frankreich, eine State-of-the-Art-Lecture mit dem Titel "Mesenchymal cells of the liver in health and disease" halten. Professor Desmoulière gehört zu den weltbesten Spezialisten auf dem Gebiet der Vernarbungsvorgänge in den verschiedenen Organen.

Die Teilnahmegebühr beträgt 30 Euro, für Studierende ist die Teilnahme an der Jahrestagung kostenlos. Die Veranstaltung ist mit neun Fortbildungspunkten durch die Ärztekammer Niedersachsen zertfiziert.

Medienvertreter sind herzlich zu beiden Veranstaltungen eingeladen. Bitte melden Sie sich vor Ort im Kongress-Sekretariat.

Das Programm und weitere Informationen zur GASL-Jahrestagung unter: www.gasl.de

WEITERE INFORMATIONEN:
Prof. Dr. Guiliano Ramadori
Direktor Abt. Gastroenterologie und Endokrinologie
Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37075 Göttingen
Telefon: 0551-39-63 01
E-Mail: gramado@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Universitätsmedizin Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de
http://www.gasl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz zum Thema „Logistikcluster Deutsch-Französische und Europäische Perspektive“ 4.12.2017
14.11.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Internationale Konferenz mit über 180 Forscherinnen und Forschern tagt an der HAW Hamburg
14.11.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Im Focus: Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen

Moderne Verkehrsflugzeuge kommen schon mit weniger als drei Litern Treibstoff pro 100 Kilometer und Passagier aus. Diesen Wert noch weiter zu verbessern, daran arbeiten Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im University Technology Centre von Rolls-Royce. Zudem wollen die Ingenieure den Verbrennungsprozess so optimieren, dass deutlich weniger Abgase entstehen. Dafür nutzen sie Superrechner und Simulationsmethoden, die sonst bei Tsunami-Berechnungen oder für Wasser-Effekte in Computerspielen eingesetzt werden.

Um beim Fliegen weniger Schadstoffe wie Ruß oder Stickoxide zu produzieren, reiche es nicht, den Verbrauch zu reduzieren, stellt Rainer Koch, Abteilungsleiter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz zum Thema „Logistikcluster Deutsch-Französische und Europäische Perspektive“ 4.12.2017

14.11.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz mit über 180 Forscherinnen und Forschern tagt an der HAW Hamburg

14.11.2017 | Veranstaltungen

Der Deutsche Krebskongress 2018

13.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Elektronenkäfig aus Schallwellen

14.11.2017 | Physik Astronomie

Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar

14.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb

14.11.2017 | Informationstechnologie