Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayer kooperiert seit 10 Jahren mit Forschung und Lehre in Russland - Forschung ohne Grenzen

23.01.2007
Fachkonferenz mit dem International Science and Technology Center und der Russischen Akademie der Wissenschaften lanciert zukünftige Erfolgsprojekte.

Seit über zehn Jahren kooperiert Bayer mit russischen Forschungsinstituten und Hochschulen, um die Weichen für neue Werkstoffe zu stellen. Eine Fachkonferenz mit dem International Science and Technology Center (ISTC) und der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAS) vom 23. bis 24. Januar 2007 in Moskau soll neue Kontakte und Innovationspotenziale generieren. In zahlreichen Fachvorträgen und Postersessions tauschen sich Bayer MaterialScience-Forscher dabei mit russischen Wissenschaftlern über Trends in Chemie und Materialforschung sowie aktuelle und geplante Kooperationen aus. Neben der Nanotechnologie stehen auch intelligente Materialien, Katalyse und Verfahrensentwicklung auf der Agenda.

Die russische Wirtschaft boomt und ist somit ein wichtiger Absatzmarkt für Bayer MaterialScience: "Unsere Geschäfte hier spiegeln unser gesamtes Produktportfolio wider", so Jörg Syrzisko, Senior Country Representative des Unternehmens. Seine Prognose: Jeden vierten der 250 Millionen Menschen in der Region Russland und der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) sollen zukünftig Produkte mit Bayer MaterialScience-Beteiligung erreichen.

"Die russischen Kollegen sind in den Disziplinen Organische Chemie, Polymer-Chemie und Synthese ausgewiesene Experten", erklärt Dr. Thomas Rölle, bei Bayer MaterialScience zuständig für Kooperationen mit Wissenschaft und Forschung. Dies sei von größtem Interesse, da letztlich die Chemie über bessere, umweltverträgliche und benutzerfreundliche Consumer-Produkte entscheide. Seit 1996 pflegt Bayer eine Forschungs- und Entwicklungskooperation mit der RAS, wurde 1998 Partner des ISTC und entwickelte etwa mit dem Atomforschungszentrum Arzamas zwischen 1999 und 2003 neuartige Strahlenschutz-Additive. Ergebnis der parallelen Bearbeitung komplexer Aufgaben durch interdisziplinäre Teams sind weitaus kürzere Forschungs- und Entwicklungszeiten. Etwa ein Dutzend intensive Kooperationen sind es insgesamt. Allein in 2006 wurden 14 Projekte erfolgreich abgeschlossen, sieben neue sind geplant.

Austausch bringt neue Ideen

Die Konferenz soll neue Anknüpfungspunkte eröffnen: Während etwa russische Nanotechnologie-Spezialisten über "Selbstreinigende Oberflächen" oder "Intelligente Füllstoffe" referieren, haben Bayer MaterialScience und Bayer Technology Services mit einer Pilotanlage für 30 Jahrestonnen der eigenen Carbon Nanotubes, den Baytubes®, den Weg für deren wirtschaftliche Großproduktion geebnet. "Durch deutsch-russische Entwicklungsprojekte könnten unsere Baytubes® demnächst in elektronischen Bauteilen, Batteriespeichern oder Brennstoffzellen Verwendung finden", sagt Martin Schmid, Business Manager Carbon Nanotubes. Denn die kleinen Kraftprotze machen Kunststoffe leitfähig sowie enorm bruchstabil und hitzebeständig. Ein aktuelles Projekt mit der RAS führte indes zu ersten Patentanmeldungen: Hierbei sollen transparente Scheiben durch photochrome Beschichtungen bei Lichteinfall künftig "wie von selbst" auf Abdunklung umschalten, damit sich Innenräume weniger aufheizen. Gelingen großflächige Polycarbonat-Anwendungen für Verscheibungen oder Verglasungen aller Art, ist das Marktpotenzial immens.

Wirtschaftlichkeit, Wissen, Wachstum

Katalyse und Verfahrensentwicklung sind weitere Top-Themen der Tagung - beides entscheidend für Machbarkeit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit von Prozessen. Als Polymerprimus arbeitet Bayer MaterialScience mit dem Boreskov Institute of Catalysis in Nowosibirsk und dem Institute of Applied Chemistry in St. Petersburg zusammen. Bei der Herstellung und Modifizierung polymerer Zwischenprodukte oder der Verfahrensentwicklung für Lack- oder Klebrohstoffe zählen die russischen Forscher weltweit zur Spitze.

Großen Anteil am Erfolg solcher Forschungs- und Entwicklungskooperationen von Bayer MaterialScience hat nicht zuletzt die interne Online-Datenbank ScienceNet. Hier sind über 100 Hochschulen und 500 führende Forscher aus aller Welt gespeichert - für Projektmanager Rölle ein "Hochregallager des Wissens": Sucht man nach externen Spezialisten für gemeinsame Projekte, so liefert die interne Datenbank hochselektiv nur die für Bayer Material-Science relevanten Netzwerkpartner aus bestehenden Kontakten. Darüber hinaus hält ScienceNet Bayer MaterialScience auch über aktuelle Trends aus der internationalen universitären Forschung auf dem Laufenden. "Solche Strukturen sind in Verbindung mit bestehenden Netzwerken höchst effektiv, will man die Komplexität der modernen Forschung beherrschen", schließt Rölle.

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für praktisch alle Bereiche des täglichen Lebens. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche, die Bauindustrie sowie der große Bereich Sport- und Freizeit.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns, produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter.

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.fakten.bayerbms.de
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Ras Technology Verfahrensentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen
15.08.2017 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie