Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayer kooperiert seit 10 Jahren mit Forschung und Lehre in Russland - Forschung ohne Grenzen

23.01.2007
Fachkonferenz mit dem International Science and Technology Center und der Russischen Akademie der Wissenschaften lanciert zukünftige Erfolgsprojekte.

Seit über zehn Jahren kooperiert Bayer mit russischen Forschungsinstituten und Hochschulen, um die Weichen für neue Werkstoffe zu stellen. Eine Fachkonferenz mit dem International Science and Technology Center (ISTC) und der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAS) vom 23. bis 24. Januar 2007 in Moskau soll neue Kontakte und Innovationspotenziale generieren. In zahlreichen Fachvorträgen und Postersessions tauschen sich Bayer MaterialScience-Forscher dabei mit russischen Wissenschaftlern über Trends in Chemie und Materialforschung sowie aktuelle und geplante Kooperationen aus. Neben der Nanotechnologie stehen auch intelligente Materialien, Katalyse und Verfahrensentwicklung auf der Agenda.

Die russische Wirtschaft boomt und ist somit ein wichtiger Absatzmarkt für Bayer MaterialScience: "Unsere Geschäfte hier spiegeln unser gesamtes Produktportfolio wider", so Jörg Syrzisko, Senior Country Representative des Unternehmens. Seine Prognose: Jeden vierten der 250 Millionen Menschen in der Region Russland und der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) sollen zukünftig Produkte mit Bayer MaterialScience-Beteiligung erreichen.

"Die russischen Kollegen sind in den Disziplinen Organische Chemie, Polymer-Chemie und Synthese ausgewiesene Experten", erklärt Dr. Thomas Rölle, bei Bayer MaterialScience zuständig für Kooperationen mit Wissenschaft und Forschung. Dies sei von größtem Interesse, da letztlich die Chemie über bessere, umweltverträgliche und benutzerfreundliche Consumer-Produkte entscheide. Seit 1996 pflegt Bayer eine Forschungs- und Entwicklungskooperation mit der RAS, wurde 1998 Partner des ISTC und entwickelte etwa mit dem Atomforschungszentrum Arzamas zwischen 1999 und 2003 neuartige Strahlenschutz-Additive. Ergebnis der parallelen Bearbeitung komplexer Aufgaben durch interdisziplinäre Teams sind weitaus kürzere Forschungs- und Entwicklungszeiten. Etwa ein Dutzend intensive Kooperationen sind es insgesamt. Allein in 2006 wurden 14 Projekte erfolgreich abgeschlossen, sieben neue sind geplant.

Austausch bringt neue Ideen

Die Konferenz soll neue Anknüpfungspunkte eröffnen: Während etwa russische Nanotechnologie-Spezialisten über "Selbstreinigende Oberflächen" oder "Intelligente Füllstoffe" referieren, haben Bayer MaterialScience und Bayer Technology Services mit einer Pilotanlage für 30 Jahrestonnen der eigenen Carbon Nanotubes, den Baytubes®, den Weg für deren wirtschaftliche Großproduktion geebnet. "Durch deutsch-russische Entwicklungsprojekte könnten unsere Baytubes® demnächst in elektronischen Bauteilen, Batteriespeichern oder Brennstoffzellen Verwendung finden", sagt Martin Schmid, Business Manager Carbon Nanotubes. Denn die kleinen Kraftprotze machen Kunststoffe leitfähig sowie enorm bruchstabil und hitzebeständig. Ein aktuelles Projekt mit der RAS führte indes zu ersten Patentanmeldungen: Hierbei sollen transparente Scheiben durch photochrome Beschichtungen bei Lichteinfall künftig "wie von selbst" auf Abdunklung umschalten, damit sich Innenräume weniger aufheizen. Gelingen großflächige Polycarbonat-Anwendungen für Verscheibungen oder Verglasungen aller Art, ist das Marktpotenzial immens.

Wirtschaftlichkeit, Wissen, Wachstum

Katalyse und Verfahrensentwicklung sind weitere Top-Themen der Tagung - beides entscheidend für Machbarkeit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit von Prozessen. Als Polymerprimus arbeitet Bayer MaterialScience mit dem Boreskov Institute of Catalysis in Nowosibirsk und dem Institute of Applied Chemistry in St. Petersburg zusammen. Bei der Herstellung und Modifizierung polymerer Zwischenprodukte oder der Verfahrensentwicklung für Lack- oder Klebrohstoffe zählen die russischen Forscher weltweit zur Spitze.

Großen Anteil am Erfolg solcher Forschungs- und Entwicklungskooperationen von Bayer MaterialScience hat nicht zuletzt die interne Online-Datenbank ScienceNet. Hier sind über 100 Hochschulen und 500 führende Forscher aus aller Welt gespeichert - für Projektmanager Rölle ein "Hochregallager des Wissens": Sucht man nach externen Spezialisten für gemeinsame Projekte, so liefert die interne Datenbank hochselektiv nur die für Bayer Material-Science relevanten Netzwerkpartner aus bestehenden Kontakten. Darüber hinaus hält ScienceNet Bayer MaterialScience auch über aktuelle Trends aus der internationalen universitären Forschung auf dem Laufenden. "Solche Strukturen sind in Verbindung mit bestehenden Netzwerken höchst effektiv, will man die Komplexität der modernen Forschung beherrschen", schließt Rölle.

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für praktisch alle Bereiche des täglichen Lebens. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche, die Bauindustrie sowie der große Bereich Sport- und Freizeit.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns, produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter.

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.fakten.bayerbms.de
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Ras Technology Verfahrensentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie