Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayer kooperiert seit 10 Jahren mit Forschung und Lehre in Russland - Forschung ohne Grenzen

23.01.2007
Fachkonferenz mit dem International Science and Technology Center und der Russischen Akademie der Wissenschaften lanciert zukünftige Erfolgsprojekte.

Seit über zehn Jahren kooperiert Bayer mit russischen Forschungsinstituten und Hochschulen, um die Weichen für neue Werkstoffe zu stellen. Eine Fachkonferenz mit dem International Science and Technology Center (ISTC) und der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAS) vom 23. bis 24. Januar 2007 in Moskau soll neue Kontakte und Innovationspotenziale generieren. In zahlreichen Fachvorträgen und Postersessions tauschen sich Bayer MaterialScience-Forscher dabei mit russischen Wissenschaftlern über Trends in Chemie und Materialforschung sowie aktuelle und geplante Kooperationen aus. Neben der Nanotechnologie stehen auch intelligente Materialien, Katalyse und Verfahrensentwicklung auf der Agenda.

Die russische Wirtschaft boomt und ist somit ein wichtiger Absatzmarkt für Bayer MaterialScience: "Unsere Geschäfte hier spiegeln unser gesamtes Produktportfolio wider", so Jörg Syrzisko, Senior Country Representative des Unternehmens. Seine Prognose: Jeden vierten der 250 Millionen Menschen in der Region Russland und der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) sollen zukünftig Produkte mit Bayer MaterialScience-Beteiligung erreichen.

"Die russischen Kollegen sind in den Disziplinen Organische Chemie, Polymer-Chemie und Synthese ausgewiesene Experten", erklärt Dr. Thomas Rölle, bei Bayer MaterialScience zuständig für Kooperationen mit Wissenschaft und Forschung. Dies sei von größtem Interesse, da letztlich die Chemie über bessere, umweltverträgliche und benutzerfreundliche Consumer-Produkte entscheide. Seit 1996 pflegt Bayer eine Forschungs- und Entwicklungskooperation mit der RAS, wurde 1998 Partner des ISTC und entwickelte etwa mit dem Atomforschungszentrum Arzamas zwischen 1999 und 2003 neuartige Strahlenschutz-Additive. Ergebnis der parallelen Bearbeitung komplexer Aufgaben durch interdisziplinäre Teams sind weitaus kürzere Forschungs- und Entwicklungszeiten. Etwa ein Dutzend intensive Kooperationen sind es insgesamt. Allein in 2006 wurden 14 Projekte erfolgreich abgeschlossen, sieben neue sind geplant.

Austausch bringt neue Ideen

Die Konferenz soll neue Anknüpfungspunkte eröffnen: Während etwa russische Nanotechnologie-Spezialisten über "Selbstreinigende Oberflächen" oder "Intelligente Füllstoffe" referieren, haben Bayer MaterialScience und Bayer Technology Services mit einer Pilotanlage für 30 Jahrestonnen der eigenen Carbon Nanotubes, den Baytubes®, den Weg für deren wirtschaftliche Großproduktion geebnet. "Durch deutsch-russische Entwicklungsprojekte könnten unsere Baytubes® demnächst in elektronischen Bauteilen, Batteriespeichern oder Brennstoffzellen Verwendung finden", sagt Martin Schmid, Business Manager Carbon Nanotubes. Denn die kleinen Kraftprotze machen Kunststoffe leitfähig sowie enorm bruchstabil und hitzebeständig. Ein aktuelles Projekt mit der RAS führte indes zu ersten Patentanmeldungen: Hierbei sollen transparente Scheiben durch photochrome Beschichtungen bei Lichteinfall künftig "wie von selbst" auf Abdunklung umschalten, damit sich Innenräume weniger aufheizen. Gelingen großflächige Polycarbonat-Anwendungen für Verscheibungen oder Verglasungen aller Art, ist das Marktpotenzial immens.

Wirtschaftlichkeit, Wissen, Wachstum

Katalyse und Verfahrensentwicklung sind weitere Top-Themen der Tagung - beides entscheidend für Machbarkeit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit von Prozessen. Als Polymerprimus arbeitet Bayer MaterialScience mit dem Boreskov Institute of Catalysis in Nowosibirsk und dem Institute of Applied Chemistry in St. Petersburg zusammen. Bei der Herstellung und Modifizierung polymerer Zwischenprodukte oder der Verfahrensentwicklung für Lack- oder Klebrohstoffe zählen die russischen Forscher weltweit zur Spitze.

Großen Anteil am Erfolg solcher Forschungs- und Entwicklungskooperationen von Bayer MaterialScience hat nicht zuletzt die interne Online-Datenbank ScienceNet. Hier sind über 100 Hochschulen und 500 führende Forscher aus aller Welt gespeichert - für Projektmanager Rölle ein "Hochregallager des Wissens": Sucht man nach externen Spezialisten für gemeinsame Projekte, so liefert die interne Datenbank hochselektiv nur die für Bayer Material-Science relevanten Netzwerkpartner aus bestehenden Kontakten. Darüber hinaus hält ScienceNet Bayer MaterialScience auch über aktuelle Trends aus der internationalen universitären Forschung auf dem Laufenden. "Solche Strukturen sind in Verbindung mit bestehenden Netzwerken höchst effektiv, will man die Komplexität der modernen Forschung beherrschen", schließt Rölle.

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für praktisch alle Bereiche des täglichen Lebens. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche, die Bauindustrie sowie der große Bereich Sport- und Freizeit.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns, produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter.

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.fakten.bayerbms.de
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Ras Technology Verfahrensentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie