Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch Transplantation einer Kunststoff-Hornhaut wieder sehen können

15.01.2007
300 Experten werden zum 9. Halleschen Symposium für Augenheilkunde erwartet, das vom 19. bis 21. Januar 2007 stattfindet. Die wissenschaftliche Tagung, eine der bedeutendsten der Augenheilkunde in Deutschland, trägt den Titel "Behandlung von Erkrankungen der Augenoberfläche, Hornhaut und refraktive Chirurgie: Neues aus Diagnostik und Therapie". Während des Symposiums werden u.a. 20 Live-Operationen durchgeführt.

Bei einem Arbeitsunfall erlitt Bernd Glöckner eine schwere Augenverletzung. Durch eine Verätzung erblindete er auf beiden Augen - von einem Tag auf den anderen wird er aus dem Alltag gerissen.

Doch durch die Transplantation einer Kunststoff-Hornhaut kann der Dessauer zumindest auf einem Auge wieder sehen. Die Operation erfolgte vor etwa einem Jahr durch Professor Dr. Gernot Duncker, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Im Rahmen des 9. Halleschen Symposiums der Augenheilkunde erhält Bernd Glöckner auch für das zweite Auge eine Kunststoff-Hornhaut. Die so genannte Keratoplastik setzt Professor Duncker in einer live in den Hörsaal übertragenen Operation ein.

Unter anderem etwa 20 Live-Operationen werden während des 9. Halleschen Symposiums, das vom 19. bis 21. Januar 2007 stattfindet, durchgeführt. Etwa 300 Teilnehmer haben ihre Teilnahme zugesagt. Damit zählt die wissenschaftliche Tagung, die den Titel "Behandlung von Erkrankungen der Augenoberfläche, Hornhaut und refraktive Chirurgie: Neues aus Diagnostik und Therapie" trägt, zu den bedeutendsten der Augenheilkunde in Deutschland. Gäste kommen unter anderem aus Italien, USA, Ukraine, Schweiz und den Niederlanden. Im Mittelpunkt stehen diesmal Therapie- und Diagnosemöglichkeiten bei Erkrankungen und Verletzungen der Hornhaut, erklärt der Hallesche Augenarzt. "Wir konnten die in Europa führenden Ärzte auf diesem Gebiet für das Symposium gewinnen."

... mehr zu:
»Augenheilkunde

Einen Schwerpunkt der Tagung bildet der Einsatz von Kunststoff-Hornhäuten (Keratoprothetik). Die Operation, wie sie bei Bernd Glöckner geplant ist, wird erstmals live übertragen. Die Universitätsklinik für Augenheilkunde in Halle zählt zu den sehr wenigen Zentren in Deutschland, wo solche Eingriffe überhaupt möglich sind. "Durch den Einsatz von Kunststoff-Hornhäuten können erblindete Augen, die keine Spenderhornhaut annehmen, wieder zum Sehen gebracht werden." Bei schwer wiegenden Augenverletzungen oder Erkrankungen sowie mehrfach erfolglosen Transplantationen bringt das Einsetzen von "echten" Hornhäuten keine positiven Ergebnisse. Zwei verschiedene Operationsmethoden werden anlässlich das Symposiums vorgeführt und die Vor- sowie Nachteile diskutiert.

Eine neue Ära in der Hornhautchirurgie leitet der Einsatz von Femtosekundenlasern ein. "Mit diesen können wir berührungsfrei Hornhautgewebe in oberflächlichen und tiefen Schichten schneiden", sagt der Augenspezialist. Mit den Lasern lässt sich Gewebe extrem exakt und praktisch ohne Wärmeentwicklung schneiden. Das Verfahren wird unter anderem bei Hornhauttransplantationen und Hornhautverkrümmungen eingesetzt. Durch die exakten und tiefen Schnitte kann der Einsatz kompletter "neuer" Hornhäute vermieden werden. Damit sinkt beispielsweise die Gefahr der Abstoßung. Während des Symposiums werden verschiedene Geräte vorgestellt, mit denen Femtosekundenlaser-Behandlungen durchgeführt werden können - ebenfalls im Rahmen der Live-Chirurgie. In der halleschen Augenheilkunde steht die endgültige Installation eines solchen Gerätes bevor.

Ein weiterer wichtiger Tagungsschwerpunkt ist die Behandlung der Altersweitsichtigkeit. Die Experten diskutieren verschiedene Methoden und führen diese in Live-OPs vor. Professor Duncker: "Durch einen operativen Eingriff kann die Lesebrille überflüssig werden." Das Symposium biete insgesamt eine hervorragende Standortbestimmung bei den aktuellen Entwicklungen in der Augenheilkunde an.

Das 9. Hallesche Symposium findet im Universitätsklinikum Halle, Ernst-Grube-Str. 40 (Lehrgebäude), statt. Am Freitag stehen von 13 bis 18 Uhr verschiedene Kurse auf dem Programm, am Samstag findet zwischen 8 und 13 Uhr die Livechirurgie statt, anschließend bis 18.45 Uhr die wissenschaftliche Sitzung. Diese dauert am Sonntag von 8.30 Uhr bis 13 Uhr. Das traditionelle Fußballturnier verschiedener Mannschaften aus Kliniken und Unternehmen um den Ophthalmologen-Pokal startet am Freitag um 18 Uhr.

Hinweis: Herr Glöckner selbst möchte nicht mit Pressevertretern sprechen, hat aber Prof. Duncker erlaubt, über den Unfall/die Verletzung und die Behandlung zu berichten.

Kontakt:
Jens Müller
Pressesprecher
Universitätsklinikum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Tel.: 0345-557 1032
E-Mail: jens.mueller@medizin.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Augenheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie