Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch Transplantation einer Kunststoff-Hornhaut wieder sehen können

15.01.2007
300 Experten werden zum 9. Halleschen Symposium für Augenheilkunde erwartet, das vom 19. bis 21. Januar 2007 stattfindet. Die wissenschaftliche Tagung, eine der bedeutendsten der Augenheilkunde in Deutschland, trägt den Titel "Behandlung von Erkrankungen der Augenoberfläche, Hornhaut und refraktive Chirurgie: Neues aus Diagnostik und Therapie". Während des Symposiums werden u.a. 20 Live-Operationen durchgeführt.

Bei einem Arbeitsunfall erlitt Bernd Glöckner eine schwere Augenverletzung. Durch eine Verätzung erblindete er auf beiden Augen - von einem Tag auf den anderen wird er aus dem Alltag gerissen.

Doch durch die Transplantation einer Kunststoff-Hornhaut kann der Dessauer zumindest auf einem Auge wieder sehen. Die Operation erfolgte vor etwa einem Jahr durch Professor Dr. Gernot Duncker, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Im Rahmen des 9. Halleschen Symposiums der Augenheilkunde erhält Bernd Glöckner auch für das zweite Auge eine Kunststoff-Hornhaut. Die so genannte Keratoplastik setzt Professor Duncker in einer live in den Hörsaal übertragenen Operation ein.

Unter anderem etwa 20 Live-Operationen werden während des 9. Halleschen Symposiums, das vom 19. bis 21. Januar 2007 stattfindet, durchgeführt. Etwa 300 Teilnehmer haben ihre Teilnahme zugesagt. Damit zählt die wissenschaftliche Tagung, die den Titel "Behandlung von Erkrankungen der Augenoberfläche, Hornhaut und refraktive Chirurgie: Neues aus Diagnostik und Therapie" trägt, zu den bedeutendsten der Augenheilkunde in Deutschland. Gäste kommen unter anderem aus Italien, USA, Ukraine, Schweiz und den Niederlanden. Im Mittelpunkt stehen diesmal Therapie- und Diagnosemöglichkeiten bei Erkrankungen und Verletzungen der Hornhaut, erklärt der Hallesche Augenarzt. "Wir konnten die in Europa führenden Ärzte auf diesem Gebiet für das Symposium gewinnen."

... mehr zu:
»Augenheilkunde

Einen Schwerpunkt der Tagung bildet der Einsatz von Kunststoff-Hornhäuten (Keratoprothetik). Die Operation, wie sie bei Bernd Glöckner geplant ist, wird erstmals live übertragen. Die Universitätsklinik für Augenheilkunde in Halle zählt zu den sehr wenigen Zentren in Deutschland, wo solche Eingriffe überhaupt möglich sind. "Durch den Einsatz von Kunststoff-Hornhäuten können erblindete Augen, die keine Spenderhornhaut annehmen, wieder zum Sehen gebracht werden." Bei schwer wiegenden Augenverletzungen oder Erkrankungen sowie mehrfach erfolglosen Transplantationen bringt das Einsetzen von "echten" Hornhäuten keine positiven Ergebnisse. Zwei verschiedene Operationsmethoden werden anlässlich das Symposiums vorgeführt und die Vor- sowie Nachteile diskutiert.

Eine neue Ära in der Hornhautchirurgie leitet der Einsatz von Femtosekundenlasern ein. "Mit diesen können wir berührungsfrei Hornhautgewebe in oberflächlichen und tiefen Schichten schneiden", sagt der Augenspezialist. Mit den Lasern lässt sich Gewebe extrem exakt und praktisch ohne Wärmeentwicklung schneiden. Das Verfahren wird unter anderem bei Hornhauttransplantationen und Hornhautverkrümmungen eingesetzt. Durch die exakten und tiefen Schnitte kann der Einsatz kompletter "neuer" Hornhäute vermieden werden. Damit sinkt beispielsweise die Gefahr der Abstoßung. Während des Symposiums werden verschiedene Geräte vorgestellt, mit denen Femtosekundenlaser-Behandlungen durchgeführt werden können - ebenfalls im Rahmen der Live-Chirurgie. In der halleschen Augenheilkunde steht die endgültige Installation eines solchen Gerätes bevor.

Ein weiterer wichtiger Tagungsschwerpunkt ist die Behandlung der Altersweitsichtigkeit. Die Experten diskutieren verschiedene Methoden und führen diese in Live-OPs vor. Professor Duncker: "Durch einen operativen Eingriff kann die Lesebrille überflüssig werden." Das Symposium biete insgesamt eine hervorragende Standortbestimmung bei den aktuellen Entwicklungen in der Augenheilkunde an.

Das 9. Hallesche Symposium findet im Universitätsklinikum Halle, Ernst-Grube-Str. 40 (Lehrgebäude), statt. Am Freitag stehen von 13 bis 18 Uhr verschiedene Kurse auf dem Programm, am Samstag findet zwischen 8 und 13 Uhr die Livechirurgie statt, anschließend bis 18.45 Uhr die wissenschaftliche Sitzung. Diese dauert am Sonntag von 8.30 Uhr bis 13 Uhr. Das traditionelle Fußballturnier verschiedener Mannschaften aus Kliniken und Unternehmen um den Ophthalmologen-Pokal startet am Freitag um 18 Uhr.

Hinweis: Herr Glöckner selbst möchte nicht mit Pressevertretern sprechen, hat aber Prof. Duncker erlaubt, über den Unfall/die Verletzung und die Behandlung zu berichten.

Kontakt:
Jens Müller
Pressesprecher
Universitätsklinikum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Tel.: 0345-557 1032
E-Mail: jens.mueller@medizin.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Augenheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie