Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch Transplantation einer Kunststoff-Hornhaut wieder sehen können

15.01.2007
300 Experten werden zum 9. Halleschen Symposium für Augenheilkunde erwartet, das vom 19. bis 21. Januar 2007 stattfindet. Die wissenschaftliche Tagung, eine der bedeutendsten der Augenheilkunde in Deutschland, trägt den Titel "Behandlung von Erkrankungen der Augenoberfläche, Hornhaut und refraktive Chirurgie: Neues aus Diagnostik und Therapie". Während des Symposiums werden u.a. 20 Live-Operationen durchgeführt.

Bei einem Arbeitsunfall erlitt Bernd Glöckner eine schwere Augenverletzung. Durch eine Verätzung erblindete er auf beiden Augen - von einem Tag auf den anderen wird er aus dem Alltag gerissen.

Doch durch die Transplantation einer Kunststoff-Hornhaut kann der Dessauer zumindest auf einem Auge wieder sehen. Die Operation erfolgte vor etwa einem Jahr durch Professor Dr. Gernot Duncker, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Im Rahmen des 9. Halleschen Symposiums der Augenheilkunde erhält Bernd Glöckner auch für das zweite Auge eine Kunststoff-Hornhaut. Die so genannte Keratoplastik setzt Professor Duncker in einer live in den Hörsaal übertragenen Operation ein.

Unter anderem etwa 20 Live-Operationen werden während des 9. Halleschen Symposiums, das vom 19. bis 21. Januar 2007 stattfindet, durchgeführt. Etwa 300 Teilnehmer haben ihre Teilnahme zugesagt. Damit zählt die wissenschaftliche Tagung, die den Titel "Behandlung von Erkrankungen der Augenoberfläche, Hornhaut und refraktive Chirurgie: Neues aus Diagnostik und Therapie" trägt, zu den bedeutendsten der Augenheilkunde in Deutschland. Gäste kommen unter anderem aus Italien, USA, Ukraine, Schweiz und den Niederlanden. Im Mittelpunkt stehen diesmal Therapie- und Diagnosemöglichkeiten bei Erkrankungen und Verletzungen der Hornhaut, erklärt der Hallesche Augenarzt. "Wir konnten die in Europa führenden Ärzte auf diesem Gebiet für das Symposium gewinnen."

... mehr zu:
»Augenheilkunde

Einen Schwerpunkt der Tagung bildet der Einsatz von Kunststoff-Hornhäuten (Keratoprothetik). Die Operation, wie sie bei Bernd Glöckner geplant ist, wird erstmals live übertragen. Die Universitätsklinik für Augenheilkunde in Halle zählt zu den sehr wenigen Zentren in Deutschland, wo solche Eingriffe überhaupt möglich sind. "Durch den Einsatz von Kunststoff-Hornhäuten können erblindete Augen, die keine Spenderhornhaut annehmen, wieder zum Sehen gebracht werden." Bei schwer wiegenden Augenverletzungen oder Erkrankungen sowie mehrfach erfolglosen Transplantationen bringt das Einsetzen von "echten" Hornhäuten keine positiven Ergebnisse. Zwei verschiedene Operationsmethoden werden anlässlich das Symposiums vorgeführt und die Vor- sowie Nachteile diskutiert.

Eine neue Ära in der Hornhautchirurgie leitet der Einsatz von Femtosekundenlasern ein. "Mit diesen können wir berührungsfrei Hornhautgewebe in oberflächlichen und tiefen Schichten schneiden", sagt der Augenspezialist. Mit den Lasern lässt sich Gewebe extrem exakt und praktisch ohne Wärmeentwicklung schneiden. Das Verfahren wird unter anderem bei Hornhauttransplantationen und Hornhautverkrümmungen eingesetzt. Durch die exakten und tiefen Schnitte kann der Einsatz kompletter "neuer" Hornhäute vermieden werden. Damit sinkt beispielsweise die Gefahr der Abstoßung. Während des Symposiums werden verschiedene Geräte vorgestellt, mit denen Femtosekundenlaser-Behandlungen durchgeführt werden können - ebenfalls im Rahmen der Live-Chirurgie. In der halleschen Augenheilkunde steht die endgültige Installation eines solchen Gerätes bevor.

Ein weiterer wichtiger Tagungsschwerpunkt ist die Behandlung der Altersweitsichtigkeit. Die Experten diskutieren verschiedene Methoden und führen diese in Live-OPs vor. Professor Duncker: "Durch einen operativen Eingriff kann die Lesebrille überflüssig werden." Das Symposium biete insgesamt eine hervorragende Standortbestimmung bei den aktuellen Entwicklungen in der Augenheilkunde an.

Das 9. Hallesche Symposium findet im Universitätsklinikum Halle, Ernst-Grube-Str. 40 (Lehrgebäude), statt. Am Freitag stehen von 13 bis 18 Uhr verschiedene Kurse auf dem Programm, am Samstag findet zwischen 8 und 13 Uhr die Livechirurgie statt, anschließend bis 18.45 Uhr die wissenschaftliche Sitzung. Diese dauert am Sonntag von 8.30 Uhr bis 13 Uhr. Das traditionelle Fußballturnier verschiedener Mannschaften aus Kliniken und Unternehmen um den Ophthalmologen-Pokal startet am Freitag um 18 Uhr.

Hinweis: Herr Glöckner selbst möchte nicht mit Pressevertretern sprechen, hat aber Prof. Duncker erlaubt, über den Unfall/die Verletzung und die Behandlung zu berichten.

Kontakt:
Jens Müller
Pressesprecher
Universitätsklinikum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Tel.: 0345-557 1032
E-Mail: jens.mueller@medizin.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Augenheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops