Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch Transplantation einer Kunststoff-Hornhaut wieder sehen können

15.01.2007
300 Experten werden zum 9. Halleschen Symposium für Augenheilkunde erwartet, das vom 19. bis 21. Januar 2007 stattfindet. Die wissenschaftliche Tagung, eine der bedeutendsten der Augenheilkunde in Deutschland, trägt den Titel "Behandlung von Erkrankungen der Augenoberfläche, Hornhaut und refraktive Chirurgie: Neues aus Diagnostik und Therapie". Während des Symposiums werden u.a. 20 Live-Operationen durchgeführt.

Bei einem Arbeitsunfall erlitt Bernd Glöckner eine schwere Augenverletzung. Durch eine Verätzung erblindete er auf beiden Augen - von einem Tag auf den anderen wird er aus dem Alltag gerissen.

Doch durch die Transplantation einer Kunststoff-Hornhaut kann der Dessauer zumindest auf einem Auge wieder sehen. Die Operation erfolgte vor etwa einem Jahr durch Professor Dr. Gernot Duncker, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Im Rahmen des 9. Halleschen Symposiums der Augenheilkunde erhält Bernd Glöckner auch für das zweite Auge eine Kunststoff-Hornhaut. Die so genannte Keratoplastik setzt Professor Duncker in einer live in den Hörsaal übertragenen Operation ein.

Unter anderem etwa 20 Live-Operationen werden während des 9. Halleschen Symposiums, das vom 19. bis 21. Januar 2007 stattfindet, durchgeführt. Etwa 300 Teilnehmer haben ihre Teilnahme zugesagt. Damit zählt die wissenschaftliche Tagung, die den Titel "Behandlung von Erkrankungen der Augenoberfläche, Hornhaut und refraktive Chirurgie: Neues aus Diagnostik und Therapie" trägt, zu den bedeutendsten der Augenheilkunde in Deutschland. Gäste kommen unter anderem aus Italien, USA, Ukraine, Schweiz und den Niederlanden. Im Mittelpunkt stehen diesmal Therapie- und Diagnosemöglichkeiten bei Erkrankungen und Verletzungen der Hornhaut, erklärt der Hallesche Augenarzt. "Wir konnten die in Europa führenden Ärzte auf diesem Gebiet für das Symposium gewinnen."

... mehr zu:
»Augenheilkunde

Einen Schwerpunkt der Tagung bildet der Einsatz von Kunststoff-Hornhäuten (Keratoprothetik). Die Operation, wie sie bei Bernd Glöckner geplant ist, wird erstmals live übertragen. Die Universitätsklinik für Augenheilkunde in Halle zählt zu den sehr wenigen Zentren in Deutschland, wo solche Eingriffe überhaupt möglich sind. "Durch den Einsatz von Kunststoff-Hornhäuten können erblindete Augen, die keine Spenderhornhaut annehmen, wieder zum Sehen gebracht werden." Bei schwer wiegenden Augenverletzungen oder Erkrankungen sowie mehrfach erfolglosen Transplantationen bringt das Einsetzen von "echten" Hornhäuten keine positiven Ergebnisse. Zwei verschiedene Operationsmethoden werden anlässlich das Symposiums vorgeführt und die Vor- sowie Nachteile diskutiert.

Eine neue Ära in der Hornhautchirurgie leitet der Einsatz von Femtosekundenlasern ein. "Mit diesen können wir berührungsfrei Hornhautgewebe in oberflächlichen und tiefen Schichten schneiden", sagt der Augenspezialist. Mit den Lasern lässt sich Gewebe extrem exakt und praktisch ohne Wärmeentwicklung schneiden. Das Verfahren wird unter anderem bei Hornhauttransplantationen und Hornhautverkrümmungen eingesetzt. Durch die exakten und tiefen Schnitte kann der Einsatz kompletter "neuer" Hornhäute vermieden werden. Damit sinkt beispielsweise die Gefahr der Abstoßung. Während des Symposiums werden verschiedene Geräte vorgestellt, mit denen Femtosekundenlaser-Behandlungen durchgeführt werden können - ebenfalls im Rahmen der Live-Chirurgie. In der halleschen Augenheilkunde steht die endgültige Installation eines solchen Gerätes bevor.

Ein weiterer wichtiger Tagungsschwerpunkt ist die Behandlung der Altersweitsichtigkeit. Die Experten diskutieren verschiedene Methoden und führen diese in Live-OPs vor. Professor Duncker: "Durch einen operativen Eingriff kann die Lesebrille überflüssig werden." Das Symposium biete insgesamt eine hervorragende Standortbestimmung bei den aktuellen Entwicklungen in der Augenheilkunde an.

Das 9. Hallesche Symposium findet im Universitätsklinikum Halle, Ernst-Grube-Str. 40 (Lehrgebäude), statt. Am Freitag stehen von 13 bis 18 Uhr verschiedene Kurse auf dem Programm, am Samstag findet zwischen 8 und 13 Uhr die Livechirurgie statt, anschließend bis 18.45 Uhr die wissenschaftliche Sitzung. Diese dauert am Sonntag von 8.30 Uhr bis 13 Uhr. Das traditionelle Fußballturnier verschiedener Mannschaften aus Kliniken und Unternehmen um den Ophthalmologen-Pokal startet am Freitag um 18 Uhr.

Hinweis: Herr Glöckner selbst möchte nicht mit Pressevertretern sprechen, hat aber Prof. Duncker erlaubt, über den Unfall/die Verletzung und die Behandlung zu berichten.

Kontakt:
Jens Müller
Pressesprecher
Universitätsklinikum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Tel.: 0345-557 1032
E-Mail: jens.mueller@medizin.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Augenheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie