Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormonspezialisten tagen im RUB-Klinikum: Neueste Erkenntnisse über Diabetes, Übergewicht, Osteoporose

12.01.2007
12. Jahrestagung der Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie

Hormonerkrankungen und deren Behandlung stehen im Mittelpunkt der 12. Jahrestagung der NRW Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie, die am 19. und 20. Januar im RUB-Klinikum Bergmannsheil (Hörsaal I bis III, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum) stattfindet. Neben Erkrankungen von Schilddrüse, Keimdrüsen, Nebennieren und Hirnanhangsdrüsen gehören dazu auch Volkskrankheiten wie Diabetes, Übergewicht und Osteoporose.

Ausrichter der Tagung, zu der ca. 300 Spezialisten erwartet werden, ist die Medizinische Klinik (Direktor: Prof. Dr. Harald Klein). Die Klinik ist auf die Behandlung des Diabetes, Erkrankungen der Schilddrüse und Nebenniere, sowie der Hirnanhangsdrüse spezialisiert. Das Programm richtet sich sowohl an Ärzte als auch Diabetesberater und -assistenten.

Neue Diagnostik- und Therapieverfahren

Zu den Hauptthemen gehören neue diagnostische Verfahren, wie beispielsweise die Darstellung von Nebennierenveränderungen über ein Ultraschallverfahren durch den Magen. "Dies ermöglicht immer besser die Erkennung auch kleiner hormonproduzierender Tumoren", erklärt PD. Dr. Stephan Schneider vom Bergmannsheil. Diskutiert werden zudem neue Therapieverfahren, z.B. bei der Mikrochirurgie der Hirnanhangsdrüse. Des Weiteren diskutieren die Experten, ob bei Erkrankungen mit Schilddrüsenüberfunktion einer Operation oder einer Strahlentherapie der Vorzug gegeben werden sollte.

Was tun gegen die ausufernde Zuckerkrankheit

Einen breiten Raum werden auch die Zuckerkrankheit und das so genannte Metabolische Syndrom einnehmen, das durch eine Kombination aus Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen gekennzeichnet ist. Diese Erkrankungen sind nicht nur mit einem erhöhten Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko verbunden, sondern auch weltweit weiter auf dem Vormarsch. Inzwischen leiden ca. sechs bis acht Prozent der Bevölkerung an Diabetes, ein metabolisches Syndrom haben bis zu 25 Prozent. Neben Prävention durch besseren Lebensstil und bessere Ernährung sollen Medikamente helfen: So diskutieren die Teilnehmer der Tagung etwa einen Wirkstoff , der auf die körpereigenen Cannabis-Rezeptoren wirkt und dadurch den Appetit zügelt, was Patienten beim Abnehmen helfen soll. Auch gegen Diabetes sind neue Medikamente vor der Markteinführung, die weniger unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen sollen. Bestimmte Hormone (Inkretine) stimulieren die Insulinausschüttung abhängig vom Blutzuckerspiegel. So kommt es nicht wie bei anderen Präparaten zur Unterzuckerung, weil die Insulinproduktion über das Ziel hinaus schießt. Die neuen Medikamente sollen außerdem nicht zur weiteren Gewichtszunahme führen.

Fußprobleme beim Diabetes

Was zu tun ist, wenn der Diabetes schon schlimme Folgen hat, erörtern Experten im Symposium zum diabetischen Fußsyndrom. Mangelnde Durchblutung und Nervenschäden sorgen dafür, dass auch kleine Wunden, die nicht verheilen, lebensgefährliche Folgen haben können. Häufig ist die Amputation der letzte Ausweg. Die Wundheilung verbessern sollen zum Beispiel eine bessere Diagnostik und Bekämpfung mikrobieller Erreger sowie neue Heilungsstrategien mit körpereigenen Blutzellen, wie sie derzeit von PD Dr. Steffen Hering am Bergmannsheil erforscht werden.

Nutzenbewertung kritisch beleuchtet

Um die Kosten im Gesundheitswesen zu senken, werden Medikamente von einem Institut (IQWIG) nach bestimmten Kriterien geprüft und für nützlich befunden oder nicht. Von diesem Urteil hängt es ab, ob die Kosten für das Mittel von den Krankenkassen erstattet werden dürfen oder der Patient selber zahlen muss. Ein weiterer Schwerpunkt der Tagung sind daher medizinische und juristische Probleme dieser "Nutzenbewertung" sowie Folgen für die medizinische Versorgung und die Neuentwicklung von Arzneimitteln.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Harald Klein, PD Dr. Stephan Schneider, Medizinische Klinik 1, Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/302-0, E-Mail: stephan.schneider@rub.de, Programm der Tagung: http://www.bergmannsheil.de/index.php?id=880

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.bergmannsheil.de/index.php?id=880

Weitere Berichte zu: Bergmannsheil Osteoporose RUB-Klinikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert
26.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen