Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ideen braucht das Land - FAL-Seminar zu Nährstoffanalyse und Düngungsplanung

10.01.2007
Die Düngermenge richtig zu bemessen ist nicht nur eine Frage der "guten fachlichen Praxis" und des wirtschaftlichen Erfolges, sondern auch entscheidend für die Verminderung von Umweltbelastungen aus der Landwirtschaft als da sind: gasförmige Stickstoffemissionen, Stickstoff- und Phosphorausträge in Grund- und Oberflächenwässer und die Befrachtung von Böden mit unerwünschten, aber oft unvermeidlichen Nebenbestandteilen von Düngemitteln, wie zum Beispiel Schwermetallen.

Mit welchen Methoden Art und Höhe der notwendigen Zufuhr an mineralischen Nährstoffen bestimmt werden und insbesondere welche neuen Ansätze aus der Wissenschaft es auf diesem Gebiet gibt, wurde am 23. November 2006 auf dem Nährstofftag der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig von Wissenschaftler/innen der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsens, der Universität Kassel, der Tierärztlichen Hochschule in Hannover sowie des Institutes für Pflanzenernährung und Bodenkunde der FAL vorgestellt.

Kernproblem aller landwirtschaftlichen Nährstoffuntersuchungen ist die korrekte Probennahme. Letztlich gelangt bei der Untersuchung von Böden weniger als der zehnmillionste Teil der gesamten für Pflanzenwurzeln zugänglichen Bodenmenge eines Feldes in die Laboranalyse. Dr. Severin von der LWK beschrieb es sehr treffend: "Der Probennehmer ist beim Ergebnis für die Zahl vor, der Laboranalytiker für die Zahl nach dem Komma verantwortlich". Hier hat insbesondere die mittlerweile unbeschränkte und kostengünstige Verfügbarkeit von Satellitennavigationssystemen (GPS) zu einer deutlichen Verbesserung geführt. Die räumliche Unterschiedlichkeit von Bodenmerkmalen kann damit korrekt lokalisiert und bei Auswertung und Interpretation von Daten berücksichtigt werden. GPS-gestützte Probennahme bildet die Grundlage für die Erstellung von Nährstoffkarten und damit den Zugang zur Präzisionslandwirtschaft und zu einem modernen betriebseigenen Versuchswesen.

Die Ermittlung von Kalkbedarf und Düngebedarf an Phosphor und Kalium mittels Bodenuntersuchung haben heute in Deutschland ein weitgehend einheitliches und qualitativ sicheres Niveau erreicht. Bei der Bestimmung des Bedarfes an Düngerstickstoff sind jedoch immer noch regional z. T. sehr unterschiedliche Systeme im Gebrauch, was der Akzeptanz der Bodenuntersuchung in der Praxis nicht zuträglich ist. Hauptproblem aller Bodenuntersuchungsmethoden ist ihre Kalibrierung. Diese sollte vorzugsweise am Nährstoffgehalt der Pflanzen erfolgen, was aber nur für wenige Methoden hinreichend dokumentiert ist. An dieser Stelle liegt denn auch der besondere Vorzug der Pflanzenanalyse, die universell für jeden Nährstoff anwendbar ist und mit Hilfe eines am FAL-Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde entwickelten neuartigen Grenzlinienverfahrens (BOLIDES) für die Hauptkulturarten Getreide, Raps und Zuckerrüben verlässlich kalibriert wurde. Ihr Nachteil bleibt jedoch die strenge Bindung der Probennahme an bestimmte Entwicklungsstadien der Pflanzen und dem daraus resultierenden engen Zeitrahmen für eine eventuell nötige Düngung.

Schnelltests, die vom Landwirt direkt auf dem Feld durchgeführt werden können, liefern für die Bestimmung von pH-Wert und Nitratgehalt im Boden weitgehend zuverlässige Werte, sind jedoch für die sachgerechte Bestimmung des Düngebedarfes an Phosphor und Kalium zu ungenau. Grosse Hoffnungen, rascher auch größere Flächen auf ihren Nährstoffgehalt untersuchen zu können, werden seit jeher auf Methoden der Fernerkundung gesetzt. Ohne Zweifel haben Spektralmessungen (Optik/Radar) ein hohes Informationspotenzial, die Verfügbarkeit von mit flugzeug- und satellitengestützen Sensoren ermittelten Daten, aber auch die Qualität nachgeschalteter Auswerte- und Entscheidungssysteme reicht jedoch bislang für die Landwirtschaft noch nicht aus. Verfahren der direkten Düngerapplikation mit Online-Sensoren erscheinen darüber hinaus besonders kritisch, da das Messsignal nicht allein durch Unterschiede in der Nährstoffversorgung hervorgerufen wird. Elektromagnetische Bodensensoren liefern ebenfalls nur sehr schwer kausal zu interpretierende Strukturkarten. In diesem Bereich ist für die Forschung noch viel zu tun und (zumindest derzeit) für die landwirtschaftliche Praxis noch sehr wenig sinnvoll verwertbar.

Ergänzend zu den technischen Vorträgen wurden spezielle Analysenmethoden für den Ökologischen Landbau vorgestellt und die Frage diskutiert, inwieweit Nährstoffanalysen und Düngungsempfehlungen von Böden und Pflanzen auch dem Mineralstoff-Bedarf landwirtschaftlicher Nutztiere Rechnung tragen.

Die Beiträge können per Email vom Institut abgerufen werden.

Kontakt: Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug und Dr. Susanne Schroetter, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig, Tel.: 0531 596 2101 oder 2112; E-Mail: pb@fal.de.

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de/

Weitere Berichte zu: Bodenkunde Pflanzenernährung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise