Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7. Konferenz Mobile Commerce Technologien und Anwendungen (MCTA)

18.12.2006
Anmeldung bis zum 19. Januar möglich

Unter dem Leitmotiv "Science meets industry" veranstaltet die Arbeitsgruppe Mobile Commerce des Augsburger Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering (Prof. Dr. Klaus Turowski) gemeinsam mit dem Arbeitskreis Mobile Business der IHK Schwaben und der Gesellschaft für Informatik am 29. und 30. Januar 2007 an der Universität Augsburg im siebten Jahr die "Konferenz Mobile Commerce Technologien und Anwendungen" (MCTA 2007). Anmeldeschluss für die Konferenz, die seit einigen Jahren die größte Veranstaltung dieser Art im deutschsprachigen Raum ist, ist der 19. Januar 2007.

Betriebswirtschaftliche und technologische Aspekte des M-Commerce und M-Business

Die Konvergenz von Internet- und Mobilfunk-Technologien schreitet immer stärker voran. Während Mobile-Commerce-Anwendungen hierzulande im Vergleich etwa zu Japan noch immer ein Schattendasein führen, beginnt sich im Mobile Business die Erkenntnis durchzusetzen, dass mobile Anwendungen in den Geschäftsprozessen der meisten Unternehmen künftig unverzichtbar sein werden. In der Fachwelt wird für die nächsten Jahre von mobilen Anwendungen als der "unsichtbaren Norm" ausgegangen. Dieser Begriff, geprägt von dem Gartner-Analysten Martin Gutberlet auf der MCTA 2005, beschreibt die stetige, aber häufig unbemerkte Durchdringung aller Bereiche mit mobilen Technologien. Die Augsburger Konferenz greift jeweils aktuelle Aspekte aus den Bereichen B2B und B2C auf und verbindet qualitativ hochwertige Beiträge aus Wissenschaft und Praxis. Dabei geht es stets um sowohl betriebswirtschaftliche, als auch technologische Aspekte der Thematik.

Workshop Day am 29. Januar

Als Auftakt der Konferenz findet am 29. Januar ein "Workshop Day" statt. In den parallel laufenden Tutorials bieten ausgewählte Forscher und Praktiker in diesem Jahr Kurse zu den Themen "Umsetzung mobil-integrierter Geschäftsprozesse" und "Entwicklung von Mobile-Payment-Geschäftsmodellen" an. Die Referenten werden Andreas Mitzkus, T-Systems Enterprise Services, und Dietmar Wiedemann, Leiter B2C in der Arbeitsgruppe Mobile Commerce, sein.

Die Tutorials werden nach dem Kleingruppenkonzept (5-15 Teilnehmer) durchgeführt. Anhand von Leitfragen wird komprimiertes Wissen zum jeweiligen Themengebiet vermittelt, Fragen und Diskussion sind dabei willkommen. Am Abend findet ein Networking Event statt.

Konferenzprogramm am 30. Januar

Die Sessions des am 30. Januar von 9.00 bis 18.00 Uhr angesetzten Konferenzprogramms bieten neben Schwerpunkten in den Bereichen mobiles Bezahlen (Mobile Payment) und mobil-integrierter Geschäftsprozesse (Mobile-Integrated Business Processes) ein breites Themenspektrum von Anwendungen wie Mobile Marketing, Mobile Ticketing und Mobile Entertainment. Begleitet wird die Konferenz in diesem Jahr von einer Ausstellung, zu denen alle namhaften Mobile-Payment-Anbieter aus dem deutschsprachigen Raum eingeladen wurden sowie von einer hochkarätigen Paneldiskussion zur Zukunft des Mobilfunkmarktes und der Frage, wie überlebensfähig die Geschäftsmodelle der Mobilfunkanbieter künftig noch sein werden. Das Programm der Konferenz kann im Internet unter http://www.mcta.de abgerufen werden.

Informationen und Kontakte aus erster Hand

Die Augsburger Konferenz ist in Fachkreisen dafür bekannt, dass nicht nur an der Oberfläche gekratzt, sondern den Themen auf den Grund gegangen und die Marktentwicklung auch kritisch beleuchtet wird. Viele Journalisten und Experten der Mobile-Branche ziehen sie daher konventionellen Industriekonferenzen vor. So berichtete im letzten Jahr etwa das Bayerische Fernsehen von der MCTA. "Als Universität fühlen wir uns natürlich der Vermittlung aktueller, werthaltiger Informationen zu den wichtigen Innovationsthemen verpflichtet. Aber das ist nicht alles: Im Laufe der Jahre sind unzählige Kontakte und Geschäftsbeziehungen auf der MCTA entstanden. Denn die MCTA ist eine Konferenz für diejenigen, die den Fortschritt in der Branche machen.", so Dr. Key Pousttchi, der die Konferenz inzwischen im siebten Jahr leitet.

Community-Bildung

Die Augsburger Konferenz zielt nicht nur darauf, aktuellste Informationen zu vermitteln, sondern auch die Community-Bildung im Bereich des Mobile Commerce zu fördern. Art und Durchführung der Veranstaltung sind darauf abgestimmt, dass Gelegenheit zum Networking untereinander und mit den Vortragenden besteht. Zum Abschluss der Konferenz sind die Teilnehmer auch in diesem Jahr wieder eingeladen, die MCTA mit "Cocktails & Jazzmusik" bis 20.00 Uhr ausklingen zu lassen.

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Eine rechtzeitige Anmeldung unter http://www.mcta.de wird daher empfohlen.

Ausführliches Programm und Anmeldung: http://www.mcta.de

Kontakt und weitere Informationen:
Max Schießler
Arbeitsgruppe Mobile Commerce (wi-mobile)
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 49 (821) 598-4431
Fax +49 (821) 598-4432
max.schiessler@wi-mobile.de
Pressekontakt:
Dr. Key Pousttchi
Arbeitsgruppe Mobile Commerce (wi-mobile)
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 49 (177) 6319508
key.pousttchi@wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de

Weitere Berichte zu: Business Vision MCTA Wirtschaftsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften