Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Arbeitslosigkeit macht krank - krank macht arbeitslos" - Gesundheitsförderung als Aspekt aktiver Arbeitmarktpolitik&q

13.12.2006
Fachtagung für die Emscher-Lippe-Region im Institut Arbeit und Technik

Gesundheit, Beschäftigungsfähigkeit und Arbeitslosigkeit hängen eng zusammen. Aktive Arbeitsmarktpolitik, die Arbeitslose wieder in Beschäftigung vermitteln will, muss deshalb auch Angebote aus dem Gesundheitswesen einbeziehen. Das zeigte heute (13. Dezember) die Fachtagung "Gesundheitsförderung als Aspekt aktiver Arbeitsmarktpolitik" im Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen. Die Veranstaltung für Arbeitsmarktakteure und Unternehmensvertreter führte erstmals zwei Netzwerke zusammen, den regionalen Beschäftigungspakt "BEST AGER" für ältere Langzeitarbeitslose und das Projekt "Arbeiten und Lernen am Lippe und Emscher".

Fast jeder dritte Arbeitslose hat gesundheitliche Probleme, die die Vermittlung einschränken. Die Eingliederungschancen von Arbeitslosen mit gesundheitlichen Einschränkungen sind nur halb so hoch wie bei gesunden Arbeitslosen. Damit stellen Gesundheitsprobleme neben dem Alter das am schwersten zu überwindende Vermittlungshemmnis dar. Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik müssten deshalb stärker mit Angeboten aus dem Gesundheitswesen verknüpft werden.

Wie die Vernetzung von Arbeitsmarktförderung und Gesundheitsförderung gelingen kann, zeigt beispielhaft das Projekt JobFit NRW, das - finanziert durch ESF, das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium und die Betriebskrankenkassen (BKK) - vom Institut für Prävention und Gesundheitsförderung an der Universität Duisburg-Essen in Kooperation mit der Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung NRW (G.I.B.) durchgeführt wird. 540 Teilnehmer - Arbeitslose bzw. prekär Beschäftigte - erhielten die Möglichkeit, einen positiven Umgang mit der eigenen Gesundheit zu entwickeln. Im Rahmen des Projektes wurde eine umfangreiche Angebotspalette entwickelt mit individueller "Fit-Beratung", Gesundheitsförderplan und Gruppenangeboten bis zum Gesundheitstraining und Selbsthilfegruppen. Um gesunde Ernährung und Bewegung ging es dabei ebenso wie um Nikotin- und Alkoholkonsum, Stressbewältigung und Entspannungstraining.

... mehr zu:
»BEST »Gesundheitsförderung

Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Zunahme in der Einschätzung der Arbeitsfähigkeit im Vergleich zu vor sechs Monaten. Die Teilnehmer achteten deutlich besser auf ihren Gesundheitszustand und gesundheitliche Regeln und schätzten ihre Leistungsfähigkeit als besser ein. Die Zahl der Maßnahmeabbrüche und Krankmeldungen ging zurück, die Teilnehmer berichteten von einer Erhöhung sozialer Kontakte, gestiegener Flexibilität und höherer Frustrationstoleranz. Die im Modell entwickelten Angebote sollen jetzt in fünf Regionen in Kooperation mit den ARGEn und Qualifizierung-, Beschäftigungs- und Bildungsträgern umgesetzt und weiterentwickelt werden.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
Dr. Michael Böckler, Durchwahl: 0209/1707-174, E-Mail: boeckler@iatge.de
Dirk Langer, Durchwahl: 0209-1707-182, E-Mail: langer@iatge.de
Ab 1.1.2007 ist der IAT-Forschungsschwerpunkt BEST Abteilung des neuen Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen. Die Kontaktdaten bleiben vorerst unverändert.
Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de

Weitere Berichte zu: BEST Gesundheitsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik