Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Europäisches Gipfeltreffen der Kunstherz-Spezialisten im RUB-Klinikum Bad Oeynhausen

05.12.2006
European Mechanical Circulatory Support Summit (EUMS)
Internationaler Kongress im RUB-Klinikum Bad Oeynhausen

Kunstherz-Spezialisten aus Deutschland, Frankreich, Österreich, Belgien, Griechenland, Italien, Holland und der Schweiz, aber auch aus den USA und der Ukraine sind Teilnehmer und Referenten beim Symposium "European Mechanical Circulatory Support Summit" (EUMS) (6. bis 9. Dezember im Theater im Park in Bad Oeynhausen).

Rund 300 Mediziner, Techniker und Wissenschaftler haben sich angemeldet, um sich über aktuelle Entwicklungen der Kreislaufunterstützungssysteme zu informieren. Es ist die erste gemeinsam stattfindende Veranstaltung der beiden in Europa führenden Einrichtungen auf dem Gebiet der mechanischen Kreislaufunterstützung und Kunstherzforschung: dem Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen (Klinikum der Ruhr-Universität Bochum) und der französischen Klinik La Pitié Salpêtrière (Paris). Der Kongress steht unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Dr. Reiner Körfer und Prof. Dr. Alain Pavie.

Hightech-Hilfe zur Überbrückung

Besonders in den deutschen Herzzentren werden die Wartezeiten bis zur Herztransplantation für schwer herzkranke Menschen aufgrund des Mangels an Spenderorganen immer länger. Etwa 20 Prozent aller Patienten sterben, weil kein Spenderherz rechtzeitig zur Verfügung steht. Mechanische Kreislaufunterstützungssysteme und Kunstherzen können dabei helfen, die Wartezeit auf ein geeignetes Herz zu überbrücken. In einigen Fällen tragen sie auch solange zur Entlastung des eigenen Herzens bei, bis es sich wieder erholt hat.

Unterstützende Pumpen im Körper

In der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie des Herzzentrums Bad Oeynhausen werden jährlich etwa 80 bis 90 Herztransplantationen und an die 100 Kunstherzoperationen durchgeführt; insgesamt wurden seit Ende der 80-er Jahre über 1.100 Kunstherzsysteme eingesetzt. "Wir verfügen damit über eines der größten Kunstherzprogramme der Welt", stellt Prof. Dr. Dr. Reiner Körfer, ärztlicher Direktor des Herz- und Diabeteszentrums, fest. "Das Kunstherz ersetzt das eigene Herz komplett. Beim Unterstützungssystem bleibt das eigene Herz aber im Körper und künstliche Pumpen übernehmen die Herzarbeit." Um beides geht es auf dem internationalen Kongress. "Entscheidend für den Einsatz dieser Systeme ist dabei immer, neben der Chance zum Leben zur Verbesserung der Lebensqualität von schwer herzkranken Menschen beizutragen."

Immer kleinere, immer bessere Assistenzherzen

Der künstliche Herzersatz ist nicht nur recht vielfältig, sondern auch im Laufe der Zeit immer kleiner und leistungsfähiger geworden. Für viele Patienten ist eine Unterstützung der linken Herzkammer ausreichend. Es gibt inzwischen linksventrikuläre Assistenzherzen (LVAD), die nur noch 200 Gramm wiegen und äußerst einfach zu implantieren sind. Durch den geringen Energie- und Steueraufwand für eine statt zwei Herzkammern und durch die Verkleinerung der Antriebsaggregate konnten zudem transportable Systeme entwickelt werden, die der Patient mit sich führt. Ein neuartiges Konzept stellen bei den künstlichen Unterstützungssystemen die so genannten Axialpumpen dar. Hier handelt es sich um miniaturisierte "Turbinen" wie zum Beispiel die Debakey-VAD Pumpe, die etwa seit Ende der 90-er Jahre im Einsatz ist.

Kunstherzen für Kinder und vollständig implantierbar

In seltenen Fällen können angeborene Herzerkrankungen bereits bei Geburt zu einer Herzschwäche führen, so dass eine mechanische Kreislaufunterstützung erforderlich wird. Hier stehen heute spezielle Kunstherzen, angepasst für das Säuglings-, Kleinkind- und Kindesalter zur Verfügung, z.B. das in Deutschland entwickelte HIA-Medos-System. "Bei rund 80 Prozent unserer Patienten ist ein Unterstützungssystem zur Entlastung des eigenen Herzens ausreichend", berichtet Körfer. Gemeinsam mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen (RWTH) forschen die Mediziner des Herzzentrums schon seit einigen Jahren, um ein völlig neues vollimplantierbares Kunstherz zu entwickeln. Zukunftsmusik? "Die Versorgungsleitungen des Kunstherzens würden dann nicht mehr vom Herzen nach außen führen", stellt sich Körfer das neue Hightech-Herz vor. "Das wäre eine große Erleichterung für die Patienten, die mitunter bis zu zwei Jahre auf ein Spenderherz warten müssen."

Weitere Informationen

Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Anna Reiss, Georgstr. 11, 32545 Bad Oeynhausen, Telefon: 05731 / 97 1955, Telefax: 05731 / 97 2028, E-Mail: areiss@hdz-nrw.de, Homepage: http://www.hdz-nrw.de, http://www.eums.org.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de
http://www.eums.org.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?
27.02.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion
27.02.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik