Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitswirtschaft wächst international

05.12.2006
Experten diskutieren Konzepte und Erfahrungen am Institut Arbeit und Technik

Die Gesundheitswirtschaft ist allen Reformen zum Trotz einer der größten Wachstumssektoren in Deutschland. In den nächsten zehn Jahren wird mit einer Beschäftigungszunahme von bundesweit 4,2 Millionen Beschäftigten auf rund 5 Millionen Beschäftigten gerechnet. Das größte Wachstum wird aber international stattfinden. Wie deutsche Anbieter daran beteiligt werden können, diskutieren heute (5. Dezember 2006) Experten bei einer Tagung im Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen.

Allein in Indien werden bis 2025 etwa 75 Millionen Diabetes Erkrankungen erwartet - also so viele, wie die Bevölkerung der Bundesrepublik. In China sterben jährlich 1,6 Millionen Menschen am Schlaganfall und in Russland sterben pro Jahr fast 700.000 Menschen an Herzerkrankungen. Hilfe für die erkrankten Menschen weltweit verbessert nicht nur deren Lebensqualität, sondern schafft Arbeitsplätze bei Gesundheitsdienstleistern und Unternehmen der Medizintechnik oder Pharmaindustrie.

Deutsche Gesundheitseinrichtungen müssen sich gemeinsam mit Industrieunternehmen an dieser Versorgung beteiligen, wenn sie den Anschluss an die weltweite Forschung und Entwicklung halten der Schwellenländer wird zu einem wesentlichen Faktor der Wettbewerbsfähigkeit der Gesundheitswirtschaft. Und die Medizintechnik-Unternehmen sind dabei auf die Zusammenarbeit mit den Gesundheitsdienstleistern angewiesen.

Viele deutsche Krankenhäuser stellen sich auf die Internationalisierung bereits mit der Behandlung ausländischer Patienten ein. Dies ermöglicht Zusatzeinnahmen und schafft die Basis Erfahrungen mit ausländischen Patienten zu sammeln. Allerdings nehmen von den 50.000 ausländischen Patienten in Deutschland zurzeit nur etwa 10.000 freiwillig die Leistungen deutscher Krankenhäuser in Anspruch. Bei den übrigen handelt es sich um Notfälle.

Die fortschrittlichsten Krankenhäuser engagieren sich mittlerweile auch im Ausland. Die Kooperation mit Krankenhäusern von der Türkei über die Vereinigten Arabischen Emirate bis nach Indien ermöglicht den gezielten Einstieg in die internationalen Märkte mit entsprechend hoher Nachfrage. Dazu werden beispielsweise Netzwerke zur Versorgung von Diabetikern aufgebaut, gemeinsame Klinikeinrichtungen betrieben oder ganze Krankenhäuser international geplant.

Auf dem Workshop in Gelsenkirchen werden erste Erfahrungen ausgetauscht und gemeinsame Strategien der Internationalisierung diskutiert. Deutsche Medizin besitzt einen ausgezeichneten Ruf, der sich internationaler Nachfrage erfreut. Erfolgreich kann aber nicht der einzelne Arzt oder das einzelne Krankenhaus sein. Für den Erfolg ist eine gemeinsame Strategie unter einer Dachmarke erforderlich, an der Krankenhäuser wie Pharmaunternehmen und Medizintechniker beteiligt sind. Auch das Management-Know how über die Organisation von Versorgungsstrukturen zählt dabei zu einem Exportartikel.

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:
Stephan von Bandemer
Durchwahl: 0209/1707-115
mobil: 0171-3609543
E-Mail: bandemer@iatge.de
Pressereferentin:
Claudia Braczko
Munscheidstr. 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsdienstleister Gesundheitswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten