Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Jahrestreffen des Kompetenz-Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW in Duisburg

30.11.2006
Ministerin Thoben: Brennstoffzellentechnik aus NRW auf dem Weg in den Markt

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie teilt mit:

NRW ist inzwischen international führend bei der Forschung und Entwicklung wie auch bei der Fertigung und Anwendung von Brennstoffzellenkomponenten und ­systemen. "Brennstoffzellentechnik aus NRW ist auf dem Weg in den Markt. Wir unterstützen die Entwicklung dieser Zukunftstechnologie da, wo sie bereits heute wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden könnte. Mit Blick auf die weltweiten Klimaschutzbemühungen sehe ich exzellente Exportchancen", sagte Dr. Volkhard Riechmann, Abteilungsleiter im NRW-Wirtschafts- und Energieministerium, in Vertretung von Ministerin Christa Thoben heute (30.11.) anlässlich des 6. Jahrestreffens des Kompetenz-Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW in Duisburg. Bereits jetzt werde Brennstoffzellentechnik ´made in NRW` in Bussen, Rollstühlen Lastenfahrrädern, mobilen Telefonsystemen bis hin zur Haus-Energieversorgung eingesetzt. Vor den 200 Teilnehmern betonte Dr. Riechmann: "Das Kompetenz-Netzwerk leistet mit Hilfe des Landes einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Brennstoffzellentechnik. Wasserstoff kann in Zukunft der Baustein eines breit gefächerten Energiemixes sein und ist damit eine wichtige Option für die Energieversorgung der Zukunft."

Einige Produkte können bereits jetzt wirtschaftlich eingesetzt werden, z.B. unterbrechungsfreie Stromversorgung oder mit Brennstoffzellen betriebene Gabelstapler. Für die Märkte der stationären Strom- und Wärmeversorgung von Gebäuden sowie für den mobilen Einsatz in Fahrzeugen sind noch weitere Entwicklungen erforderlich, um die Kosten zu senken und die Lebensdauer deutlich zu erhöhen. Das Land fördert Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Entwicklung, Produktion und Anwendung von Brennstoffzellen. Bisher wurden 62 Brennstoffzellen- und Wasserstoffprojekte mit über 60 Millionen Euro unterstützt, bei Gesamtinvestitionen von über 115 Mio. Euro. Zielsetzung aller Vorhaben ist es, die spezifischen Kosten zu senken, die Lebensdauer der Brennstoffzellenkomponenten und -Systeme zu erhöhen und eine entsprechende Wasserstoffinfrastruktur aufzubauen.

... mehr zu:
»Brennstoffzellentechnik »ZBT

Auch der Bund will zukünftig diese innovative Energietechnik im Rahmen des "Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie³ verstärkt fördern. In den nächsten zehn Jahren wird er 500 Millionen Euro für die Weiterentwicklung der Brennstoffzellentechnologie zur Verfügung stellen. Unternehmen und Institute aus NRW haben in diesem Programm bereits rund 40 Projektskizzen mit Unterstützung des Kompetenz-Netzwerks eingereicht.

Rund 300 zum großen Teil mittelständische Unternehmen und Forschungseinrichtungen haben sich dem NRW-Brennstoffzellen-Netzwerk angeschlossen. Ziel ist es, die bestehenden Kompetenzen sowohl für die Entwicklung von Brennstoffzellensystemen und ­komponenten als auch hinsichtlich der Produktion, Speicherung und des Transports von Wasserstoff stärker als bisher zusammenzuführen und neue zu identifizieren.

Die Partner im Kompetenz-Netzwerk wollen die bisherigen Anwendungen jetzt weiter entwickeln und zusammen mit unterschiedlichsten Neuentwicklungen im Rahmen des Bundesprogramms einem umfangreichen Praxistest unterziehen. Ziel ist es insbesondere auch, größere Stückzahlen eines Systems zu bauen, um mögliche Kostensenkungspotenziale erkennen und ausschöpfen zu können. Beispiele für die Neuentwicklungen sind Leichtfahrzeuge, Notstromversorgungen oder technische Lösungen zur Wasserstoffinfrastruktur.

Gastgeber der diesjährigen Veranstaltung war das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) gGmbH in Duisburg, das zeitgleich seinen 5. Geburtstag feierte. Im November 2001 wurde das ZBT mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union gegründet. In den ersten fünf Jahren seines Bestehens lag die Arbeit des ZBT auf den Schwerpunkten Gasprozesstechnik sowie Brennstoffzellen- und Systemtechnik. In diesen Arbeitsfeldern hat sich das ZBT auf nationaler und internationaler Ebene als Entwicklungspartner gerade auch für industrielle Auftraggeber positioniert.

Innovations-Staatssekretär Dr. Michael Stückradt hob die besondere Bedeutung des Zentrums für BrennstoffzellenTechnik hervor: "Dem ZBT kommt beim Weg Nordrhein-Westfalens zum Energieforschungsland Nr. 1 in Deutschland große Bedeutung zu. Das ZBT entwickelt Spitzentechnologie auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien und trägt erheblich dazu bei, ökologisch und ökonomisch sinnvolle Lösungen für die Energieversorgung der Zukunft zu finden.³

| LZE NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieland.nrw.de
http://www.brennstoffzelle-nrw.de
http://www.wirtschaft.nrw.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellentechnik ZBT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie