Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Jahrestreffen des Kompetenz-Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW in Duisburg

30.11.2006
Ministerin Thoben: Brennstoffzellentechnik aus NRW auf dem Weg in den Markt

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie teilt mit:

NRW ist inzwischen international führend bei der Forschung und Entwicklung wie auch bei der Fertigung und Anwendung von Brennstoffzellenkomponenten und ­systemen. "Brennstoffzellentechnik aus NRW ist auf dem Weg in den Markt. Wir unterstützen die Entwicklung dieser Zukunftstechnologie da, wo sie bereits heute wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden könnte. Mit Blick auf die weltweiten Klimaschutzbemühungen sehe ich exzellente Exportchancen", sagte Dr. Volkhard Riechmann, Abteilungsleiter im NRW-Wirtschafts- und Energieministerium, in Vertretung von Ministerin Christa Thoben heute (30.11.) anlässlich des 6. Jahrestreffens des Kompetenz-Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW in Duisburg. Bereits jetzt werde Brennstoffzellentechnik ´made in NRW` in Bussen, Rollstühlen Lastenfahrrädern, mobilen Telefonsystemen bis hin zur Haus-Energieversorgung eingesetzt. Vor den 200 Teilnehmern betonte Dr. Riechmann: "Das Kompetenz-Netzwerk leistet mit Hilfe des Landes einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Brennstoffzellentechnik. Wasserstoff kann in Zukunft der Baustein eines breit gefächerten Energiemixes sein und ist damit eine wichtige Option für die Energieversorgung der Zukunft."

Einige Produkte können bereits jetzt wirtschaftlich eingesetzt werden, z.B. unterbrechungsfreie Stromversorgung oder mit Brennstoffzellen betriebene Gabelstapler. Für die Märkte der stationären Strom- und Wärmeversorgung von Gebäuden sowie für den mobilen Einsatz in Fahrzeugen sind noch weitere Entwicklungen erforderlich, um die Kosten zu senken und die Lebensdauer deutlich zu erhöhen. Das Land fördert Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Entwicklung, Produktion und Anwendung von Brennstoffzellen. Bisher wurden 62 Brennstoffzellen- und Wasserstoffprojekte mit über 60 Millionen Euro unterstützt, bei Gesamtinvestitionen von über 115 Mio. Euro. Zielsetzung aller Vorhaben ist es, die spezifischen Kosten zu senken, die Lebensdauer der Brennstoffzellenkomponenten und -Systeme zu erhöhen und eine entsprechende Wasserstoffinfrastruktur aufzubauen.

... mehr zu:
»Brennstoffzellentechnik »ZBT

Auch der Bund will zukünftig diese innovative Energietechnik im Rahmen des "Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie³ verstärkt fördern. In den nächsten zehn Jahren wird er 500 Millionen Euro für die Weiterentwicklung der Brennstoffzellentechnologie zur Verfügung stellen. Unternehmen und Institute aus NRW haben in diesem Programm bereits rund 40 Projektskizzen mit Unterstützung des Kompetenz-Netzwerks eingereicht.

Rund 300 zum großen Teil mittelständische Unternehmen und Forschungseinrichtungen haben sich dem NRW-Brennstoffzellen-Netzwerk angeschlossen. Ziel ist es, die bestehenden Kompetenzen sowohl für die Entwicklung von Brennstoffzellensystemen und ­komponenten als auch hinsichtlich der Produktion, Speicherung und des Transports von Wasserstoff stärker als bisher zusammenzuführen und neue zu identifizieren.

Die Partner im Kompetenz-Netzwerk wollen die bisherigen Anwendungen jetzt weiter entwickeln und zusammen mit unterschiedlichsten Neuentwicklungen im Rahmen des Bundesprogramms einem umfangreichen Praxistest unterziehen. Ziel ist es insbesondere auch, größere Stückzahlen eines Systems zu bauen, um mögliche Kostensenkungspotenziale erkennen und ausschöpfen zu können. Beispiele für die Neuentwicklungen sind Leichtfahrzeuge, Notstromversorgungen oder technische Lösungen zur Wasserstoffinfrastruktur.

Gastgeber der diesjährigen Veranstaltung war das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) gGmbH in Duisburg, das zeitgleich seinen 5. Geburtstag feierte. Im November 2001 wurde das ZBT mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union gegründet. In den ersten fünf Jahren seines Bestehens lag die Arbeit des ZBT auf den Schwerpunkten Gasprozesstechnik sowie Brennstoffzellen- und Systemtechnik. In diesen Arbeitsfeldern hat sich das ZBT auf nationaler und internationaler Ebene als Entwicklungspartner gerade auch für industrielle Auftraggeber positioniert.

Innovations-Staatssekretär Dr. Michael Stückradt hob die besondere Bedeutung des Zentrums für BrennstoffzellenTechnik hervor: "Dem ZBT kommt beim Weg Nordrhein-Westfalens zum Energieforschungsland Nr. 1 in Deutschland große Bedeutung zu. Das ZBT entwickelt Spitzentechnologie auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien und trägt erheblich dazu bei, ökologisch und ökonomisch sinnvolle Lösungen für die Energieversorgung der Zukunft zu finden.³

| LZE NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieland.nrw.de
http://www.brennstoffzelle-nrw.de
http://www.wirtschaft.nrw.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellentechnik ZBT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics