Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Jahrestreffen des Kompetenz-Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW in Duisburg

30.11.2006
Ministerin Thoben: Brennstoffzellentechnik aus NRW auf dem Weg in den Markt

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie teilt mit:

NRW ist inzwischen international führend bei der Forschung und Entwicklung wie auch bei der Fertigung und Anwendung von Brennstoffzellenkomponenten und ­systemen. "Brennstoffzellentechnik aus NRW ist auf dem Weg in den Markt. Wir unterstützen die Entwicklung dieser Zukunftstechnologie da, wo sie bereits heute wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden könnte. Mit Blick auf die weltweiten Klimaschutzbemühungen sehe ich exzellente Exportchancen", sagte Dr. Volkhard Riechmann, Abteilungsleiter im NRW-Wirtschafts- und Energieministerium, in Vertretung von Ministerin Christa Thoben heute (30.11.) anlässlich des 6. Jahrestreffens des Kompetenz-Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW in Duisburg. Bereits jetzt werde Brennstoffzellentechnik ´made in NRW` in Bussen, Rollstühlen Lastenfahrrädern, mobilen Telefonsystemen bis hin zur Haus-Energieversorgung eingesetzt. Vor den 200 Teilnehmern betonte Dr. Riechmann: "Das Kompetenz-Netzwerk leistet mit Hilfe des Landes einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Brennstoffzellentechnik. Wasserstoff kann in Zukunft der Baustein eines breit gefächerten Energiemixes sein und ist damit eine wichtige Option für die Energieversorgung der Zukunft."

Einige Produkte können bereits jetzt wirtschaftlich eingesetzt werden, z.B. unterbrechungsfreie Stromversorgung oder mit Brennstoffzellen betriebene Gabelstapler. Für die Märkte der stationären Strom- und Wärmeversorgung von Gebäuden sowie für den mobilen Einsatz in Fahrzeugen sind noch weitere Entwicklungen erforderlich, um die Kosten zu senken und die Lebensdauer deutlich zu erhöhen. Das Land fördert Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Entwicklung, Produktion und Anwendung von Brennstoffzellen. Bisher wurden 62 Brennstoffzellen- und Wasserstoffprojekte mit über 60 Millionen Euro unterstützt, bei Gesamtinvestitionen von über 115 Mio. Euro. Zielsetzung aller Vorhaben ist es, die spezifischen Kosten zu senken, die Lebensdauer der Brennstoffzellenkomponenten und -Systeme zu erhöhen und eine entsprechende Wasserstoffinfrastruktur aufzubauen.

... mehr zu:
»Brennstoffzellentechnik »ZBT

Auch der Bund will zukünftig diese innovative Energietechnik im Rahmen des "Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie³ verstärkt fördern. In den nächsten zehn Jahren wird er 500 Millionen Euro für die Weiterentwicklung der Brennstoffzellentechnologie zur Verfügung stellen. Unternehmen und Institute aus NRW haben in diesem Programm bereits rund 40 Projektskizzen mit Unterstützung des Kompetenz-Netzwerks eingereicht.

Rund 300 zum großen Teil mittelständische Unternehmen und Forschungseinrichtungen haben sich dem NRW-Brennstoffzellen-Netzwerk angeschlossen. Ziel ist es, die bestehenden Kompetenzen sowohl für die Entwicklung von Brennstoffzellensystemen und ­komponenten als auch hinsichtlich der Produktion, Speicherung und des Transports von Wasserstoff stärker als bisher zusammenzuführen und neue zu identifizieren.

Die Partner im Kompetenz-Netzwerk wollen die bisherigen Anwendungen jetzt weiter entwickeln und zusammen mit unterschiedlichsten Neuentwicklungen im Rahmen des Bundesprogramms einem umfangreichen Praxistest unterziehen. Ziel ist es insbesondere auch, größere Stückzahlen eines Systems zu bauen, um mögliche Kostensenkungspotenziale erkennen und ausschöpfen zu können. Beispiele für die Neuentwicklungen sind Leichtfahrzeuge, Notstromversorgungen oder technische Lösungen zur Wasserstoffinfrastruktur.

Gastgeber der diesjährigen Veranstaltung war das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) gGmbH in Duisburg, das zeitgleich seinen 5. Geburtstag feierte. Im November 2001 wurde das ZBT mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union gegründet. In den ersten fünf Jahren seines Bestehens lag die Arbeit des ZBT auf den Schwerpunkten Gasprozesstechnik sowie Brennstoffzellen- und Systemtechnik. In diesen Arbeitsfeldern hat sich das ZBT auf nationaler und internationaler Ebene als Entwicklungspartner gerade auch für industrielle Auftraggeber positioniert.

Innovations-Staatssekretär Dr. Michael Stückradt hob die besondere Bedeutung des Zentrums für BrennstoffzellenTechnik hervor: "Dem ZBT kommt beim Weg Nordrhein-Westfalens zum Energieforschungsland Nr. 1 in Deutschland große Bedeutung zu. Das ZBT entwickelt Spitzentechnologie auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien und trägt erheblich dazu bei, ökologisch und ökonomisch sinnvolle Lösungen für die Energieversorgung der Zukunft zu finden.³

| LZE NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieland.nrw.de
http://www.brennstoffzelle-nrw.de
http://www.wirtschaft.nrw.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellentechnik ZBT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie