Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung: "Alterskulturen und Potentiale des Alterns"

29.11.2006
Am 7. und 8. Dezember findet im Düsseldorfer Goethe-Museum die internationale Tagung "Alterskulturen und Potentiale des Alterns" statt. Das Konzept wurde von der interdisziplinären Projektgruppe "Kulturelle Repräsentationen und Variationen des Alter(n)s" der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf entwickelt.

Alter und Medizin sind in der öffentlichen Meinung moderner Gesellschaften eng miteinander verbunden. Das "Alter" ist aber nicht nur eine biologische, sondern auch eine soziale und kulturelle Tatsache. Als Objekt der Verhandlungen zwischen Wissensdiskursen ist es ein ebenso heterogenes wie problematisches Phänomen, das von Werturteilen und Weltanschauungen bestimmt wird.

Im Rahmen der internationalen Tagung "Alterskulturen und Potentiale des Alterns" werden sich Vertreter der Disziplinen Medizingeschichte, Soziologie der Medizin, Germanistik, Anglistik, Kunstgeschichte und Wissenschaftsgeschichte gemeinsam mit dem Phänomen "Alter" auseinandersetzen und die Chancen und Möglichkeiten des interdisziplinären Arbeitens ausloten.

Die Tagung umfasst vier Themenfelder, anhand derer das Phänomen Alter untersucht werden soll:

... mehr zu:
»Germanistik »Projektgruppe
- Soziologische und psychologische Aspekte des Alterns
- Repräsentationen des Alters
- Diskursgeschichte des Alters
- Medizin- und Wissenschaftsgeschichte des Alters
In der Sektion "Soziologische und psychologische Aspekte des Alterns" werden aktuelle Forschungen aus dem Umfeld der Share-Studie (Survey of Health, Age and Retirement in Europe) vorgestellt. Der Zusammenhang von sozialer Produktivität und Gesundheit wurde bislang z.B. in der Diskussion um neue Aufgabenfelder für aktive Senioren weitgehend vernachlässigt. Im Rahmen der auf der Tagung vorgestellten soziologischen Forschungsprojekte steht dieser Aspekt im Zentrum des Interesses. Die Untersuchungen wollen den öffentlichen Diskurs anregen, die Potentiale des Alters neu zu entdecken.

Altersrepräsentationen stellen vor allem in den Kulturwissenschaften ein zentrales Thema der Alternsforschung dar. Repräsentationen des Alters wollen keine naturgetreuen Abbilder alter Menschen entwerfen. Die Altersdarstellungen stellen vielmehr Sinnkonstruktionen dar, die neben einer realistischen Lesart mindestens eine weitere Bedeutungsebene eröffnen. Das Symbolfeld, in dem das "Alter" eine übertragene Bedeutung gewinnt, wird aus Sicht von Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte über verschiedene Epochen hinweg verfolgt. Dabei wird das weite Spannungsfeld von schönem Alter in Heiligendarstellungen bis zu negativen Repräsentationen des Alters z.B. im Zusammenhang mit der "zänkischen Alten", die sogar der Teufel fürchtet, aufgezeigt.

Auch in der Diskursgeschichte wird weniger nach den realen Lebensbedingungen alter Menschen gefragt, sondern in dieser Sektion wird an unterschiedlichste Texte die Frage gestellt, welche Deutungsmuster des Alters sie anbieten und welche Normen und Konventionen im Zusammenhang mit dem Leben alternder Menschen sie formulieren. In dieser Sektion werden neben literarischen Texten aus unterschiedlichen Epochen und Kulturräumen auch politische Texte wie z.B. die von der Bundesregierung herausgegebenen Altersberichte untersucht. In diesem Zusammenhang wird nicht nur der gesellschaftliche Leistungsdruck thematisiert, der auf alte Menschen ausgeübt wird, wenn Alter und Altern zunehmend als soziale Leistung verstanden wird. Es wird auch gezeigt, wie in literarische Darstellungen das Sterben der Eltern nicht nur in seinen psychischen Auswirkungen auf die Erfahrung des Alterns der Kinder ausübt. Zugleich lässt sich anhand literarischer Beispiele auch aufzeigen, dass mit dem Altern der Eltern selbstverständlich die gesellschaftliche Erwartung verbunden ist, die Pflege der eigenen Eltern zu übernehmen

In der abschließenden Sektion werden mit Medizin und Wissenschaftsgeschichte zwei auf den ersten Blick recht unterschiedliche Teilbereiche der Alter(n)sforschung verknüpft. Verbunden sind die Vorträge durch ihren historischen Ansatz. Über das gemeinsame Erkenntnisinteresse - Wie und seit wann wird "Alter" erforscht? Welche kulturellen Konstrukte des Alters sind in unterschiedlichen Epochen zu entdecken? - suchen die Referenten einen Überblick über die wissenschaftliche Erforschung des Alters selbst zu geben. Zudem wird herausgearbeitet, mit welchen Zuschreibungen das Alterswerk von Autoren bedacht wird. Alte Künstler dienen in populärwissenschaftlichen Darstellungen zum Phänomen "Alter" oft dazu, den Zusammenhang zwischen Produktivität und Langlebigkeit herzustellen. Sie werden aufgrund ihrer langen Produktivität zu einem positiven Beispiel für ein neues Altersbild stilisiert. Im Rahmen des Tagungsthemas stellt sich die Frage, ob diese positive Sichtwiese sich auch auf das Werk des Künstlers übertragen lässt.

Das Tagungskonzept wurde von der Projektgruppe "Kulturelle Variationen und Repräsentationen des Alter(n)s", die 2005/2006 im Rahmen der Exzellenzinitiative "Geisteswissenschaften gestalten Zukunftsperspektiven" des Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert wurde, entwickelt. Dieser Projektgruppe gehören an:

Prof. Dr. Monika Gomille (Anglistik)
Prof. Dr. Herniette Herwig (Germanistik)
Dr. Christoph auf der Horst (Germanistik)
Prof. Dr. Andrea von Hülsen-Esch (Kunstgeschichte)
Prof. Dr. Hans-Georg Pott (Germanistik)
Prof. Dr. Johannes Siegrist (Medizinische Soziologie)
Prof. Dr. Jörg Vögele, Dr. Heiner Fangerau und Thorsten Noack (Geschichte der Medizin).

Neben Mitgliedern aus der Projektgruppe, konnten zahlreiche renommierte Altersforscher wie z.B. Prof. Dr. Gerd Göckenjan (Universität Kassel), Prof. Dr. Peter Rusterholz (Universität Bern), Prof. Dr. Jean-Claude Schmitt (Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Paris) und Prof. Dr. Pat Thane (Institute of Historical Research, London) als Referenten gewonnen werden.

Die Teilnahme an den Vorträgen ist kostenlos.

Rahmenprogramm: "Zum Sterben schön! Der Tod in Literatur, bildender Kunst und Musik" - Ausstellung vom 3. Dezember 2006 bis 21. Januar 2007

Lesung von Tatjana Kuschtewskaja "Hier liegt Freund Puschkin ...", Komposition von Marina Kalmykova, 6. Dezember 2006 um 18 Uhr

Veranstaltungsort:
Goethe-Museum Düsseldorf. Schloss Jägerhof, Jacobistraße 2, 40211 Düsseldorf
Tagungskonzept: Projektgruppe "Kulturelle Variationen und Repräsentationen des Alter(n)s", Dr. Christoph auf der Horst, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf,

Universitätsstr. 1, Geb. 16.11, D-40225 Düsseldorf , http://www.uni-duesseldorf.de/alternsforschung

Information:
Miriam Seidler, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Germanistisches Seminar II, Lehrstuhl Prof. Dr. Henriette Herwig, Universitätsstr. 1, 40225 Düsseldorf

Tel. 0211-8115907; Fax 0211-8115941, seidler@phil-fak.uni-duesseldorf.de

Rolf Willhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de/alternsforschung
http://www.uni-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Germanistik Projektgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie