Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Jahr der Wüsten: UN und Universität Hohenheim laden zur Diskussion

23.11.2006
Englischsprachige Diskussionsveranstaltung mit Hama Arba Diallo, Generalsekretär des UNCCD

1. Dezember 2006 von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Schloss Hohenheim, Balkonsaal

Die Wüstenbildung durch Menschenhand und klimatische Einflüsse (Desertifikation) schreitet weltweit voran. Hungerkatastrophen und unkontrollierte Migrationsströme sind die Folge. Die Vereinten Nationen haben daher ein eigenes Sekretariat gegründet (UNCCD), das mit vielfältigen Kampagnen versucht, dieser Entwicklung entgegen zu wirken. Für 2006 haben die Vereinten Nationen ein internationales Jahr zu diesem Thema ausgerufen, um das Problem in das Bewußtsein der Öffentlichkeit zu bringen.

In diesem Zusammenhang lädt das Tropenzentrum und Global Cooperation Council e.V. ein zu einer Diskussionsveranstaltung am 1. Dezember 2006 von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr in den Balkonsaal des Hohenheimer Schlosses. Die Organisatoren freuen sich besonders, als Referenten den Generalsekretär des UNCCD, Herrn Diallo, begrüßen zu dürfen.

Die Erforschung der Wüstenbildung und die Entwicklung geeigneter Gegenmaßnahmen hat eine lange Tradition an der Universität Hohenheim. Der Sonderforschungsbereich Westafrika beispielsweise hat wichtige Grundlagen zu dieser Thematik erarbeitet. In mehrjährigen Untersuchungen vor Ort wurden die Auswirkungen von Winderosion auf die wichtigste Nahrungspflanze des Sahel, die Perlhirse, erforscht: "Windschutzhecken sind effiziente Methoden, um Sandsturmschäden zu reduzieren, jedoch ökonomisch nicht attraktiv. Bodenbedeckung mit Hirsestroh ist die bessere Alternative", so Dr. Michels, ehemaliger Mitarbeiter im SFB. Die Forschung hat ergeben, daß selbst im Sahel auf Trockenheit kein Hunger folgen muss.

"Der Schutz der Bodenoberfläche durch geeignete Pflanzenbedeckung hat eine erhebliche Minderung der Bodenerosion zur Folge", betont auch Prof. Stahr vom Institut für Bodenkunde. Bleibt die oberste Bodendecke intakt, so kann sie Erstaunliches leisten. Dr. Veste, Mitarbeiter am Institut für Botanik der Universität Hohenheim, fand in einem kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojekt in der israelischen Negevwüste heraus, dass eine wenige Millimeter dicke biologische Kruste aus Bakterien und Grünalgen, die die Sandoberfläche bedeckt, entscheidend ist für die Wasserverfügbarkeit und somit die Vegetationsverteilung in dieser Sandwüste. "Diese biologische Kruste ist zugleich auch die wichtigste Stickstoffquelle", erklärt Dr. Veste weiter. Erkenntnisse der ökologischen Grundlagenforschung haben somit eine wichtige Bedeutung für die Rehabilitation in den von Desertifikation betroffenen Regionen.

Desertifikation ist aber nicht auf Afrika oder den Nahen Osten beschränkt. In einem neuen Verbundprojekt wollen künftig deutsche und chinesische Wissenschaftler zusammenarbeiten, um ökologische Probleme der Trockengebiete im Nordwesten Chinas zu bekämpfen. Dazu soll ein gemeinsames Zentrum für Trockengebietsforschung in Bejing gegründet werden, an dem auch die Universität Hohenheim beteiligt ist.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.troz.uni-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: Desertifikation UNCCD Wüstenbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen
18.06.2018 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

nachricht Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?
15.06.2018 | Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

CD83-Protein ist essentiell für die Kontrolle von Autoimmunreaktionen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher

18.06.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics