Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplementär-Medizin hilft auch Krebspatienten

20.11.2006
3. Internationaler Kongress am 7. und 8. Dezember in Salzburg

Aufgrund des großen Erfolgs des 2. Internationalen Kongress für Komplementärmedizin und Krebserkrankungen im November 2005 in Wien, haben die Veranstalter nun eine Fortsetzung in Salzburg beschlossen. Der 3. Internationale Kongress "Complementary Medicine meets Oncology" findet am 7. und 8. Dezember im Rennaissance Hotel in der Stadt Salzburg statt. Bei der diesjährigen Tagung werden aktuelle Entwicklungen im Bereich der Onkologie, neue Therapieansätze und Begleittherapien und wesentliche Informationen für eine kompetente komplementärmedizinische Beratung und Behandlung vorgestellt.

"In den vergangenen Jahren haben sich neue, viel versprechende Therapiemethoden für Krebspatienten etabliert. Die Zahl der wissenschaftlichen Publikationen zu komplementären Krebsmethoden während oder im Anschluss klinischer Therapien ist deutlich gestiegen", so Leo Auerbach von der Arbeitsgruppe für Komplementärmedizin bei malignen Erkrankungen und wissenschaftlicher Leiter der Konferenz im pressetext-Interview. "Zahlreiche Untersuchungen der vergangenen Jahre haben aufgezeigt, welchen Stellenwert einzelne zusätzliche Verfahren für Krebspatienten bieten können", erklärt der Mediziner, der in der Abteilung für spezielle Gynäkologie an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde in Wien tätig ist. Die Erhaltung der Lebensqualität und die bestmögliche Reduktion der Nebenwirkungen von Chemo-, Hormon-, Immun- oder Strahlentherapie stehen im Mittelpunkt des Interesses.

"Neue Erkenntnisse gibt es im Bereich der pflanzlichen Hormone. Wir berichten, welche dieser Phytohormone wann eingesetzt werden können, und welche nicht", so Auerbach. "So finden heute interessante Diskussionen über den Einsatz von sogenannten Phytotherapien wie Weihrauch, Krallendorn, Misteltherapie und Cannabis in der Onkologie statt", erklärt der Experte. "Berücksichtigung finden aktuelle internationale wissenschaftliche Publikationen auch zu fernöstlichen Verfahren wie Ayurveda oder Kräutertherapien aus der traditionell chinesischen Medizin. Auch neue Daten zur Hyperthermie, die Bedeutung des Faktor-AF2 als immunstimulierende Therapie sowie neue Erkenntnisse und eine teilweise Revision des Einsatzes von Vitaminen und Spurenelementen werden behandelt." Der zweite wissenschaftliche Leiter, Michael Frass von der Spezialambulanz für Homöopathie bei malignen Erkrankungen, Abteilung für Onkologie, Universitätsklinik für Innere Medizin I, der Medizinischen Universität Wien, wird über die Kontroverse der Homöopathie im Wissenschaftsmagazin Lancet sprechen. Hochrangige internationale Spezialisten aus den verschiedenen Richtungen der komplementären Medizin und der Onkologie wurden eingeladen, über die neuesten Entwicklungen auf diesem Gebiet berichten.

"Die Komplementärmedizin bietet heute eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten, die den krebskranken Patienten während und nach belastenden Verfahren, wie etwa einer Chemotherapien ausgezeichnet unterstützen. Seriöse Komplementärmedizin bedeutet immer eine Ergänzung zur Schulmedizin und grenzt sich eindeutig von der sogenannten Alternativmedizin ab", meint Auerbach. Der Erfahrungsausstausch zwischen den Experten selbst, aber auch mit den praktischen Erfahrungen der niedergelassenen Ärzte sei ein weiterer wichtiger Aspekt dieses Kongresses. "Die komplementäre Medizin umfasst ein sehr breites Spektrum an unterschiedlichsten Therapiemethoden. Daher ist es sehr wichtig, nachweislich sinnvolle Therapien von jenen abzugrenzen, die für den Patienten nicht nützlich erscheinen. Als universitäre Einrichtung legen wir besonderen Wert auf wissenschaftlich fundierte Methoden, die nach Möglichkeit nach den Kriterien der Evidence based Medicine evaluiert werden. Aufgrund der Vielzahl der Verfahren gibt es hier ein sehr breites Betätigungsfeld für die Wissenschaft, da der Nachweis der Wirksamkeit von komplementären Methoden oft schwieriger und aufwendiger ist als in der Schulmedizin."

Am 8. Dezember findet zwischen 19.00 und 21.00 Uhr die Patientenveranstaltung statt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.komplementaertherapien.at

Weitere Berichte zu: Komplementärmedizin Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau