Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organic Computing: Augsburger Forschungsschwerpunkt präsentiert sich mit neuer Veranstaltungsreihe

17.11.2006
Mit einem Vortrag von Prof. Dr. Christian Müller-Schloer (Universität Hannover) über "Organic Computing - Emergence under Control" startet am 23. November an der Universität Augsburg eine neue Veranstaltungsreihe: Mit dem "Kolloquium Organic Computing" akzentuiert das Institut für Informatik der Universität Augsburg einen seiner Schwerpunkte.

"Zum einen", so Prof. Dr. Theo Ungerer vom Informatik-Institut, "schaffen wir uns selbst eine Plattform, auf der wir uns regelmäßig und intensiv mit auswärtigen Forscherinnen und Forschern, die im bereich des Organic Computing arbeiten, austauschen werden, zum anderen ist uns daran gelegen, unser Forschungsgebiet mit dieser Veranstaltungsreihe auch einem breiteren interessierten Publikum auf hohem Niveau, aber allgemeinverständlich nahezubringen."

WAS IST ORGANIC COMPUTING?

Die Durchdringung unserer Umwelt mit Rechnern eröffnet faszinierende Anwendungsmöglichkeiten, wirft aber auch das Problem ihrer Beherrschbarkeit auf. Wir müssen diese Systeme, von deren Funktionieren wir zunehmend abhängig werden, robust, sicher, zuverlässig, flexibel und vertrauenswürdig machen. Vor allem ist auch eine deutlichere Orientierung an den Bedürfnissen der Menschen dringend geboten. Dazu werden unsere technischen Systeme selbständiger, flexibler und autonomer handeln müssen, d.h. sie werden selbst lebensähnlich aufgebaut sein und lebensähnlich handeln. Wir nennen sie daher "organisch". Ein "organisches Computersystem" ist folglich ein System, das sich den jeweiligen Umgebungsbedürfnissen dynamisch anpasst. Es besitzt die Eigenschaften der Selbstorganisation, der Selbstkonfiguration, der Selbstoptimierung, der Selbstheilung, des Selbstschutzes und es handelt umgebungsbewusst.

... mehr zu:
»Veranstaltungsreihe

VON IDEEN AUS DER BIOLOGIE INSPIRIERT

Organische Computersysteme werden von Ideen aus der Biologie inspiriert, basieren aber (bis auf weiteres) auf herkömmlicher Siliziumtechnologie. Ihre lebensähnlichen Eigenschaften wirken sich auf der Ebene des Gesamtsystems und beim Aufbau und Zusammenspiel ihrer Komponenten aus. Das Ziel des Organic Computing ist es, die in der Natur beobachteten Prinzipien technisch zu nutzen. Durch organische Computersysteme werden Menschen entlastet, jedoch werden die Systeme nicht automatisch durchschaubarer. Die Komplexität auch der organischen IT-Systeme soll nicht nur technisch beherrschbar gemacht werden, sondern die Systeme müssen auch für die Menschen transparent und beherrschbar bleiben.

ZWEI VON 18 PROJEKTEN DES DFG-SCHWERPUNKTPROGRAMMS "ORGANIC COMPUTING" AUS AUGSBURG

Die Bedeutung und die Aktualität der Organic-Computing-Ziele wurden zunächst durch die Organic Computing Initiative erkannt, einer gemeinsamen Initiative der Gesellschaft für Informatik (GI) und der Informationstechnischen Gesellschaft (ITG) des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI). Ziel dieser Initiative der beiden deutschen Informatik-Fachgesellschaften ist es, die technologischen Entwicklungen der nächsten fünf bis zehn Jahre abzuschätzen und die daraus für die Informatik entstehenden wissenschaftlichen Herausforderungen bezüglich der Gestaltung zukünftiger Informations- und Kommunikationssysteme abzuleiten. Die von der GI und ITG initiierte Forschungsinitiative hat u. a. zur Einrichtung des Schwerpunktprogramms "Organic Computing" (2005-2011) der Deutschen Forschungsgemeinschaft geführt, in dem z. Zt. 18 Projekte, darunter zwei aus Augsburg, gefördert werden.

AUGSBURGER SCHWERPUNKT "SOFTWARETECHNIKEN DES ORGANIC COMPUTING"

Diese intensive Beteiligung von Forschern aus dem Institut für Informatik hat an der Universität Augsburg selbst unlängst zur Gründung des Schwerpunkts "Software-Techniken des Organic Computing" innerhalb des Kompetenzzentrums "Innovative Technologien" zum 1.11.2006. Die Kolloquiumsreihe gibt den an der Universität Augsburg tätigen Forschern die Möglichkeit ihre Kenntnisse mit auswärtigen Forschern im Bereich des Organic Computing auszutauschen und den Forschungsbereich einem größeren Publikum vorzustellen. Alle Vorträge sind allgemeinverständlich angelegt und für ein über die Beteiligten am Forschungsbereich hinausgehendes interdisziplinäres Publikum interessant.

VIER VORTRÄGE IM LAUFENDEN WINTERSEMESTER

Die Kolloquiumsreihe wird am 23. November 2006 um 17.00 Uhr c.t. durch einen Vortrag von Prof. Dr. Christian Müller-Schloer von der Universität Hannover zum Thema "Organic Computing - Emergence under Control" eröffnet. Den nächsten Vortrag hält Prof. Dr. Dirk Timmermann von der Universität Rostock am 7. Dezember 2006 ebenfalls um 17.00 Uhr c.t. zum Thema "Sensor Networks and Organic Computing". Beide Vorträge werden im Multimedia-Hörsaal 207 im Gebäude Eichleitnerstraße 30 der Universität Augsburg stattfinden.

Zu weiteren Vorträgen haben Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß von der Technischen Universität Berlin für den 1. Februar 2007 und Prof. Dr. Jürgen Teich von der Universität Erlangen-Nürnberg für den 15. Februar 2007 zugesagt. Die Themen stehen noch nicht fest.

Alle jeweils aktuellen Termine, Themen und Zusammenfassungen der Kolloquiumsvorträge finden sich auf der Web-Seite http://www.informatik.uni-augsburg.de/aktuell/kolloquium/. Sie werden künftig stets auch im Veranstaltungskalender der Universität (http://www.presse.uni-augsburg.de/unipressinfo/termine.shtml; kostenlos abonnierbar unter http://www.presse.uni-augsburg.de/abo/) bekanntgegeben.

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:
Prof. Dr. Theo Ungerer
Lehrstuhl für Systemnahe Informatik und Kommunikationssysteme
Institut für Informatik der Universität Augsburg
Eichleitnerstraße 30, 86159 Augsburg
Telefon 0821/598-2350, Fax 0821/598-2359
Theo.Ungerer@informatik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Berichte zu: Veranstaltungsreihe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gewässerforscher treffen sich in Cottbus
21.09.2017 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

nachricht 6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

Gewässerforscher treffen sich in Cottbus

21.09.2017 | Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Gewässerforscher treffen sich in Cottbus

21.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie