Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheumatoide Arthritis: Kliniktag in der Rheumatologie der Kerckhoff-Klinik

14.11.2006
Krankheitsbild: Etwa 800.000 Menschen leiden in Deutschland unter Rheumatoider Arthritis (RA), die häufig auch als chronische Polyarthritis bezeichnet wird. 70 Prozent davon sind Frauen.

Die RA ist die häufigste und folgenschwerste entzündlich rheumatische Erkrankung. Sie befällt Gelenke, Sehnen und Schleimbeutel und kann sich auf innere Organe, Nervensystem und Augen ausweiten. Bewegungseinschränkungen und schwere Behinderungen sind Folgen der chronischen Erkrankung, die bei vielen Patienten im Alter zwischen 30 und 50 Jahren ausbricht.

Auslöser: Warum manche Menschen an Rheumatoider Arthritis erkranken, konnte die Medizin bis heute nicht eindeutig klären. Vermutlich führt eine ererbte Veranlagung in Verbindung mit äußeren Faktoren zu der Fehlregulation des Immunsystems (Autoimmunreaktion). Neue Forschungsergebnisse haben belegt, dass das Zytokin Tumor-Nekrose-Faktor alpha (TNFα) Rheumatoide Arthritis verstärkt. Zytokine sind Botenstoffe, die die körpereigene Abwehr im Immunsystem steuern.

Symptome: Am häufigsten befällt Rheumatoide Arthritis die kleinen Gelenke an Händen und Füßen, oft auch Ellenbogen, Schultern, Hüften, Knie- und Sprunggelenke. Typische Zeichen sind schmerzhafte Schwellungen, Ergüsse und Druckempfindlichkeit. Sehnenscheiden- und Schleimbeutelentzündungen sowie auffällige Verdickungen unter der Haut an der Streckseite von Gelenken, so genannte Rheumaknoten, deuten auf einen Befall der Weichteile im Bewegungssystem hin. Weniger bekannt ist, dass die Rheumatoide Arthritis alle inneren Organe und Organsysteme befallen kann. Trockene Schleimhäute von Mund und Augen, Augenentzündungen an Bindehaut und Hornhaut, Vergrößerungen von Milz und Leber oder Schwellungen von Lymphknoten sind typische Symptome. Arthritis-Schmerzen treten vor allem in Ruhe auf. Oft sind sie in der Nacht am stärksten, münden in einer ausgeprägten Morgensteifigkeit und bessern sich unter Bewegung. Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Depressivität beeinträchtigen die Betroffenen zusätzlich.

... mehr zu:
»Antirheumatika »Arthritis

Diagnose: Trotz vieler typischer Symptome ist die zweifelsfreie Diagnose der Krankheit nicht ganz einfach. Bei Verdacht sollten daher die Patienten umgehend einem internistischen Rheumatologen vorgestellt werden. Blutuntersuchungen, Röntgenbilder und der so genannte Rheumafaktor liefern im frühen Stadium oft keine sicheren Hinweise. Eine zusätzliche Hilfe bietet der Nachweis eines neu entdeckten Antikörpers gegen citrullinierte cyclische Peptide (anti-CCP). Allerdings findet sich der Antikörper ebenfalls nicht bei allen Patienten mit einer Rheumatoiden Arthritis.

Verlauf: Die Zerstörung von Gelenkknorpeln und Knochen beginnt unbehandelt bei 40 Prozent der Patienten schon innerhalb von sechs Monaten nach Ausbruch der Krankheit. Ein Drittel der Patienten leiden nach den ersten drei Jahren unter bleibenden Verformungen und Fehlstellungen vor allem an Hand- und Fingergelenken. Fünf Jahre nach Ausbruch sind zehn Prozent der Patienten in ihrer Bewegungsfähigkeit stark eingeschränkt, einige davon sind sogar auf einen Rollstuhl angewiesen. Sind Organe befallen, ist die Sterblichkeitsrate deutlich erhöht. Die Lebenserwartung sinkt unbehandelt um 5 – 10 Jahre genauso stark wie bei einer koronaren Herzerkrankung oder einem langjährigen Diabetes mellitus.

Therapie: Neue Medikamente und neue Therapiekonzepte haben die Behandlung von Rheumatoider Arthritis in den vergangenen Jahren geradezu revolutioniert. Der Durchbruch beruht auf dem wachsenden Verständnis der Krankheitsprozesse und den Fortschritten in Molekularbiologie und Biotechnologie. Grundsätzlich gilt: Je früher der Arzt die tückische Krankheit diagnostiziert, desto größer sind die Chancen sie wirkungsvoll zu kontrollieren. Vier Medikamentengruppen, begleitet von Krankengymnastik, Ergotherapie, Patientenschulungen und psychologischer Betreuung, kommen heute in der Therapie zum Einsatz.

Schmerzmittel (Analgetika): Sie bekämpfen nur den Schmerz und beeinflussen nicht die typischen Symptome wie Gelenkschwellungen oder Morgensteifigkeit.

Cortisonfreie Entzündungshemmer (nicht-steroidale Antirheumatika): Diese Medikamente wirken sehr schnell, aber nur kurz auf die Entzündung vor Ort, also gegen Gelenkschwellung, Überwärmung und Steifigkeit. Keinen Einfluss haben sie auf die so genannte systemische Entzündung. Sie vermag weder die erhöhte Blutsenkungsgeschwindigkeit noch den erhöhten Anteil des c-reaktiven Proteins (CRP) im Blut langfristig zu senken.

Cortison: Mit Cortison gelingt es, akute Entzündungsschübe schnell in den Griff zu bekommen. Bei ausreichend hoher Dosierung klingen Entzündungen vor Ort schnell ab.

Blutsenkung und andere Entzündungswerte normalisieren sich. Allein ist es aber nicht in der Lage, die Veränderungen an Gelenkknorpel oder Knochen vollständig aufzuhalten. Eine dauerhafte Medikamentation in höheren Dosen ist aufgrund der Nebenwirkungen nicht sinnvoll, deshalb kommen die langwirksamen Antirheumatika zum Einsatz.

Langwirksame Antirheumatika (Disease Modifying Antirheumatic Drugs = DMARDs): Diese Medikamente sind in der Lage, einen Heilungsprozess einzuleiten. Sie reduzieren und verhindern Schäden, die durch chronische Entzündungen an Gelenkknorpel oder Knochen verursacht werden. Im günstigsten Fall leiten sie sogar die Reparatur von Gelenkschäden ein. Langwirksame Antirheumatika sind schmerzlindernd und entzündungshemmend. Für ihren Einsatz müssen aber ebenfalls bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

Zu den traditionellen DMARDs gehören u. a. Methotrexat, Ceflunomid und Sulfasalazin, mit denen in der Regel die Therapie eingeleitet wird. Nicht alle Patienten sprechen im ausreichenden Maße auf die traditionellen DMARDs ausreichend an. Neue Hoffnung gibt gerade ihnen eine neue Medikamentenklasse aus der Gruppe der biologischen Therapien: die TNF-α-Hemmer wie Etanercept, Infliximab und Adalimumab. Sie blockieren den körpereigenen Botenstoff TNF-α, der die Entzündung auslöst und verstärkt. Klinische Studien belegen, dass diese neuen Medikamente die Zerstörung von Knorpeln und Knochen verlangsamen und bei einem Teil der Patienten sogar vollständig hemmen können. Dazu hin wurde vor kurzem der B-zell-Hemmer Rituximab zur Therapie der Rheumatoiden Arthritis zugelassen.

Die Biologics haben auch der Therapie von weiteren entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, insbesondere den entzündlichen Wirbelsäulenerkrankungen und der Schuppenflechtenarthritis eine neue Perspektive gegeben. Ein Beispiel ist der Morbus Bechterew. Dieser kommt nach der rheumatoiden Arthritis am zweithäufigsten vor und kann die gesamte Wirbelsäule betreffen. Die chronische Entzündung in diesem Bereich führt zu einem schleichenden Verlust der Beweglichkeit bis hin zu einer völligen Einsteifung. Sie kann auch Organe befallen. Die Folgen sind Bewegungseinschränkungen und schwere Behinderungen, die die Lebensqualität der Betroffenen erheblich vermindern.

Mit den Medikamenten aus der Gruppe der TNF-α-Blocker steht erstmals für die Behandlung des Morbus Bechterew ein Therapieprinzip zur Verfügung, welches nicht nur die Symptome der Erkrankung beeinflusst, sondern gezielt in die Krankheitsabläufe bei der rheumatischen Entzündung eingreift. Bisher sind für die Therapie von Morbus-Bechterew-Patienten, die nicht in ausreichendem Maße auf herkömmliche Behandlungsansätze angesprochen und einen schweren Verlauf haben, drei Biologics zugelassen: Etanercept, Infliximab und Adalimumab.

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. med. Ulf Müller-Ladner
Kerckhoff-Klinik
Abt. Rheumatologie und Klinische Immunologie
Benekestraße 2-8,
61231 Bad Nauheim
Tel. 0 60 32/9 96 - 21 01
u.mueller-ladner@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Berichte zu: Antirheumatika Arthritis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg
01.03.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen
28.02.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik