Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheumatoide Arthritis: Kliniktag in der Rheumatologie der Kerckhoff-Klinik

14.11.2006
Krankheitsbild: Etwa 800.000 Menschen leiden in Deutschland unter Rheumatoider Arthritis (RA), die häufig auch als chronische Polyarthritis bezeichnet wird. 70 Prozent davon sind Frauen.

Die RA ist die häufigste und folgenschwerste entzündlich rheumatische Erkrankung. Sie befällt Gelenke, Sehnen und Schleimbeutel und kann sich auf innere Organe, Nervensystem und Augen ausweiten. Bewegungseinschränkungen und schwere Behinderungen sind Folgen der chronischen Erkrankung, die bei vielen Patienten im Alter zwischen 30 und 50 Jahren ausbricht.

Auslöser: Warum manche Menschen an Rheumatoider Arthritis erkranken, konnte die Medizin bis heute nicht eindeutig klären. Vermutlich führt eine ererbte Veranlagung in Verbindung mit äußeren Faktoren zu der Fehlregulation des Immunsystems (Autoimmunreaktion). Neue Forschungsergebnisse haben belegt, dass das Zytokin Tumor-Nekrose-Faktor alpha (TNFα) Rheumatoide Arthritis verstärkt. Zytokine sind Botenstoffe, die die körpereigene Abwehr im Immunsystem steuern.

Symptome: Am häufigsten befällt Rheumatoide Arthritis die kleinen Gelenke an Händen und Füßen, oft auch Ellenbogen, Schultern, Hüften, Knie- und Sprunggelenke. Typische Zeichen sind schmerzhafte Schwellungen, Ergüsse und Druckempfindlichkeit. Sehnenscheiden- und Schleimbeutelentzündungen sowie auffällige Verdickungen unter der Haut an der Streckseite von Gelenken, so genannte Rheumaknoten, deuten auf einen Befall der Weichteile im Bewegungssystem hin. Weniger bekannt ist, dass die Rheumatoide Arthritis alle inneren Organe und Organsysteme befallen kann. Trockene Schleimhäute von Mund und Augen, Augenentzündungen an Bindehaut und Hornhaut, Vergrößerungen von Milz und Leber oder Schwellungen von Lymphknoten sind typische Symptome. Arthritis-Schmerzen treten vor allem in Ruhe auf. Oft sind sie in der Nacht am stärksten, münden in einer ausgeprägten Morgensteifigkeit und bessern sich unter Bewegung. Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Depressivität beeinträchtigen die Betroffenen zusätzlich.

... mehr zu:
»Antirheumatika »Arthritis

Diagnose: Trotz vieler typischer Symptome ist die zweifelsfreie Diagnose der Krankheit nicht ganz einfach. Bei Verdacht sollten daher die Patienten umgehend einem internistischen Rheumatologen vorgestellt werden. Blutuntersuchungen, Röntgenbilder und der so genannte Rheumafaktor liefern im frühen Stadium oft keine sicheren Hinweise. Eine zusätzliche Hilfe bietet der Nachweis eines neu entdeckten Antikörpers gegen citrullinierte cyclische Peptide (anti-CCP). Allerdings findet sich der Antikörper ebenfalls nicht bei allen Patienten mit einer Rheumatoiden Arthritis.

Verlauf: Die Zerstörung von Gelenkknorpeln und Knochen beginnt unbehandelt bei 40 Prozent der Patienten schon innerhalb von sechs Monaten nach Ausbruch der Krankheit. Ein Drittel der Patienten leiden nach den ersten drei Jahren unter bleibenden Verformungen und Fehlstellungen vor allem an Hand- und Fingergelenken. Fünf Jahre nach Ausbruch sind zehn Prozent der Patienten in ihrer Bewegungsfähigkeit stark eingeschränkt, einige davon sind sogar auf einen Rollstuhl angewiesen. Sind Organe befallen, ist die Sterblichkeitsrate deutlich erhöht. Die Lebenserwartung sinkt unbehandelt um 5 – 10 Jahre genauso stark wie bei einer koronaren Herzerkrankung oder einem langjährigen Diabetes mellitus.

Therapie: Neue Medikamente und neue Therapiekonzepte haben die Behandlung von Rheumatoider Arthritis in den vergangenen Jahren geradezu revolutioniert. Der Durchbruch beruht auf dem wachsenden Verständnis der Krankheitsprozesse und den Fortschritten in Molekularbiologie und Biotechnologie. Grundsätzlich gilt: Je früher der Arzt die tückische Krankheit diagnostiziert, desto größer sind die Chancen sie wirkungsvoll zu kontrollieren. Vier Medikamentengruppen, begleitet von Krankengymnastik, Ergotherapie, Patientenschulungen und psychologischer Betreuung, kommen heute in der Therapie zum Einsatz.

Schmerzmittel (Analgetika): Sie bekämpfen nur den Schmerz und beeinflussen nicht die typischen Symptome wie Gelenkschwellungen oder Morgensteifigkeit.

Cortisonfreie Entzündungshemmer (nicht-steroidale Antirheumatika): Diese Medikamente wirken sehr schnell, aber nur kurz auf die Entzündung vor Ort, also gegen Gelenkschwellung, Überwärmung und Steifigkeit. Keinen Einfluss haben sie auf die so genannte systemische Entzündung. Sie vermag weder die erhöhte Blutsenkungsgeschwindigkeit noch den erhöhten Anteil des c-reaktiven Proteins (CRP) im Blut langfristig zu senken.

Cortison: Mit Cortison gelingt es, akute Entzündungsschübe schnell in den Griff zu bekommen. Bei ausreichend hoher Dosierung klingen Entzündungen vor Ort schnell ab.

Blutsenkung und andere Entzündungswerte normalisieren sich. Allein ist es aber nicht in der Lage, die Veränderungen an Gelenkknorpel oder Knochen vollständig aufzuhalten. Eine dauerhafte Medikamentation in höheren Dosen ist aufgrund der Nebenwirkungen nicht sinnvoll, deshalb kommen die langwirksamen Antirheumatika zum Einsatz.

Langwirksame Antirheumatika (Disease Modifying Antirheumatic Drugs = DMARDs): Diese Medikamente sind in der Lage, einen Heilungsprozess einzuleiten. Sie reduzieren und verhindern Schäden, die durch chronische Entzündungen an Gelenkknorpel oder Knochen verursacht werden. Im günstigsten Fall leiten sie sogar die Reparatur von Gelenkschäden ein. Langwirksame Antirheumatika sind schmerzlindernd und entzündungshemmend. Für ihren Einsatz müssen aber ebenfalls bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

Zu den traditionellen DMARDs gehören u. a. Methotrexat, Ceflunomid und Sulfasalazin, mit denen in der Regel die Therapie eingeleitet wird. Nicht alle Patienten sprechen im ausreichenden Maße auf die traditionellen DMARDs ausreichend an. Neue Hoffnung gibt gerade ihnen eine neue Medikamentenklasse aus der Gruppe der biologischen Therapien: die TNF-α-Hemmer wie Etanercept, Infliximab und Adalimumab. Sie blockieren den körpereigenen Botenstoff TNF-α, der die Entzündung auslöst und verstärkt. Klinische Studien belegen, dass diese neuen Medikamente die Zerstörung von Knorpeln und Knochen verlangsamen und bei einem Teil der Patienten sogar vollständig hemmen können. Dazu hin wurde vor kurzem der B-zell-Hemmer Rituximab zur Therapie der Rheumatoiden Arthritis zugelassen.

Die Biologics haben auch der Therapie von weiteren entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, insbesondere den entzündlichen Wirbelsäulenerkrankungen und der Schuppenflechtenarthritis eine neue Perspektive gegeben. Ein Beispiel ist der Morbus Bechterew. Dieser kommt nach der rheumatoiden Arthritis am zweithäufigsten vor und kann die gesamte Wirbelsäule betreffen. Die chronische Entzündung in diesem Bereich führt zu einem schleichenden Verlust der Beweglichkeit bis hin zu einer völligen Einsteifung. Sie kann auch Organe befallen. Die Folgen sind Bewegungseinschränkungen und schwere Behinderungen, die die Lebensqualität der Betroffenen erheblich vermindern.

Mit den Medikamenten aus der Gruppe der TNF-α-Blocker steht erstmals für die Behandlung des Morbus Bechterew ein Therapieprinzip zur Verfügung, welches nicht nur die Symptome der Erkrankung beeinflusst, sondern gezielt in die Krankheitsabläufe bei der rheumatischen Entzündung eingreift. Bisher sind für die Therapie von Morbus-Bechterew-Patienten, die nicht in ausreichendem Maße auf herkömmliche Behandlungsansätze angesprochen und einen schweren Verlauf haben, drei Biologics zugelassen: Etanercept, Infliximab und Adalimumab.

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. med. Ulf Müller-Ladner
Kerckhoff-Klinik
Abt. Rheumatologie und Klinische Immunologie
Benekestraße 2-8,
61231 Bad Nauheim
Tel. 0 60 32/9 96 - 21 01
u.mueller-ladner@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Berichte zu: Antirheumatika Arthritis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops