Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sexualaufklärung in Europa

14.11.2006
"Youth Sex Education in a Multicultural Europe" - Internationale Tagung von BZgA und WHO

Auf der von heute bis zum 16. November 2006 in Köln stattfindenden internationalen Konferenz der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Kooperation mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Thema "Sexualaufklärung für Jugendliche in einem multikulturellen Europa" befassen sich 100 Fachkräfte aus 26 Nationen mit nationalen und internationalen Strategien zur Verbesserung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit Jugendlicher. Anlässlich der Konferenzeröffnung erklärt Gerd Hoofe, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend:

"Ich begrüße die Zusammenarbeit zwischen BZgA und WHO in diesem Bereich sehr. Sie wird dazu beitragen, dass national wie auch international Fortschritte auf dem Gebiet der Sexualerziehung von Jugendlichen erzielt werden können. Unabhängig von den national und kulturell bedingten unterschiedlichen Herausforderungen und Wertvorstellungen, gilt es gemeinsam qualitätsgesicherte Konzepte zur Sexualpädagogik zu entwickeln. Wir brauchen ein Maßnahmenbündel, das ihre Zielgruppe in all ihrer Vielfalt erreicht. Ziel muss es sein, Jungen und Mädchen zu einem eigen- wie auch partnerverantwortlichen und gesundheitsgerechten Umgang mit Sexualität in einem umfassenden Sinne zu befähigen. Damit soll der Aufbau gleichberechtigter Geschlechterbeziehungen unterstützt werden."

Der Austausch der verschiedenen Konzepte zur Sexualaufklärung dient dem Ziel die Sexualaufklärung zu verbessern, um in einer Region, die von Portugal bis zur Russischen Föderation reicht, die Zahl der Teenagerschwangerschaften zu reduzieren, Schwangerschaftsabbrüche zu vermeiden, sexuellen Missbrauch bei Madchen und Jungen zu verhindern und die alarmierende Entwicklung der HIV-Epidemie einzudämmen.

... mehr zu:
»BZgA »Sexualaufklärung »Who

Innerhalb der europäischen Region bestehen große Unterschiede hinsichtlich der gesundheitlichen Situation junger Menschen. Gravierende Probleme ergeben sich in einigen Ländern Europas beispielsweise durch eine erschreckend hohe Rate an Teenagerschwangerschaften, an Schwangerschaftsabbrüchen oder durch eine sich dramatisch entwickelnde HIV/Aids-Infektionsrate.

Was die HIV/Aids-Infektionsrate betrifft, so liegt Deutschland im europäischen Vergleich auf einem sehr niedrigen Niveau. Während in Deutschland 33 HIV-Infektionen auf 1 Mio Einwohner kommen, sind es in der Schweiz 108 und in Großbritannien 122 Neudiagnosen pro 1 Mio Einwohner. Diese Zahlen belegen den Erfolg der langjährigen und intensiven bundesweiten HIV-Prävention. Auch bei den Teenagerschwangerschaften liegt Deutschland international im unteren Bereich.

Die aktuelle BZgA-Studie zur Jugendsexualität zeigt, dass nur 9 Prozent der 14-17-jährigen Mädchen und 15 Prozent der gleichaltrigen Jungen beim ersten Geschlechtsverkehr keine Verhütungsmittel benutzen - so wenige wie niemals zuvor.

Die gemeinsamen Anstrengungen von BZgA und BMFSFJ im Bereich Sexualaufklärung Jugendlicher zeigen deutlich Früchte.

Staatssekretär Hoofe: "Die Strategie der Bundesregierung zur Sexualaufklärung ist überaus erfolgreich. In Deutschland ist die Sexualaufklärung seit der gesetzlichen Verankerung im Schwangeren- und Familienhilfegesetz im Jahr 1992 eine staatliche Aufgabe. Die Maßnahmen stellen eine ideale Unterstützung und Ergänzung zur Sexualerziehung in Schule und Elternhaus dar. Unverzichtbar sind darüber hinaus die Angebote der in diesem Feld tätigen Verbände und Nichtregierungsorganisationen. Diese Aufgabenteilung hat sich in Deutschland nachhaltig bewährt und kann beispielgebend für andere Länder wirken."

Flüchtlinge, Migrantinnen und Migranten sowie Zuwanderung in vielen europäischen Mitgliedsstaaten führen zu einem multikulturellen Europa, das sich neuen Aufgaben stellen muss. Die Fragen, die sich dadurch in Deutschland, aber auch in den anderen europäischen Ländern für die Sexualaufklärung ergeben, bilden einen Schwerpunkt der Konferenz. In Deutschland leben beispielsweise 14 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, für die kultursensible Konzepte und Zugänge zu gesundheitlichen Informationen und zur Gesundheitsberatung geschaffen werden müssen. "Gerade im Bereich der Sexualaufklärung stehen wir hier vor besonderen Herausforderungen, um Medien und Maßnahmen zu entwickeln, die Menschen mit Migrationshintergrund erreichen", erklärt Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Europaweit gibt es interessante und erfolgreiche Ansätze der Sexualaufklärung gerade bei Jugendlichen, die auf der Konferenz vorgestellt und zusammengeführt werden. Der Frage, welche sozialen Gruppen von Jugendlichen einen besonderen Bedarf im Bereich der Sexualaufklärung haben, gilt dabei eine besondere Aufmerksamkeit. Sprachkompetenz, kulturell bedingte unterschiedliche Wahrnehmungen und Lebensstile sowie migrationsbedingte spezifische Bedürfnisse an Beratung und Aufklärung spielen dabei eine besondere Rolle.

"Die Verbesserung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit sowie der reproduktiven Rechte junger Menschen ist eine wesentliche strategische Priorität der WHO und besitzt eine hohe Aktualität in den 53 Mitgliedsstaaten der europäischen Region", erklärt Dr. Gunta Lazdane, Regionalberaterin 'Reproduktive Gesundheit und Forschung' des WHO-Regionalbüros in Europa. "Dies wurde vom Regionalen Beraterstab der WHO anerkannt, insbesondere mit Blick auf die Bereitstellung jugendfreundlicher Gesundheitsdienste, die vor allem helfen sollen, die Situation besonders benachteiligter und unterversorgter Gruppen zu verbessern. Im Rahmen der Europäischen Strategie der WHO zu Kinder- und Jugendgesundheit und -entwicklung (2005) wurde diese Strategie von allen Mitgliedsstaaten der WHO unterstützt und beschlossen."

"Mit der Konferenz wollen wir wichtige fachliche Impulse setzen und den Reichtum an Erfahrungen und Wissen aus über 26 Ländern teilen", betont die Direktorin der BZgA, Dr. Elisabeth Pott. "Durch eine bessere Vernetzung mit den Fachkräften in den anderen europäischen Ländern, den Austausch von best-practice-Modellen und durch eine Stärkung unserer Kooperation mit der WHO können wir eine Sexualaufklärung für Jugendliche auf hohem Niveau weiterentwickeln. Diese Tagung kann ein Baustein zu einer gesamteuropäischen Strategie sein, bei der gleichzeitig die besondere Situation und Geschichte jedes einzelnen Landes Respekt und Beachtung findet."

| BMFSFJ Internetredaktion
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: BZgA Sexualaufklärung Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena
16.10.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer
13.10.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise