Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung: Quo vadis, Naturschutzforschung?

13.11.2006
Wie steht es um die Naturschutzforschung in Bayern? Wo gibt es Nachholbedarf, wo sind Erfolge zu verzeichnen? Den Status quo analysieren Experten aus Wissenschaft und Praxis auf der Fachtagung "Naturschutzforschung in Bayern" am 17. November 2006.

Von 10.00 bis 16.30 Uhr tauschen sich Forscher und Naturschutzbeauftragte von Verbänden und dem Freistaat Bayern über die Gestaltung eines zielgerichteten, auf wissenschaftlicher Basis beruhenden Natur-und Umweltmanagements aus.

Tagungsort ist das Biologikum der Universität Erlangen-Nürnberg, Hörsaal C, Staudtstraße 5, in Erlangen. Veranstaltet wird die Tagung von der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) in Kooperation mit der Universität Erlangen-Nürnberg.

Ziel der Fachtagung ist es, Wissenschaft und Praxis weiter zu verzahnen und die Forschungsergebnisse der Universitäten mit den Erfahrungen aus der praktischen Naturschutzarbeit zusammenzuführen. Wie Forschung für die Natur arbeiten kann, zeigen die Vertreter des bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, des Landesamtes für Umwelt aus Augsburg und des Bundes Naturschutz in Bayern e.V. aus Nürnberg. Weitere Referenten kommen aus Universitäten von Erlangen, Regensburg und Bern.

Das Themenspektrum reicht von der Ökologie der Fledermäuse bis zur geo-botanischen Freilandforschung als Grundlage für den Umgang mit Wald, Bächen und Flüssen. Im Vordergrund aller Vorträge steht neben der Grundlagenforschung die Frage nach der Umsetzung der Ergebnisse, verbunden mit der Forderung nach transdisziplinärer Forschung im Bereich der Ökologie. Die Forschungsergebnisse der Wissenschaftler sollen sowohl den Behörden, Politik und Wirtschaft bei der Bewältigung von Umweltproblemen helfen.

Wichtige Ergebnisse brachte hier zum Beispiel das Forschungsprojekt "Sandlebensräume", an dem sich die Universität Erlangen-Nürnberg maßgeblich beteiligte. Für dieses Vorhaben leistete das größte bayerische Naturschutzprojekt, die "SandAchse Franken", entscheidende Hilfen bei der Koordination und beim Aufbau der Kontakte und stellte den Projektmitarbeitern Untersuchungsflächen bereit. "Wir wissen jetzt entscheidend mehr über die Ausbreitungsmöglichkeiten des Silbergrases oder die Rolle von Ameisen und Kaninchen für die Erhaltung von Sandbiotopen, so dass Maßnahmen zu ihrem Schutz wesentlich zielführender als vorher getroffen werden können.", betont Professor Nezadal von der Arbeitsgruppe Geobotanik am Lehrstuhl für Molekulare Pflanzenphysiologie der Uni Erlangen-Nürnberg.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Werner Nezadal
Lehrstuhl für Molekulare Pflanzenphysiologie
AG Geobotanik
Tel.: 09131/85-28231
wnezadal@biologie.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Naturschutzforschung Pflanzenphysiologie Quo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie