Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Ideen durch Mitarbeiter und Kunden

10.11.2006
Unter dem Titel »Ideenmanagement als Personalkostenkompensation und Innovationsmotor« veranstaltet das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS vom 23. November 2006 bis zum 01. März 2007 eine bundesweite Tagungsreihe: In zehn deutschen Städten stellen Referenten namhafter Firmen ihre Praxiserfahrungen vor und erläutern, wie sie Ideen managen.

Die Personalkosten müssen reduziert werden – in den meisten Branchen kennen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diesen Satz besser, als ihnen lieb ist.

Weniger Personal führt jedoch auch zu weniger Ideen, und letztlich zu weniger Marktchancen. Wie groß der Ideenreichtum ist, der in den Köpfen der Mitarbeiter herumschwirrt, belegt eine Analyse des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft: Fördern Unternehmer die Ideen entsprechend, können sie damit pro Mitarbeiter und Jahr einen Nutzen von etwa 10 000 Euro erzielen – und damit die Personalkosten zum Teil kompensieren.

Wie sie durch Ideenmanagement Produkte, Dienstleistungen und Betriebsabläufe verbessern, präsentieren Referenten verschiedener Unternehmen auf der Tagungsreihe »Ideenmanagement als Personalkostenkompensation und Innovationsmotor« – darunter unter anderem die Audi AG, die Deutsche Post AG sowie die ProSiebenSat.1 Media AG. Organisiert werden die Veranstaltungen, die in zehn Städten stattfinden, vom Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in St. Augustin und dem Beraterunternehmen IDL-Ideenmanagement-Dienstleistungen in Remscheid.

Die Veranstaltung wird auch neuen Verfahren des Ideen- und Innovationsmanagements Raum geben. So werden Wissenschaftler des Fraunhofer IAIS ein Konzept vorstellen, mit dem neue Wege der Erfassung und Analyse von Kundenhinweisen beschritten werden sollen. »Wir wollen Unternehmen die Möglichkeit geben, sich zukünftig viel schneller und umfassender über die Meinungen ihrer Kunden zu informieren«, sagt Josef Wehner, Mitarbeiter am IAIS. Was sagen die Kunden über Produkte und Leistungen? Welche Kunden sind unzufrieden und warum? Gibt es Veränderungen in den Anforderungen, die die Kunden an ein Produkt stellen? »In den meisten Unternehmen liegen die notwendigen Daten bereits vor, als Verkaufsnotizen, Serviceberichte oder Call-Center-Nachrichten«, weiß Andreas Schäfer, ebenfalls Mitarbeiter am IAIS. »Eine andere immer wichtigere Informationsquelle bildet das Internet mit seinen vielen Blogs, Foren und Communities, in denen Kunden ihre Erfahrungen mit Produkten veröffentlichen und diskutieren.« Ein spezielles textmininggestütztes Verfahren soll aus diesen verschiedenen Quellen unternehmensrelevante Kundenhinweise herausfiltern und automatisch auf Meinungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge hin auswerten. Diese Informationen können in regelmäßigen, kurzen Abständen abgerufen werden, so werden die Unternehmen frühzeitig auf Veränderungen in den Kundenbeobachtungen aufmerksam gemacht. Ein solches Kundenmonitoring unterstützt nicht nur Produktverbesserungen und -neuentwicklungen. Häufen sich beispielsweise negative Hinweise, informiert eine Alarmfunktion die Geschäftsleitung – ohne dass diese selbst eine Anfrage starten müsste.

Dr. Josef Wehner | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Informationssystem Personalkostenkompensation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE