Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Ideen durch Mitarbeiter und Kunden

10.11.2006
Unter dem Titel »Ideenmanagement als Personalkostenkompensation und Innovationsmotor« veranstaltet das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS vom 23. November 2006 bis zum 01. März 2007 eine bundesweite Tagungsreihe: In zehn deutschen Städten stellen Referenten namhafter Firmen ihre Praxiserfahrungen vor und erläutern, wie sie Ideen managen.

Die Personalkosten müssen reduziert werden – in den meisten Branchen kennen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diesen Satz besser, als ihnen lieb ist.

Weniger Personal führt jedoch auch zu weniger Ideen, und letztlich zu weniger Marktchancen. Wie groß der Ideenreichtum ist, der in den Köpfen der Mitarbeiter herumschwirrt, belegt eine Analyse des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft: Fördern Unternehmer die Ideen entsprechend, können sie damit pro Mitarbeiter und Jahr einen Nutzen von etwa 10 000 Euro erzielen – und damit die Personalkosten zum Teil kompensieren.

Wie sie durch Ideenmanagement Produkte, Dienstleistungen und Betriebsabläufe verbessern, präsentieren Referenten verschiedener Unternehmen auf der Tagungsreihe »Ideenmanagement als Personalkostenkompensation und Innovationsmotor« – darunter unter anderem die Audi AG, die Deutsche Post AG sowie die ProSiebenSat.1 Media AG. Organisiert werden die Veranstaltungen, die in zehn Städten stattfinden, vom Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in St. Augustin und dem Beraterunternehmen IDL-Ideenmanagement-Dienstleistungen in Remscheid.

Die Veranstaltung wird auch neuen Verfahren des Ideen- und Innovationsmanagements Raum geben. So werden Wissenschaftler des Fraunhofer IAIS ein Konzept vorstellen, mit dem neue Wege der Erfassung und Analyse von Kundenhinweisen beschritten werden sollen. »Wir wollen Unternehmen die Möglichkeit geben, sich zukünftig viel schneller und umfassender über die Meinungen ihrer Kunden zu informieren«, sagt Josef Wehner, Mitarbeiter am IAIS. Was sagen die Kunden über Produkte und Leistungen? Welche Kunden sind unzufrieden und warum? Gibt es Veränderungen in den Anforderungen, die die Kunden an ein Produkt stellen? »In den meisten Unternehmen liegen die notwendigen Daten bereits vor, als Verkaufsnotizen, Serviceberichte oder Call-Center-Nachrichten«, weiß Andreas Schäfer, ebenfalls Mitarbeiter am IAIS. »Eine andere immer wichtigere Informationsquelle bildet das Internet mit seinen vielen Blogs, Foren und Communities, in denen Kunden ihre Erfahrungen mit Produkten veröffentlichen und diskutieren.« Ein spezielles textmininggestütztes Verfahren soll aus diesen verschiedenen Quellen unternehmensrelevante Kundenhinweise herausfiltern und automatisch auf Meinungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge hin auswerten. Diese Informationen können in regelmäßigen, kurzen Abständen abgerufen werden, so werden die Unternehmen frühzeitig auf Veränderungen in den Kundenbeobachtungen aufmerksam gemacht. Ein solches Kundenmonitoring unterstützt nicht nur Produktverbesserungen und -neuentwicklungen. Häufen sich beispielsweise negative Hinweise, informiert eine Alarmfunktion die Geschäftsleitung – ohne dass diese selbst eine Anfrage starten müsste.

Dr. Josef Wehner | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Informationssystem Personalkostenkompensation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie