Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. Kongress der Europäischen Gesellschaft für Sexualmedizin in Wien

09.11.2006
Elite der Sexualmedizin tagt im Freud-Jahr in Wien

Millionen von Europäern leiden unter Problemen in ihrem Sexualleben, ohne die Ursachen dafür zu kennen. Beim 9. Kongress der "European Society of Sexual Medicine" (ESSM) kommen diese tabuisierten Themen zur Sprache: Führende europäische Experten beleuchten vom 3. bis 6. Dezember in der Wiener Hofburg die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse rund um die Sexualmedizin.

Sexuelle Funktionsstörungen bei Frauen und die damit verbundene sexuelle Gesundheit, die Zusammenhänge zwischen Sex und Lebensqualität, sexueller Funktion und Zufriedenheit sowie zwischen Sex und allgemeiner Gesundheit sind nur einige Themen beim diesjährigen ESSM-Kongress. Weitere Schwerpunkte sind den Fortschritten in der medizinischen und chirurgischen Behandlung von Erektiler Dysfunktion und vorzeitigem Samenerguss sowie der Rolle von Hormonen im menschlichen Sexualhaushalt gewidmet.

Interessierte "Laien" können sich im Umfeld des ESSM-Kongresses beim 1. Europäischen Tag der Gesundheit & Sexualität im Wiener Rathaus (6. Dez. 2006) über Sexualstörungen und Sexualerkrankungen, Sex im Alter und in der Jugend, vorzeitigen Samenerguss, Homosexualität, über Lust und Frust, Schwangerschaft oder Schmerz beim Sex informieren und beraten lassen.

... mehr zu:
»Dysfunktion »ESSM »Sexualmedizin

Vor dem ESSM-Kongresses findet auch die gemeinsame Tagung der österreichischen und der deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin (ASSM und DGSMT) statt. Unter der Schirmherrschaft von ASSM-Präsident Prof. Siegfried Meryn und ASSM-Vizepräsidentin Dr. Elia Bragagna werden vor allem die Auswirkungen von chronischen Erkrankungen auf die weibliche und männliche Sexualität im Zentrum stehen.

Mehr Zusammenarbeit der medizinischen Disziplinen gefordert Neben der fachlichen Information stellt der ESSM-Kongress die Notwendigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit in den Mittelpunkt. Wie das Programm des viertägigen Kongresses bestätigt, bestehen enge Verbindungen zwischen den psychosozial-kulturellen und den biomedizinischen Problemen sexueller Unzufriedenheit. In Zeiten, in denen die Anzahl der Scheidungen neue Höhen erreicht, steigt die Bedeutung der Sexualmedizin. "Auch die Wissenschaft erkennt zunehmend diese Zusammenhänge. Deshalb ist es eines der Ziele der ESSM, mit diesem Kongress zur Erhöhung der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Ärzten beizutragen", so Dr. Siegfried Meryn, Vorsitzender des 9. ESSM-Kongresses in Wien.

150 Jahre Freud und immer noch ein Tabu: Sexuelle Probleme Auch in Arztpraxen sind sexuelle Störungen immer noch Tabuthema. "Kaum ein Arzt fragt seine Patienten je nach deren Sexualleben", bemängelt Meryn. "Dabei kann eine sexuelle Funktionsstörung in zahlreichen Feldern der Medizin als Symptom einer anderen Krankheit oder als Nebenwirkung einer Behandlung auftauchen, die ernst genommen werden müssen."

Zum Beispiel sollte Diabetologen bewusst sein, dass bis zu 50 Prozent der Diabetiker unter sexuellen Störungen leiden; Rheumatologen sollten wissen, dass die chronische Verabreichung von Schmerzmitteln den Sexualtrieb reduzieren kann. Und Psychiater sollten Erektilen Dysfunktionen Beachtung schenken, da diese ein frühes Zeichen einer Depression sein oder als Nebenwirkung von Antidepressiva auftreten können.

Den Bezug zum Jahr 2006 verdeutlicht Dr. Meryn: "Wir sind besonders froh, den Kongress während des Sigmund-Freud-Jahres in Wien zu veranstalten. Schon zu Zeiten Freuds stand Wien für die Geburt der Sexualmedizin. Heuer wollen wir, wiederum in Wien, eine neue Dimension für unsere Disziplin eröffnen."

Weibliche Sexualität unterliegt eigenen Regeln Bis 2004 beschäftigten sich die Kongresse zum Thema Sexualmedizin hauptsächlich mit Erektiler Dysfunktion. "Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass es für das erfüllte Sexualleben einer Frau aber mehr bedarf, als einen gesunden Partner zu haben. Folglich ist sexuelle Frauengesundheit ein zentrales Thema, das am 9. ESSM Kongress intensiv debattiert werden wird", so Prof. Meryn.

Sex für mehr Lebensqualität

"Lebensqualität" in Zusammenhang mit Sex ist ein weiterer Aspekt, dem in der Vergangenheit nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Denn auch eine erfolgreiche Behandlung einer sexuellen Funktionsstörung kann eine Verbesserung der Lebensqualität nicht garantieren - weder für die Betroffenen noch für deren Partner.

Sexuelle Störungen betreffen immer zwei

Die Wissenschaft erkennt mehr und mehr an, dass von die einer sexuellen Funktionsstörung betroffene Person nicht alleine darunter leidet. Es ist mittlerweile erwiesen, dass die Partnerinnen von Männern mit Erektiler Dysfunktion ebenfalls eine Reduktion von sexuellem Verlangen erfahren. Neuere Studien betrachten Paare - heterosexuelle gleichermaßen wie homosexuelle - vermehrt als eine Einheit, in der die sexuelle Funktionsstörung eines Partners immer auch den anderen betrifft.

Weitere Themen des 9. ESSM-Kongresses

- PDE5-Hemmer können mehr: Die Verschreibung von Potenzmitteln wie Viagra(r), Levitra(r) oder Cialis(r) ausschließlich bei Bedarf könnte bald überholt sein. Neue Ergebnisse lassen darauf schließen, dass die dauerhafte Verabreichung von PDE5-Hemmern auch positive Auswirkungen auf Herz und Gefäße haben könnte.

- Hypogonadismus & Metabolisches Syndrom: Wissenschaftliche Erkenntnisse deuten auf eine Verbindung zwischen der abnehmenden Produktion von Sexualhormonen wie Testosteron und der Entstehung des Metabolischen Syndroms bei älteren Männern hin. Eines der Themen in den andauernden Diskussionen um dieses "heiße Thema" konzentriert sich auf die Frage, welche Störung zuerst auftritt.

- "Ageing Couple": Aktuelle demographische Daten verlangen eine zunehmende Beschäftigung der Sexualmedizin mit diesem Thema.

- Vorzeitiger Samenerguss betrifft bis zu 40 Prozent der Männer und kommt damit häufiger vor als Erektile Dysfunktion. Eine große Auswahl an pharmazeutischen und nicht-medikamentösen Behandlungsmethoden wird dazu heute schon angeboten.

- Testosteron-Behandlungen: Neueste Ergebnisse rund um Androgen-Mangel, modernen Therapien und ihren Gefahren und Vorteilen werden präsentiert und besprochen.

Über die ESSM

Die ESSM (Europäische Gesellschaft für Sexualmedizin) wurde 1995 mit dem Ziel gegründet, wissenschaftlichen Fortschritt, Ausbildung und Zusammenarbeit zwischen Experten im Feld der Sexualmedizin zu fördern. 13 nationale Gesellschaften mit insgesamt ca. 1.400 Mitgliedern sind in der ESSM vertreten.

Dieses Jahr findet das jährliche Treffen der ESSM in Wien statt - in der Stadt von Sigmund Freud, der sich als erster mit der Beschreibung der Auswirkungen sexueller Kräfte auf die verschiedenen Ebenen des Bewusstseins beschäftigte. Freud prägte das Verständnis des Sexualtriebs als ein grundsätzliches Prinzip des menschlichen Lebens und veränderte maßgeblich das Verständnis für die menschliche Psychologie. Medienakkreditierung

Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Kongress-Homepage www.essm2006.org. Journalisten, die den Kongress besuchen wollen, sollten sich unter http://www.essm2006.org/onlinepressregistration.jsp akkreditieren.

Florian Faber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fcb.at
http://www.essm2006.org
http://www.essm2006.org/onlinepressregistration.jsp

Weitere Berichte zu: Dysfunktion ESSM Sexualmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

nachricht Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie