Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. EUROFORUM-Jahrestagung: Immissionsschutzrecht im Wandel

08.11.2006
Wie einfach ist ein einheitlicheres Umweltrecht ?
Aus der Einigung über die Föderalismusreform ergeben sich wichtige Verbesserungen für das Umweltrecht. Beispielsweise werden die Luftreinhaltung, Lärm, Naturschutz, Wasser, Abfall und Bodenschutz von der Erforderlichkeitsklausel befreit und eindeutiger unter die Zuständigkeit des Bundes gestellt.

Auch die Rahmengesetzgebung nach Artikel 75 Grundgesetz wird abgeschafft und der Bund kann in den Bereichen Naturschutz und Wasser Vollregelungen treffen. Diese Regelungen bereiten auch den Weg für das seit Jahren geplante Umweltgesetzbuch (UGB) und die Einführung einer integrierten Vorhabengenehmigung, die die Genehmigung über die Umweltverträglichkeit von Industrieanlagen bundesweit vereinheitlichen soll.

Auf der EUROFORUM-Konferenz „Immissionsschutzrecht im Wandel“ (5. und 6. Dezember 2006, Düsseldorf) diskutieren Umweltrechtsexperten wie Dr. Gerhard Feldhaus, Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte sowie Vertreter aus der Politik über die aktuellen Entwicklungen im Umweltrecht und die Chancen durch das geplante Umweltgesetzbuch. RD Dr. Siegfried Waskow (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, BMU) erläutert hier den Handlungsbedarf für eine integrierte Vorhabengenehmigung und zeigt die rechtspolitische Perspektive im UGB auf.

Eine Bilanz über die ersten Erfahrungen mit dem Emissionszertifikatehandel zieht Dr. Jürgen Landgrebe (Umweltbundesamt DEHSt Deutsche Emissionshandelsstelle). Er vergleicht die IST-Emissionen des Emissionshandelssektors mit dem ausgegeben Budget und erläutert den Stand der Verfahren zur Durchsetzung der Berichts- und Abgabepflichten. MinR Franzjosef Schafhausen (BMU) berichtet über den Stand des Zuteilungsgesetztes 2012. Unter Berücksichtigung der deutschen und internationalen Erfahrungen mit NAP I, stellt er den geplanten Weg vom NAP II zum Zuteilungsgesetz vor.

Weitere Themen der etablierten Jahrestagung für Immissionsschutz-, Störfall- und Umweltbeauftragte sind die verzögerte Umsetzung von EG-Richtlinien und deren rechtliche Auswirkungen sowie die EG-Abfallverbringungsverordnung und der aktuelle Stand der REACH-Richtlinie.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
http://www.euroforum.de/pr-immissionsschutz06

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/immissionsschutz06
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Berichte zu: BMU Immissionsschutzrecht Naturschutz Umweltrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten