Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Fokus: Das neue "Grundgesetz" der Kapitalmärkte

08.11.2006
Finanzexperten diskutieren in Leipzig über das neueste Regulierungsvorhaben der EU für Kapitalmärkte - die "Markets in Financial Instruments Directive"

Das Netzwerk "Financial Studies Saxony" der vier sächsischen Universitäten lädt ein zum 2. Bankensymposium in Leipzig. Am 14. November 2006 dreht sich ab 13 Uhr in der Alten Nikolaischule alles um das Thema "Fairness als Schimäre? MifID und ihre Grenzen".

Zum Inhalt: Die MiFID (Markets in Financial Instruments Directive) ist das neueste Regulierungsvorhaben der Europäischen Union für Kapitalmärkte. "Diese Direktive hat ein einfaches und klares Ziel: Anleger in der gesamten Europäischen Union sollen wirksam geschützt sowie die Effizienz und Integrität des Kapitalmarktes gesichert werden.

Dieses Gesetz ist für die EU derzeit eines der wichtigsten Vorhaben", berichtet Prof. Dr. Friedrich Thießen, Inhaber der Professur Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre der TU Chemnitz und Mitorganisator der Konferenz. Diese Direktive werde bereits als das neue "Grundgesetz" der Kapitalmärkte bezeichnet.

... mehr zu:
»Kapitalmarkt »MiFID

Die Konferenz in Leipzig wendet sich nach Aussage der Veranstalter zwei bisher wenig beachteten Themen zu: Der erste Schwerpunkt ist die Aufwertung externer Strukturvertriebe und Marktanteilsverlust klassischer Filialbanken. Durch die umfassenden Regelungen für den Vertrieb von Wertpapieren werden bankenunabhängige Finanzvertriebe aufgewertet. Soweit sie die Qualitätsnormen erfüllen - und daran arbeiten unabhängige Finanzvertriebe derzeit fieberhaft -, werden sie den traditionellen bankengebundenen Vertrieben gleichgestellt.

Es deutet sich an, dass es zu Marktanteilsverschiebungen weg von den klassischen Filialbanken hin zu mobilen Vertrieben kommt, die ihre Produkte bei Investmentbanken und bekannten Portfoliomanagern einkaufen. Kunden werden noch häufiger als bisher von bankenunabhängigen mobilen Vertrieben unter Nutzung standardisierter Beratungstools von zu Hause aus bedient werden. Friedrich Bohl, Vorstandsmitglied der DVAG, dem größten eigenständigen Finanzvertrieb Deutschlands, erläutert auf der Konferenz die Strategien der Branche. Aus unabhängiger, wissenschaftlicher Sicht zeigt Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl von der Universität Augsburg, wohin der Trend in den standardisierten Beratungssystemen geht.

Der zweite Schwerpunkt des Bankensymposiums steht unter dem Motto "Gläserner Vertrieb versus undurchsichtige Produktion". Banken unterscheiden seit einiger Zeit zwischen der Produktion von Finanzinstrumenten und deren Vertrieb. Die MiFID übersieht mit ihrer Konzentration auf den Vertrieb von Finanzprodukten, dass ein wesentliches Problem moderner Kapitalmärkte die Komplexität der Finanzprodukte darstellt, die von den Produktionsabteilungen der Investmenthäuser gesteuert wird. Nicht immer wird der Vertrieb über alle relevanten Produkteigenschaften informiert - er ist daher oftmals die falsche Adresse, wenn Probleme auftreten. Dazu kommt, dass die Preisbildung vieler Produkte durch Market Maker verantwortet wird, die im globalen Finanzgeschehen bisher kaum reguliert wurden. Auf der Konferenz wird an konkreten, empirisch belegten Beispielen gezeigt, wie sich durch Maßnahmen in der Produktion und im Market Making Marktpreise um Größenordnungen von ihren fairen Werten entfernen lassen. Prof. Dr. Klaus Röder von der Universität Regensburg wendet sich dem Problem des Market Making zu. Prof. Dr. Wolfgang Bessler von der Universität Gießen diskutiert das Problem der Konditionengestaltung bei IPOs. Dr.Ursula Walther von der TU Chemnitz beleuchtet die Rolle der Produktion anhand einer Fallstudie. Und Dorothea Kleine stellt aus Sicht des Bundesverbandes Verbraucherzentralen Lücken der MiFID dar.

"Eine der möglichen Konsequenzen der aufgezeigten Probleme wäre, die Regelungsintensität der EU-Behörden kritisch zu sehen sowie auf eine ganzheitliche Regulierung zu drängen, um Ausweichstrategien von Finanzdienstleistern zu verhindern", meint Prof. Thießen.

Wichtiger Hinweis für die Medien: Die Referenten stehen ab 12.45 Uhr oder während der Veranstaltung in Leipzig für Fragen zu Ihrer Verfügung. Wenn Sie vorab weitere Informationen benötigen, können Sie sich an Prof. Dr. Friedrich Thießen wenden, Telefon (03 71) 5 31 - 26 190, E-Mail finance@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/
http://www.nfss.de

Weitere Berichte zu: Kapitalmarkt MiFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017
23.08.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil
23.08.2017 | Fraunhofer-Allianz Leichtbau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie