Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Fokus: Das neue "Grundgesetz" der Kapitalmärkte

08.11.2006
Finanzexperten diskutieren in Leipzig über das neueste Regulierungsvorhaben der EU für Kapitalmärkte - die "Markets in Financial Instruments Directive"

Das Netzwerk "Financial Studies Saxony" der vier sächsischen Universitäten lädt ein zum 2. Bankensymposium in Leipzig. Am 14. November 2006 dreht sich ab 13 Uhr in der Alten Nikolaischule alles um das Thema "Fairness als Schimäre? MifID und ihre Grenzen".

Zum Inhalt: Die MiFID (Markets in Financial Instruments Directive) ist das neueste Regulierungsvorhaben der Europäischen Union für Kapitalmärkte. "Diese Direktive hat ein einfaches und klares Ziel: Anleger in der gesamten Europäischen Union sollen wirksam geschützt sowie die Effizienz und Integrität des Kapitalmarktes gesichert werden.

Dieses Gesetz ist für die EU derzeit eines der wichtigsten Vorhaben", berichtet Prof. Dr. Friedrich Thießen, Inhaber der Professur Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre der TU Chemnitz und Mitorganisator der Konferenz. Diese Direktive werde bereits als das neue "Grundgesetz" der Kapitalmärkte bezeichnet.

... mehr zu:
»Kapitalmarkt »MiFID

Die Konferenz in Leipzig wendet sich nach Aussage der Veranstalter zwei bisher wenig beachteten Themen zu: Der erste Schwerpunkt ist die Aufwertung externer Strukturvertriebe und Marktanteilsverlust klassischer Filialbanken. Durch die umfassenden Regelungen für den Vertrieb von Wertpapieren werden bankenunabhängige Finanzvertriebe aufgewertet. Soweit sie die Qualitätsnormen erfüllen - und daran arbeiten unabhängige Finanzvertriebe derzeit fieberhaft -, werden sie den traditionellen bankengebundenen Vertrieben gleichgestellt.

Es deutet sich an, dass es zu Marktanteilsverschiebungen weg von den klassischen Filialbanken hin zu mobilen Vertrieben kommt, die ihre Produkte bei Investmentbanken und bekannten Portfoliomanagern einkaufen. Kunden werden noch häufiger als bisher von bankenunabhängigen mobilen Vertrieben unter Nutzung standardisierter Beratungstools von zu Hause aus bedient werden. Friedrich Bohl, Vorstandsmitglied der DVAG, dem größten eigenständigen Finanzvertrieb Deutschlands, erläutert auf der Konferenz die Strategien der Branche. Aus unabhängiger, wissenschaftlicher Sicht zeigt Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl von der Universität Augsburg, wohin der Trend in den standardisierten Beratungssystemen geht.

Der zweite Schwerpunkt des Bankensymposiums steht unter dem Motto "Gläserner Vertrieb versus undurchsichtige Produktion". Banken unterscheiden seit einiger Zeit zwischen der Produktion von Finanzinstrumenten und deren Vertrieb. Die MiFID übersieht mit ihrer Konzentration auf den Vertrieb von Finanzprodukten, dass ein wesentliches Problem moderner Kapitalmärkte die Komplexität der Finanzprodukte darstellt, die von den Produktionsabteilungen der Investmenthäuser gesteuert wird. Nicht immer wird der Vertrieb über alle relevanten Produkteigenschaften informiert - er ist daher oftmals die falsche Adresse, wenn Probleme auftreten. Dazu kommt, dass die Preisbildung vieler Produkte durch Market Maker verantwortet wird, die im globalen Finanzgeschehen bisher kaum reguliert wurden. Auf der Konferenz wird an konkreten, empirisch belegten Beispielen gezeigt, wie sich durch Maßnahmen in der Produktion und im Market Making Marktpreise um Größenordnungen von ihren fairen Werten entfernen lassen. Prof. Dr. Klaus Röder von der Universität Regensburg wendet sich dem Problem des Market Making zu. Prof. Dr. Wolfgang Bessler von der Universität Gießen diskutiert das Problem der Konditionengestaltung bei IPOs. Dr.Ursula Walther von der TU Chemnitz beleuchtet die Rolle der Produktion anhand einer Fallstudie. Und Dorothea Kleine stellt aus Sicht des Bundesverbandes Verbraucherzentralen Lücken der MiFID dar.

"Eine der möglichen Konsequenzen der aufgezeigten Probleme wäre, die Regelungsintensität der EU-Behörden kritisch zu sehen sowie auf eine ganzheitliche Regulierung zu drängen, um Ausweichstrategien von Finanzdienstleistern zu verhindern", meint Prof. Thießen.

Wichtiger Hinweis für die Medien: Die Referenten stehen ab 12.45 Uhr oder während der Veranstaltung in Leipzig für Fragen zu Ihrer Verfügung. Wenn Sie vorab weitere Informationen benötigen, können Sie sich an Prof. Dr. Friedrich Thießen wenden, Telefon (03 71) 5 31 - 26 190, E-Mail finance@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/
http://www.nfss.de

Weitere Berichte zu: Kapitalmarkt MiFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten