Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Fokus: Das neue "Grundgesetz" der Kapitalmärkte

08.11.2006
Finanzexperten diskutieren in Leipzig über das neueste Regulierungsvorhaben der EU für Kapitalmärkte - die "Markets in Financial Instruments Directive"

Das Netzwerk "Financial Studies Saxony" der vier sächsischen Universitäten lädt ein zum 2. Bankensymposium in Leipzig. Am 14. November 2006 dreht sich ab 13 Uhr in der Alten Nikolaischule alles um das Thema "Fairness als Schimäre? MifID und ihre Grenzen".

Zum Inhalt: Die MiFID (Markets in Financial Instruments Directive) ist das neueste Regulierungsvorhaben der Europäischen Union für Kapitalmärkte. "Diese Direktive hat ein einfaches und klares Ziel: Anleger in der gesamten Europäischen Union sollen wirksam geschützt sowie die Effizienz und Integrität des Kapitalmarktes gesichert werden.

Dieses Gesetz ist für die EU derzeit eines der wichtigsten Vorhaben", berichtet Prof. Dr. Friedrich Thießen, Inhaber der Professur Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre der TU Chemnitz und Mitorganisator der Konferenz. Diese Direktive werde bereits als das neue "Grundgesetz" der Kapitalmärkte bezeichnet.

... mehr zu:
»Kapitalmarkt »MiFID

Die Konferenz in Leipzig wendet sich nach Aussage der Veranstalter zwei bisher wenig beachteten Themen zu: Der erste Schwerpunkt ist die Aufwertung externer Strukturvertriebe und Marktanteilsverlust klassischer Filialbanken. Durch die umfassenden Regelungen für den Vertrieb von Wertpapieren werden bankenunabhängige Finanzvertriebe aufgewertet. Soweit sie die Qualitätsnormen erfüllen - und daran arbeiten unabhängige Finanzvertriebe derzeit fieberhaft -, werden sie den traditionellen bankengebundenen Vertrieben gleichgestellt.

Es deutet sich an, dass es zu Marktanteilsverschiebungen weg von den klassischen Filialbanken hin zu mobilen Vertrieben kommt, die ihre Produkte bei Investmentbanken und bekannten Portfoliomanagern einkaufen. Kunden werden noch häufiger als bisher von bankenunabhängigen mobilen Vertrieben unter Nutzung standardisierter Beratungstools von zu Hause aus bedient werden. Friedrich Bohl, Vorstandsmitglied der DVAG, dem größten eigenständigen Finanzvertrieb Deutschlands, erläutert auf der Konferenz die Strategien der Branche. Aus unabhängiger, wissenschaftlicher Sicht zeigt Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl von der Universität Augsburg, wohin der Trend in den standardisierten Beratungssystemen geht.

Der zweite Schwerpunkt des Bankensymposiums steht unter dem Motto "Gläserner Vertrieb versus undurchsichtige Produktion". Banken unterscheiden seit einiger Zeit zwischen der Produktion von Finanzinstrumenten und deren Vertrieb. Die MiFID übersieht mit ihrer Konzentration auf den Vertrieb von Finanzprodukten, dass ein wesentliches Problem moderner Kapitalmärkte die Komplexität der Finanzprodukte darstellt, die von den Produktionsabteilungen der Investmenthäuser gesteuert wird. Nicht immer wird der Vertrieb über alle relevanten Produkteigenschaften informiert - er ist daher oftmals die falsche Adresse, wenn Probleme auftreten. Dazu kommt, dass die Preisbildung vieler Produkte durch Market Maker verantwortet wird, die im globalen Finanzgeschehen bisher kaum reguliert wurden. Auf der Konferenz wird an konkreten, empirisch belegten Beispielen gezeigt, wie sich durch Maßnahmen in der Produktion und im Market Making Marktpreise um Größenordnungen von ihren fairen Werten entfernen lassen. Prof. Dr. Klaus Röder von der Universität Regensburg wendet sich dem Problem des Market Making zu. Prof. Dr. Wolfgang Bessler von der Universität Gießen diskutiert das Problem der Konditionengestaltung bei IPOs. Dr.Ursula Walther von der TU Chemnitz beleuchtet die Rolle der Produktion anhand einer Fallstudie. Und Dorothea Kleine stellt aus Sicht des Bundesverbandes Verbraucherzentralen Lücken der MiFID dar.

"Eine der möglichen Konsequenzen der aufgezeigten Probleme wäre, die Regelungsintensität der EU-Behörden kritisch zu sehen sowie auf eine ganzheitliche Regulierung zu drängen, um Ausweichstrategien von Finanzdienstleistern zu verhindern", meint Prof. Thießen.

Wichtiger Hinweis für die Medien: Die Referenten stehen ab 12.45 Uhr oder während der Veranstaltung in Leipzig für Fragen zu Ihrer Verfügung. Wenn Sie vorab weitere Informationen benötigen, können Sie sich an Prof. Dr. Friedrich Thießen wenden, Telefon (03 71) 5 31 - 26 190, E-Mail finance@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/
http://www.nfss.de

Weitere Berichte zu: Kapitalmarkt MiFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie