Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DenkBAR - Das Göttinger Neuroforum zum MitDenken, MitReden, MitStreiten

07.11.2006
Stress - eine reine Nervensache

Im November lädt das DFG Forschungszentrum Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB) zur vorerst letzten DenkBAR in diesem Jahr ein. Am 14. November 2006 kann ab 20:00 Uhr im Kulturcafé Apex über das Thema "Stress - eine reine Nervensache" diskutiert werden.

Stress ist aus unserem Alltag nicht mehr weg zu denken - die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Stress zu einem der größten Gesundheitsrisiken des 21. Jahrhunderts erklärt. Längst ist wissenschaftlich belegt, dass lang anhaltender Stress zu Veränderungen unseres Nervensystems führen kann.

o Welche Funktion hatten Stress-Symptome für unsere Vorfahren?

o Was empfinden wir heute als Stress?

o Was ist der Unterschied zwischen positivem und negativem Stress?

o Was läuft bei Stress in unserem Gehirn ab und wie wirkt er langfristig auf unser Gehirn?

Über diese und andere Fragen kann am Dienstag, den 14. November 2006 ab 20:00 Uhr im Apex mit Prof. Gabriele Flügge und Prof. Eberhard Fuchs vom Deutschen Primatenzentrum diskutiert werden.

Wie gewohnt wird mit kurzen Vorträgen der Wissenschaftler gestartet, bevor diese dann im Anschluss mit dem Publikum über das Thema diskutieren. Mit der November-Veranstaltung verabschiedet sich die DenkBAR vorerst in die Winterpause. Weitere Veranstaltungen sind ab März 2007 geplant - ab dann sehr wahrscheinlich mit jeweils drei Ausgaben im Sommer- und Wintersemester.

Die Diskussionsteilnehmer in Kürze

Prof. Gabriele Flügge ist seit 1985 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Primatenzentrum (DPZ). In ihren Forschungsarbeiten konzentriert sie sich vor allem auf die Folgen von chronischem Stress, die Wirkung von Antidepressiva, sowie die Verarbeitung von Botenstoffen im Gehirn. Seit 1992 lehrt sie an der Universität Göttingen im Bereich Psychiatrie mit dem Schwerpunkt Psychopharmakologie und ist außerdem Dozentin im internationalen Master- und Promotionsstudiengang Neurosciences. Sie ist Mitglied des CMPB und erhielt im Juni 2006 eine Professur in der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen.

Prof. Eberhard Fuchs arbeitet seit 1982 am Deutschen Primatenzentrum (DPZ). Nachdem er dort verschiedene Abteilungen als Gruppenleiter geführt hat, ist er seit 2003 Direktor des Labors Klinische Neurobiologie am DPZ. Seine Forschung konzentriert sich auf die neurobiologischen Grundlagen von Stress und depressiven Erkrankungen sowie die Entwicklung von Primatenmodellen zum Studium neurologischer Erkrankungen (z. B. Parkinson'sche Erkrankung oder Multiple Sklerose). Er ist Professor für Tierphysiologie an den Universitäten Karlsruhe und Göttingen, Mitglied des CMPB und Dozent im internationalen Master- und Promotionsstudiengang Neurosciences.

Dr. Kerstin Mauth | idw
Weitere Informationen:
http://www.denkbar.cmpb.de

Weitere Berichte zu: CMPB DPZ DenkBAR Multiple Sklerose Primatenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics