Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwaremigration: Wie Dolmetscher tausende Programmierstunden retten

06.11.2006
Praxisnahe Tagung in Chemnitz zeigt, wie Software aus antiquierten in moderne Programmiersprachen übersetzt und in aktuelle Hard- und Softwareumgebungen integriert werden kann

Informations- und Kommunikationstechnologien entwickeln sich ständig weiter. Im Gegensatz dazu arbeiten viele Unternehmen mit veralteter Software. Der Grund ist, dass diese Systeme das gesamte, historisch gewachsene Know-how der Unternehmen verkörpern und durch jahrzehntelange Wartung stabil arbeiten. Auf der anderen Seite stehen diesen Vorteilen gravierende Nachteile wie hohe Wartungs- und Lizenzkosten, geringe Anpassungsflexibilität an moderne Technologien und rückläufiges Programmierwissen gegenüber.

Die Softwaremigration ist eine wesentliche Möglichkeit, dieses Defizit zu überwinden und etablierte Softwaresysteme in modernen und flexiblen Umgebungen bereitzustellen. Softwaremigration beinhaltet neben der (teil)automatischen Konvertierung von Programmen aus antiquierten Programmiersprachen wie z.B. COBOL oder PL/I in moderne Konzepte wie C++ und Java unter anderem auch die Integration in neue Betriebsysteme, die Modernisierung von Datenhaltung und Benutzeroberfläche und letztendlich Änderungen in der Softwarearchitektur.

Neueste Entwicklungen auf dem Gebiet der Softwaremigration stehen am 23. und 24. November 2006 im Mittelpunkt einer Tagung im Hotel "Chemnitzer Hof" in Chemnitz. Im Fokus der Fachtagung "Reengineering Prozesse (Repro 2006)" liegt dabei der praktische Aspekt: Die Tagungsbeiträge beinhalten überwiegend Berichte und Erfahrungen aus Migrationsprojekten verschiedener Branchen (Automobilbau, Telekommunikation, Tourismus, Banken und Versicherungen). Außerdem werden auch Software-Werkzeuge zur Unterstützung der Migration demonstriert. Das Programm der Tagung: http://www.proetcon.de/migration06 . Die Tagung wird organisiert von der Chemnitzer Firma pro et con in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Software-Reengineering der Gesellschaft für Informatik (GI) und der Fakultät für Informatik der TU Chemnitz.

Über die Organisatoren: pro et con ist Technologieführer auf dem Gebiet der Softwaremigration und hat erfolgreich Migrationsprojekte für Firmen wie MAN Nutzfahrzeuge, Heidelberger Druckmaschinen und Amadeus Germany realisiert. Die FG Software-Reengineering der GI ist die Fachvertretung für alle Aspekte des Software-Reengineering, einen Schwerpunkt bildet die Softwaremigration. An der Professur Informationssysteme und Softwaretechnik der TU Chemnitz werden mit der Softwaremigration verwandte Forschungsthemen bearbeitet ( http://www.tu-chemnitz.de/informatik/ISST ).

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Petr Kroha, Inhaber der Professur Informationssysteme und Softwaretechnik, Telefon (03 71) 5 31 - 31 668, E-Mail: kroha@informatik.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/
http://www.proetcon.de/migration06

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen