Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwaremigration: Wie Dolmetscher tausende Programmierstunden retten

06.11.2006
Praxisnahe Tagung in Chemnitz zeigt, wie Software aus antiquierten in moderne Programmiersprachen übersetzt und in aktuelle Hard- und Softwareumgebungen integriert werden kann

Informations- und Kommunikationstechnologien entwickeln sich ständig weiter. Im Gegensatz dazu arbeiten viele Unternehmen mit veralteter Software. Der Grund ist, dass diese Systeme das gesamte, historisch gewachsene Know-how der Unternehmen verkörpern und durch jahrzehntelange Wartung stabil arbeiten. Auf der anderen Seite stehen diesen Vorteilen gravierende Nachteile wie hohe Wartungs- und Lizenzkosten, geringe Anpassungsflexibilität an moderne Technologien und rückläufiges Programmierwissen gegenüber.

Die Softwaremigration ist eine wesentliche Möglichkeit, dieses Defizit zu überwinden und etablierte Softwaresysteme in modernen und flexiblen Umgebungen bereitzustellen. Softwaremigration beinhaltet neben der (teil)automatischen Konvertierung von Programmen aus antiquierten Programmiersprachen wie z.B. COBOL oder PL/I in moderne Konzepte wie C++ und Java unter anderem auch die Integration in neue Betriebsysteme, die Modernisierung von Datenhaltung und Benutzeroberfläche und letztendlich Änderungen in der Softwarearchitektur.

Neueste Entwicklungen auf dem Gebiet der Softwaremigration stehen am 23. und 24. November 2006 im Mittelpunkt einer Tagung im Hotel "Chemnitzer Hof" in Chemnitz. Im Fokus der Fachtagung "Reengineering Prozesse (Repro 2006)" liegt dabei der praktische Aspekt: Die Tagungsbeiträge beinhalten überwiegend Berichte und Erfahrungen aus Migrationsprojekten verschiedener Branchen (Automobilbau, Telekommunikation, Tourismus, Banken und Versicherungen). Außerdem werden auch Software-Werkzeuge zur Unterstützung der Migration demonstriert. Das Programm der Tagung: http://www.proetcon.de/migration06 . Die Tagung wird organisiert von der Chemnitzer Firma pro et con in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Software-Reengineering der Gesellschaft für Informatik (GI) und der Fakultät für Informatik der TU Chemnitz.

Über die Organisatoren: pro et con ist Technologieführer auf dem Gebiet der Softwaremigration und hat erfolgreich Migrationsprojekte für Firmen wie MAN Nutzfahrzeuge, Heidelberger Druckmaschinen und Amadeus Germany realisiert. Die FG Software-Reengineering der GI ist die Fachvertretung für alle Aspekte des Software-Reengineering, einen Schwerpunkt bildet die Softwaremigration. An der Professur Informationssysteme und Softwaretechnik der TU Chemnitz werden mit der Softwaremigration verwandte Forschungsthemen bearbeitet ( http://www.tu-chemnitz.de/informatik/ISST ).

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Petr Kroha, Inhaber der Professur Informationssysteme und Softwaretechnik, Telefon (03 71) 5 31 - 31 668, E-Mail: kroha@informatik.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/
http://www.proetcon.de/migration06

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie