Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Second German Conference on Chemoinformatics

02.11.2006
Vom 12. bis 14. November 2006 veranstaltet die Fachgruppe Chemie-Information-Computer (CIC) der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in Goslar die 2. German Conference on Chemoinformatics (GCC). Sie befasst sich mit den vier Hauptthemen Chemoinformatik und Arzneimittelentwicklung, Chemieinformation, Molekül-Modellierung und computergestützte Materialwissenschaften.

Unter Chemoinformatik versteht man die Anwendung von Methoden der Informatik zur Lösung chemischer Probleme, die Chemieinformation subsumiert die gesamte Informationskompetenz in der Chemie, und die Molekül-Modellierung umfasst beispielsweise Moleküldesignprogramme, Computersimulationsmethoden, die Molekülmechanik und quantenchemische Methoden.

Seit ihrem Bestehen trifft sich die Fachgruppe zu einem jährlichen CIC-Workshop, der im vergangenen Jahr erstmals in einem neuen internationalen Format als German Conference on Chemoinformatics veranstaltet wurde. Der nunmehr 20. Workshop ist in diesem Jahr dem deutschen Chemoinformatik-Pioneer Professor Dr. Johann Gasteiger (Universität Erlangen-Nürnberg) gewidmet, der im Rahmen der Konferenz für sein Lebenswerk geehrt wird. Ein weiterer Höhepunkt der Tagung ist die Verleihung der FIZ Chemie Berlin-Preise 2006, mit denen die Fachgruppe CIC herausragende Diplom- und Doktorarbeiten auf dem Gebiet Chemie-Information-Computer auszeichnet. Die Preisträger sind die Nachwuchswissenschaftler Dr. Alexander Schug, University of California San Diego, und Birte Seebeck, Universität Hamburg. Schug fertigte seine preisgekrönte Dissertation "Free-Energy Simulations using Stochastic Optimization Methods for Protein Structure Prediction" am Forschungszentrum Karlsruhe an. Die Vorhersage der Proteintertiärstruktur und das Verstehen der Proteinfaltung gehören zu den größten Herausforderungen der biophysikalischen Chemie. Schug kann mit seiner Methode Strukturvorhersagen bei einigen Proteinfamilien, die 20 bis 60 Aminosäuren umfassen, treffen. Frau Seebeck hat sich in ihrer Diplomarbeit mit der "Modellierung von Metallwechselwirkungsgeometrien für das Protein-Ligand Docking Problem" befasst. Mit dem Verfahren des Protein-Ligand Docking versucht man, die Wechselwirkung von Medikamenten mit Rezeptoren im Organismus zu modellieren. Die Einbeziehung von Metallen stellt hierbei wegen deren besonderen chemischen Eigenschaften eine Herausforderung dar, zu deren Lösung die Arbeit von Frau Seebeck beigetragen hat.

Die zweite GCC erreicht in diesem Jahr mit mehr als 150 Teilnehmern aus Europa und den USA einen neuen Teilnehmerrekord. Als besonderen Erfolg sehen die Veranstalter den ausgewogenen Teilnehmermix: Die Hälfte der Teilnehmer stammt aus Unternehmen, die andere Hälfte aus dem traditionell bisher stärker vertretenen akademischen Bereich. Die höhere Beteiligung aus Unternehmen wurde nicht zuletzt durch die Einführung eines so genannten Marketplace erreicht, wo nicht nur die üblichen Ausstellungen über Produkte und Leistungen stattfinden, sondern auch Schulungen und detailliertere Produktpräsentationen angeboten werden. Vor Beginn des wissenschaftlichen Programms informieren Pre-Conference-Tutorials interessierte Teilnehmer über typische Anwendungen der Chemoinformatik im industriellen, vor allem pharmazeutischen Umfeld und über freie, im Quellcode verfügbare Software in der Chemoinformatik.

... mehr zu:
»Chemoinformatik »Seebeck

Weitere Informationen zur Konferenz finden sich unter http://www.gcc-cic.de.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Chemie-Information-Computer mit rund 500 Mitgliedern. Die Fachgruppe wurde gegründet, weil auch in der Chemie die computergestützte Verwaltung, Archivierung, Analyse, Abfrage und Generierung von Information immer wichtiger wurde. Die Fachgruppe sieht ihre Hauptaufgabe in der Zusammenfassung aller an der Information und Dokumentation sowie in Computeranwendungen in der Chemie interessierten in- und auch ausländischen Wissenschaftler, um dieses Wissensgebietes durch regen Gedanken- und Erfahrungsaustausches und Vermittlung neuester Kenntnisse voranzubringen.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de
http://www.gcc-cic.de

Weitere Berichte zu: Chemoinformatik Seebeck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Erfolgsfaktor Digitalisierung
30.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wissenschaftsforum Chemie 2017
30.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie