Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die schiefen Türme von Frankfurt - Warum steht "Mainhattan" nicht schief?

27.10.2006
Der Baugrundsachverständige vieler Frankfurter Wolkenkratzer wie Maintower oder Bundesbankgebäude und sein Team erläutern für ein breites Publikum, warum "Mainhattan" nicht schief steht.

Warum stehen die Frankfurter Wolkenkratzer eigentlich nicht schief? So selbstverständlich ist das nämlich gar nicht: Um ein ebenes Fundament zu legen, braucht der Ingenieur genaue Kenntnisse der jeweiligen Bodenbeschaffenheit. Zwar kann man es auch ohne solche Kenntnisse zu Weltruhm bringen, wie der schiefe Turm zu Pisa zeigt. Das "Modell Pisa" ist jedoch kein gutes Vorbild für "Mainhattan".

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach von der TU Darmstadt erläutert am 30. Oktober im Rahmen des "Darmstädter Wissenschaftstages", warum die Frankfurter Hochhäuser nicht ebenso schief stehen wie der berühmte italienische "Miniwolkenkratzer". Der Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik berichtet aus erster Hand: Als zuständiger Baugrundsachverständiger war er maßgeblich am Bau vieler Frankfurter Wolkenkratzer wie dem Maintower oder dem Gebäude der Deutschen Bundesbank, aber auch an der Sarnierung des Reichstags in Berlin beteiligt.

Katzenbach und sein Team erläutern in kurzweiligen Präsentationen für interessierte Laien wie mit Experimenten die Nanostruktur des Bodens analysiert und darauf aufbauend sichere Fundamentierungen entworfen, gebaut und kontrolliert werden. Am Beispiel des schiefen Turms von Pisa und der Frankfurter Hochhäuser werden die großen Fortschritte des Bauingenieurwesens vorgestellt.

... mehr zu:
»Wolkenkratzer

Wir laden alle Interessierten herzlich ein, am 30. Oktober 2006, ab 18.00 Uhr Rolf Katzenbach und seinem Team auf eine spannende Reise in die Geschichte des Bauingenieurwesens zu folgen. Aufgrund der regen Nachfrage in der Vergangenheit ist der Einlass bereits ab 17:00 Uhr

Wo: Centralstation Darmstadt, Halle EG, Im Carree, 64283 Darmstadt

Lars A. Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/
http://www.centralstation-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Wolkenkratzer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie