Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights der Physik: Zwischen Geigensolo und Monsterwelle

27.10.2006
Wissenschaft für die ganze Familie mit den Bremer "WellenWelten"

Monsterwellen, Röntgenblitze, Geigenklänge, Skulpturen in Glas und schwebende Loks: Forschergruppen aus dem gesamten Bundesgebiet verwandeln das Congress Centrum Bremen vom 6. bis 10. November 2006 in eine spannende Erlebniswelt. Anlass ist das Wissenschaftsfestival "Highlights der Physik 2006: WellenWelten". Im Programm: Live-Experimente, Wissenschaftsshows, Kabarett, Vorträge und eine große Ausstellung. Der Eintritt ist frei.

ARD-Moderator Ranga Yogeshwar, Astronaut Ulf Merbold, Klima-Experte Mojib Latif und weitere Top-Wissenschaftler sind live dabei. Thematisch geht es nicht nur um die Wogen des Meeres, sondern auch um Wellenphänomene wie Licht, Erdbeben und den wundersamen Klang der Stradivari. Zentraler Veranstaltungsort ist das Congress Centrum Bremen, darüber hinaus gibt es physikalische Vorführungen in der "LLOYD PASSAGE", und bei "Konditorei Knigge" können Kuchenliebhaber eine meterlange "Weserwelle" verköstigen. Veranstalter der "WellenWelten" sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Deutsche Physikalische Gesellschaft, die International University Bremen und die Universität Bremen.

Riesenkuchen & Diskokugeln

... mehr zu:
»Monsterwelle »Ulf »WellenWelten

Kindern und Erwachsenen gleichermaßen bietet das Festival viele Möglichkeiten, Wissenschaft hautnah zu erleben. Bereits am 3. November startet das Vorprogramm mit Live-Experimenten in der Bremer Innenstadt: In der "LLOYD PASSAGE" spüren Physiker den Farben des Regenbogens nach, zeigen wie eine CD zur Diskokugel wird und warum uns optische Täuschungen an der Nase herumführen. Wem dabei der Magen knurrt: Nur ein paar Straßen weiter bietet "Konditorei Knigge" am 6. November eine meterlange "Weserwelle" zum Verzehr - Gratiskuchen gibt es, solange der Vorrat reicht.

>>Das Vorprogramm in der Bremer Innenstadt startet am 3. November.

Magie & Geigenkunst

Bei der Eröffnungsshow am 6. November führt ARD-Moderator Ranga Yogeshwar ("Die große Show der Naturwunder") durch ein zweistündiges Programm mit physikalischen Experimenten, Magie und Geigenkunst. Auf der Bühne begleiten ihn Zauberweltmeister "Topas", die Bremer Sopranistin Julia Klotz sowie - mit der "langsamsten Jonglage der Welt" - das Schweizer Artistenduo "Flügzüg". Des Weiteren stellen Bremer Jugend-forscht-Preisträger ihre Projekte vor. Der renommierte Geigenbaumeister Stefan-Peter Greiner und der Akustiker Dr. Heinrich Dünnwald erläutern überdies, was die weltberühmten "Stradivaris" so einzigartig macht. Von dem besonderen Klang dieser Violinen können sich die Zuschauer live überzeugen: Für die musikalische Krönung des Abends sorgt - auf einer Stradivari - Star-Geigerin Arabella Steinbacher, die schon mit dem London Philharmonic Orchestra und den Münchner Philharmonikern konzertierte.

>>Für den Eröffnungsabend am 6. November (Congress Centrum Bremen, Beginn 19:00 Uhr) werden aufgrund begrenzter Sitzplätze Einlasskarten benötigt. Diese sind kostenlos, Infos: http://www.physik-highlights.de

Anfassen & Mitmachen

Herzstück der "WellenWelten" ist eine Ausstellung, an der sich Forscherinnen und Forscher aus ganz Deutschland beteiligen. Schwerpunkte sind Wasser-, Schall- und Lichtwellen. Die Themenpalette reicht von der haushohen "Monsterwelle", die ganze Schiffe versenken kann, über die Kunst des Geigenbaus bis zur elektronischen Netzhaut für Blinde. Die Ausstellung umfasst mehr als 30 Exponate. An vielen Stationen können die Besucher selbst Hand anlegen und experimentieren: zum Beispiel Modellschiffe bauen und sogleich im Wasserbecken testen oder sich von einem Laser-Strahl porträtieren lassen. Und wer es genau wissen will - überall stehen Ansprechpartner für Fragen bereit. Tägliche Live-Vorführungen rund um Wasser, Schall und Rauch ergänzen das Programm.

>>Die Ausstellung im Congress Centrum Bremen öffnet am 7. November.

James Bond & Ulf Merbold

Öffentliche Vorträge werden ebenfalls angeboten. Professor Mojib Latif wird über den globalen Klimawandel sprechen, Astronaut Ulf Merbold über "Forschung im Weltraum". Auch Fans von Connery & Co. kommen auf ihre Kosten: Unter dem Titel "Geschüttelt, nicht gerührt! James Bond im Visier der Physik" wirft Metin Tolan, Physik-Professor an der Universität Dortmund, einen amüsanten Blick auf die Trickkiste von 007. Immer vormittags gibt es Schülervorträge. Sie behandeln unter anderem die Physik der Musikinstrumente und das Tsunami-Frühwarnsystem, an dem deutsche Forscher maßgeblich beteiligt sind. Dieses Beobachtungsnetz aus Bojen, Pegelmessern und Sensoren auf dem Meeresgrund soll Indonesiens Küsten vor Flutwellen schützen.

>>Die Vorträge im Congress Centrum Bremen beginnen am 7. November.

Tüfteln & Preise gewinnen

Weiterer Programmpunkt ist der Schülerwettbewerb "exciting physics", bei dem junge Tüftler der Jahrgangsstufen 5 bis 13 Lastenkräne aus Papier, föngetriebene Heißluftballons und weitere selbstgebastelte Apparaturen vorstellen werden. Mehr als 700 Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Bundesgebiet haben sich zu diesem Wettkampf angemeldet, der von der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung (Hanau) und der International University Bremen unterstützt wird. Zu gewinnen gibt es Reisen, Zeitschriften-Abonnements und zahlreiche Sachpreise.

>>Das Wettbewerbsfinale im Congress Centrum Bremen beginnt am 8. November.

Zauberschule & Mitmach-Experimente

Kinder von 3 bis 6 Jahren können im Rahmen des "Juniorlabors" eine Zauberschule besuchen, experimentieren und mit dem "Bildungs-Clown" ihren Spaß haben. Teilnehmen können nicht nur Juniorforscher, sondern auch Erwachsene, die sich für die frühkindliche Bildung in Sachen Naturwissenschaften interessieren. Für die Besucher besteht die Möglichkeit, sich direkt mit allen Beteiligten zu diesem Thema auszutauschen. Durchgeführt wird das "Juniorlabor" von Mitarbeitern der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, des Bildungszentrums ExploHeidelberg und der Initiative Kindergartenlabor e.V. Mannheim.

>>Das "Juniorlabor" im Congress Centrum Bremen findet statt am 7. und am 8. November.

Show & Kabarett

Training für die Lachmuskeln, fetzige Musik und abenteuerliche Effekte bieten die Shows von "Magic Andy" und den "Physikanten", die schon in der ARD-Sendung "Kopfball" für spektakuläre Experimente sorgten. Kurzweilige Unterhaltung verspricht überdies Vince Ebert, physikdiplomierter Humorist, der 2003 den Bayerischen Kabarettpreis in der Sparte "Senkrechtstarter" gewann. In seinem aktuellen Soloprogramm schreckt er auch vor gewagten Thesen nicht zurück: "Physik ist sexy!", meint Ebert - bei den "WellenWelten" stellt er dies unter Beweis.

>>Das Showprogramm im Congress Centrum Bremen beginnt am 7. November.

AUFTAKT-PRESSEKONFERENZ mit Rundgang durch die Ausstellung "WellenWelten"
Dienstag, 7. Nov., 10:00 Uhr (Congress Centrum Bremen/Salon Roselius)
Anmeldungen bitte bis zum 2. November über: presse@dpg-physik.de
"Highlights der Physik": Inspiriert durch den Erfolg des "Jahres der Physik 2000" veranstalten die Deutsche Physikalische Gesellschaft und das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2001 ein jährliches Physikfestival jeweils in einer anderen Stadt: die "Highlights der Physik". In diesem Jahr hat Bremen das Rennen gemacht und somit gastiert das Festival nach den bisherigen Stationen München, Duisburg, Dresden, Stuttgart und Berlin erstmals in Norddeutschland. Mitveranstalter sind diesmal die International University Bremen und die Universität Bremen. Unter dem Motto "WellenWelten: Physik zwischen Geigensolo und Monsterwelle" geht es in diesem Jahr um Tsunamis und "Freak-Waves" sowie um Wellenphänomene wie Licht, Erdbeben und den wundersamen Klang der Stradivari.

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik-highlights.de

Weitere Berichte zu: Monsterwelle Ulf WellenWelten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften