Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lösungswege zur Verminderung des Flächenverbrauchs

27.10.2006
Konferenz in Berlin präsentiert neue Strategien und Instrumente zur Verminderung des Flächenverbrauchs / Untersucht: StadtRegion Stuttgart, Region Mölln, Region Rheinhessen-Nahe, Stadt Duisburg, Planungsregion Nordthüringen

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) stellen am 17. November 2006 in Berlin gemeinsam mit der beauftragten Forschungsgruppe die Ergebnisse eines zukunftsrelevanten Themenfeldes vor: Im Forschungsprojekt "Fläche im Kreis - Kreislaufwirtschaft in der städtischen/stadtregionalen Flächennutzung (FLIK)" erarbeitete das Deutsche Institut für Urbanistik in Kooperation mit der Projektgruppe Stadt + Entwicklung sowie der Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse neue Strategien und Instrumente zur Verminderung des Flächenverbrauchs.

Auf der im Rahmen des Forschungsfelds "Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt)" durchgeführten Konferenz referieren vor den rund 200 erwarteten Teilnehmern neben Staatssekretär Dr. Engelbert Lütke Daldrup aus dem BMVBS namhafte Vertreter aus Wissenschaft, Ministerien, Kommunen, Immobilienwirtschaft, der beteiligten Planspielregionen sowie der Forschungsgruppe. Vorgestellt werden die kooperativ zwischen öffentlichem und privatem Sektor neu erarbeiteten Handlungskonzepte und Instrumente für die stadtregionale Flächenkreislaufwirtschaft.

Hintergrund:

Nach den Zielen der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie soll die Flächeninanspruchnahme von derzeit etwa 100 Hektar/Tag bis zum Jahr 2020 auf 30 Hektar /Tag reduziert werden. Außerdem ist geplant, künftig ein stärkeres Gewicht auf die Innenentwicklung der Städte und Gemeinden zu legen. Mit der Flächenkreislaufwirtschaft wurde im ExWoSt-Forschungsfeld ein integrativer Politik- und Steuerungs­ansatz untersucht, der eine veränderte Nutzungsphilosophie im Rahmen der Flächeninanspruch­nahme zu Grunde legt. Diese Nutzungsphilosophie lässt sich in der Formel "Vermeiden - Verwerten - Ausgleichen" ausdrücken. Die Flächenkreislaufwirtschaft hat vorrangig und systematisch die Ausschöpfung aller bestehenden Flächenpotenziale im Bestand zum Ziel und lässt nur unter bestimmten Bedingungen die Inanspruchnahme neuer Flächen zu.

Kontakt:
Dr. Fabian Dosch, Telefon: 022899/401-2307, E-Mail: fabian.dosch@bbr.bund.de
Dipl.-Ing. agr. Thomas Preuß, Telefon: 030/39001-265, E-Mail: preuss@difu.de
Veranstaltungsort und -zeit:
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Invalidenstraße 44, 10115 Berlin , Lichthof
10:00 bis 16:30 Uhr
Eine Akkreditierung/Anmeldung ist - auch für Pressevertreter - erforderlich. Bitte nutzen Sie hierfür die Anmeldekarte, die als PDF zum Download zur Verfügung steht.

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de/seminare/06-11-17programm-flik-konferenz.pdf
http://www.difu.de/seminare/06-11-17anmeldung-flik-konferenz.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik
21.02.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?
21.02.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen