Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung 2006 der Software Technologie Initiative Kaiserslautern (STI)

25.10.2006
Rund um Konzepte, Erfahrungen und Trends im Bereich der Softwarearchitekturen dreht sich das diesjährige Jahrestreffen der Software Technologie Initiative Kaiserslautern e.V., kurz STI:

Am 9. und 10. November öffnet das Fraunhofer-Zentrum Kaiserslautern hierzu seine Türen. STI-Geschäftsführer Volker Hübsch kündigt eine Reihe anspruchsvoller Expertenvorträge an: „Mit unserem diesjährigen Themenschwerpunkt wollen wir verdeutlichen, warum Softwarearchitekturen als Basis effizienter IT-Lösungen immer wichtiger werden. Der moderne Software-Ingenieur darf nicht mehr nur Einzelaspekte betrachten, sondern er muss integrativ arbeiten, in Systemen denken und damit quasi ‚über den Tellerrand’ schauen.“

Hierzu möchten die STI-Organisatoren mit ihrem Vortragsportfolio Appetit machen. Auch dieses Jahr richtet sich der erste Veranstaltungstag exklusiv an STI-Mitglieder. Der Begrüßung um 16 Uhr folgen drei Fachvorträge zu den Themen konstruktive Fortschrittskontrolle, innovatives Workflow-Management und Unternehmenskommunikation mithilfe von Web-Technologien. Nach dem Abendbuffet steht um 19 Uhr die STI-Mitgliederversammlung auf dem Programm.

Am 10. November heißt die STI dann alle interessierten Besucher herzlich willkommen. Ab neun Uhr bis zum Nachmittag erläutern internationale Referenten aus dem Hochschul-, Forschungs- und Industriebereich anhand verschiedenster Anwendungsbereiche, welche Dimensionen und Perspektiven das Software Engineering der Zukunft umfasst.

... mehr zu:
»Engineering »STI

„Ich freue mich, auch dieses Jahr zahlreiche Interessenten zu unserem Jahrestreffen begrüßen zu können“, so STI-Geschäftsführer Volker Hübsch. Detaillierte Informationen zum Programm sind unter www.sti-ev.de zu finden, hier besteht auch die Möglichkeit zur Anmeldung. Für STI-Mitglieder ist die Teilnahme kostenfrei, ansonsten beträgt die Gebühr 100 Euro, Studierende zahlen 20 EUR.

Rückfragen sind unter 0631/6800-1602 oder per Email an info@sti-ev.de möglich.

Was ist die STI e.V.?

Die Software Technologie Initiative e.V. wurde 1997 in Form eines eingetragenen Vereins in Kaiserslautern gegründet. Sie unterhält dort eine Geschäftsstelle und arbeitet eng mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) zusammen. Die Software Technologie Initiative e.V. bietet vielfältige Dienstleistungen im Bereich des Software Engineering mit besonderem Fokus auf kleine und mittlere Unternehmen. Dies beinhaltet neben Weiterbildung und Consulting insbesondere den Austausch und Zugang zu Forschung und Entwicklung in diesem für die Industrie so wichtigen Bereich. Der Vorstand der STI e.V. setzt sich zusammen aus Prof. Dr. Dieter Rombach, Leiter des Fraunhofer IESE, Prof. Dr. Helmut Schmidt, Präsident der TU Kaiserslautern, Dr. Martin Verlage, Vice Executive Director vwd group Technology, Werner Ernst, Vorstand (Techn. Leitung) der proALPHA Software AG und Michael Lill, Geschäftsführer der IHK Zetis, Kaiserslautern. Geschäftsführer der STI e.V. ist Dr. Volker Hübsch, Geschäftsfeldleiter Telekommunikation am Fraunhofer IESE.

Dr. Claudia Duwe | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.sti-ev.de
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Engineering STI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie