Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung 2006 der Software Technologie Initiative Kaiserslautern (STI)

25.10.2006
Rund um Konzepte, Erfahrungen und Trends im Bereich der Softwarearchitekturen dreht sich das diesjährige Jahrestreffen der Software Technologie Initiative Kaiserslautern e.V., kurz STI:

Am 9. und 10. November öffnet das Fraunhofer-Zentrum Kaiserslautern hierzu seine Türen. STI-Geschäftsführer Volker Hübsch kündigt eine Reihe anspruchsvoller Expertenvorträge an: „Mit unserem diesjährigen Themenschwerpunkt wollen wir verdeutlichen, warum Softwarearchitekturen als Basis effizienter IT-Lösungen immer wichtiger werden. Der moderne Software-Ingenieur darf nicht mehr nur Einzelaspekte betrachten, sondern er muss integrativ arbeiten, in Systemen denken und damit quasi ‚über den Tellerrand’ schauen.“

Hierzu möchten die STI-Organisatoren mit ihrem Vortragsportfolio Appetit machen. Auch dieses Jahr richtet sich der erste Veranstaltungstag exklusiv an STI-Mitglieder. Der Begrüßung um 16 Uhr folgen drei Fachvorträge zu den Themen konstruktive Fortschrittskontrolle, innovatives Workflow-Management und Unternehmenskommunikation mithilfe von Web-Technologien. Nach dem Abendbuffet steht um 19 Uhr die STI-Mitgliederversammlung auf dem Programm.

Am 10. November heißt die STI dann alle interessierten Besucher herzlich willkommen. Ab neun Uhr bis zum Nachmittag erläutern internationale Referenten aus dem Hochschul-, Forschungs- und Industriebereich anhand verschiedenster Anwendungsbereiche, welche Dimensionen und Perspektiven das Software Engineering der Zukunft umfasst.

... mehr zu:
»Engineering »STI

„Ich freue mich, auch dieses Jahr zahlreiche Interessenten zu unserem Jahrestreffen begrüßen zu können“, so STI-Geschäftsführer Volker Hübsch. Detaillierte Informationen zum Programm sind unter www.sti-ev.de zu finden, hier besteht auch die Möglichkeit zur Anmeldung. Für STI-Mitglieder ist die Teilnahme kostenfrei, ansonsten beträgt die Gebühr 100 Euro, Studierende zahlen 20 EUR.

Rückfragen sind unter 0631/6800-1602 oder per Email an info@sti-ev.de möglich.

Was ist die STI e.V.?

Die Software Technologie Initiative e.V. wurde 1997 in Form eines eingetragenen Vereins in Kaiserslautern gegründet. Sie unterhält dort eine Geschäftsstelle und arbeitet eng mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) zusammen. Die Software Technologie Initiative e.V. bietet vielfältige Dienstleistungen im Bereich des Software Engineering mit besonderem Fokus auf kleine und mittlere Unternehmen. Dies beinhaltet neben Weiterbildung und Consulting insbesondere den Austausch und Zugang zu Forschung und Entwicklung in diesem für die Industrie so wichtigen Bereich. Der Vorstand der STI e.V. setzt sich zusammen aus Prof. Dr. Dieter Rombach, Leiter des Fraunhofer IESE, Prof. Dr. Helmut Schmidt, Präsident der TU Kaiserslautern, Dr. Martin Verlage, Vice Executive Director vwd group Technology, Werner Ernst, Vorstand (Techn. Leitung) der proALPHA Software AG und Michael Lill, Geschäftsführer der IHK Zetis, Kaiserslautern. Geschäftsführer der STI e.V. ist Dr. Volker Hübsch, Geschäftsfeldleiter Telekommunikation am Fraunhofer IESE.

Dr. Claudia Duwe | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.sti-ev.de
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Engineering STI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics