Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung 2006 der Software Technologie Initiative Kaiserslautern (STI)

25.10.2006
Rund um Konzepte, Erfahrungen und Trends im Bereich der Softwarearchitekturen dreht sich das diesjährige Jahrestreffen der Software Technologie Initiative Kaiserslautern e.V., kurz STI:

Am 9. und 10. November öffnet das Fraunhofer-Zentrum Kaiserslautern hierzu seine Türen. STI-Geschäftsführer Volker Hübsch kündigt eine Reihe anspruchsvoller Expertenvorträge an: „Mit unserem diesjährigen Themenschwerpunkt wollen wir verdeutlichen, warum Softwarearchitekturen als Basis effizienter IT-Lösungen immer wichtiger werden. Der moderne Software-Ingenieur darf nicht mehr nur Einzelaspekte betrachten, sondern er muss integrativ arbeiten, in Systemen denken und damit quasi ‚über den Tellerrand’ schauen.“

Hierzu möchten die STI-Organisatoren mit ihrem Vortragsportfolio Appetit machen. Auch dieses Jahr richtet sich der erste Veranstaltungstag exklusiv an STI-Mitglieder. Der Begrüßung um 16 Uhr folgen drei Fachvorträge zu den Themen konstruktive Fortschrittskontrolle, innovatives Workflow-Management und Unternehmenskommunikation mithilfe von Web-Technologien. Nach dem Abendbuffet steht um 19 Uhr die STI-Mitgliederversammlung auf dem Programm.

Am 10. November heißt die STI dann alle interessierten Besucher herzlich willkommen. Ab neun Uhr bis zum Nachmittag erläutern internationale Referenten aus dem Hochschul-, Forschungs- und Industriebereich anhand verschiedenster Anwendungsbereiche, welche Dimensionen und Perspektiven das Software Engineering der Zukunft umfasst.

... mehr zu:
»Engineering »STI

„Ich freue mich, auch dieses Jahr zahlreiche Interessenten zu unserem Jahrestreffen begrüßen zu können“, so STI-Geschäftsführer Volker Hübsch. Detaillierte Informationen zum Programm sind unter www.sti-ev.de zu finden, hier besteht auch die Möglichkeit zur Anmeldung. Für STI-Mitglieder ist die Teilnahme kostenfrei, ansonsten beträgt die Gebühr 100 Euro, Studierende zahlen 20 EUR.

Rückfragen sind unter 0631/6800-1602 oder per Email an info@sti-ev.de möglich.

Was ist die STI e.V.?

Die Software Technologie Initiative e.V. wurde 1997 in Form eines eingetragenen Vereins in Kaiserslautern gegründet. Sie unterhält dort eine Geschäftsstelle und arbeitet eng mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) zusammen. Die Software Technologie Initiative e.V. bietet vielfältige Dienstleistungen im Bereich des Software Engineering mit besonderem Fokus auf kleine und mittlere Unternehmen. Dies beinhaltet neben Weiterbildung und Consulting insbesondere den Austausch und Zugang zu Forschung und Entwicklung in diesem für die Industrie so wichtigen Bereich. Der Vorstand der STI e.V. setzt sich zusammen aus Prof. Dr. Dieter Rombach, Leiter des Fraunhofer IESE, Prof. Dr. Helmut Schmidt, Präsident der TU Kaiserslautern, Dr. Martin Verlage, Vice Executive Director vwd group Technology, Werner Ernst, Vorstand (Techn. Leitung) der proALPHA Software AG und Michael Lill, Geschäftsführer der IHK Zetis, Kaiserslautern. Geschäftsführer der STI e.V. ist Dr. Volker Hübsch, Geschäftsfeldleiter Telekommunikation am Fraunhofer IESE.

Dr. Claudia Duwe | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.sti-ev.de
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Engineering STI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie