Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Web 2.0 – Die Business-Konferenz

25.10.2006
Web 2.0 – Start einer neuen Internet-Generation
Google bezahlte für das des Online-Videoportal YouTube 1,65 Milliarden US-Dollar in Aktien: ein bedeutender Erfolg für eine so junge Geschäftsidee. Trotz dieses spektakulären Kaufs sind vielen Unternehmen die Businessmodelle und Potenziale, die hinter Web 2.0 stecken, noch unbekannt.

Wie Web 2.0 ein neuer Cashbringer für Unternehmen werden kann, diskutieren Experten auf der EUROFORUM-Konferenz „Web 2.0“ am 30. November und 1. Dezember 2006 in Mainz. Themenschwerpunkte sind neue Geschäftskonzepte mit Web 2.0, Blogs als neues Marketingtool, nutzergenerierte Inhalte sowie Möglichkeiten mit Pod- und Videocasting.

Blogs als Marketingtool

Blogging wird zunehmend als Instrument in der Unternehmenskommunikation eingesetzt. Frosta, der Hersteller von Tiefkühlkost, hat als einer der ersten Unternehmen Blogging als Instrument zur Kundenbindung und Markenbildung eingesetzt. Friederike Ahlers, bei der Marke Frosta als Leiterin Öffentlichkeitsarbeit tätig, berichtet über die Erfahrungen und erläutert die Beweggründe und Ziele des Frosta-Blogs, der unabhängig von der Homepage oder von Verkaufsmaßnahmen gestartet wurde.

Weitere Praxisbeispiele liefert Donatus Schmid, Marketing Director bei Sun Microsystems. Schmid geht auf die Gründe ein, warum ein Unternehmen Blogging ermöglichen sollte und mit welchen Auswirkungen zu rechnen ist. Über die Herausforderungen der Blogosphere für die BASF-Unternehmenskommunikation spricht Michael Scheuermann Leiter Issue Management, BASF). Weitere Themen seines Vortrags sind Corporate Language versus „Gonzo“, Blogsearch und Corporate Blogging.

Web 2.0 als Geldmaschine

Geld verdienen mit Web 2.0 ist möglich, allerdings müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Jamba-Geschäftsführer Markus Berger-de Léon geht auf die wichtigsten ein: Entwicklung einer aktiven User-Basis, um auch individualisierte Premium-Dienste anzubieten, Berücksichtigung aller Anspruchsgruppen, insbesondere Lizenzinhaber und End-User sowie die Gestaltung einer Plattform, die unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht wird. Wie Erfolge mit Web 2.0 strategisch geplant werden können und welche innovativen Geschäftsideen in Web 2.0 stecken, wird Stefan Holtel der Vodafone Group Research & Development DE vorstellen.

Pod-/Mo-/xxxcasting

Über Podcasting bei einer großen Tageszeitung spricht Christian Röpke. Der Leiter Electronic Media bei der Financial Times Deutschland (FTD) geht auf die Erfolgsfaktoren für Podcasting ein, erläutert den Ausbau des FTD-Produktportfolios und beschreibt die Integration in die Vermarktungsstrategie. Wie die älteste Nachrichtensendung neue Medienplattformen wie Video- und Audiopodcast nutzt, ist Thema des Vortrags von Jörg Sadrozinski, Redaktionsleiters der tagesschau.de.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/pr-web20

Ihre Ansprechpartnerin:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Frosta Podcasting

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise