Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verletzungen älterer Menschen optimal behandeln

25.10.2006
Unfallchirurgen des Uniklinikums erwarten 300 Teilnehmer zum "2. Alterstrauma-Kongress"

Eine der Hauptursachen für Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit im Alter sind Verletzungen wie insbesondere Knochenbrüche. Die häufigste Ursache für Knochenbrüche wiederum sind Stürze in Kombination mit Osteoporose. Spezielle Implantate erlauben hier mittlerweile jedoch sehr gute operative Behandlungsmöglichkeiten.

Zum zweiten interdisziplinären Kongress "Altertraumatologie" mit dem Schwerpunkt "Schulter und Wirbelsäule im Alter" am 27. und 28. Oktober 2006 im münsterschen Schloss werden rund 300 national und international renommierte Experten unterschiedlicher Fachgebiete erwartet. Initiator und Kongresspräsident ist Prof. Dr. Michael J. Raschke, Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums Münster (UKM) und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Alterstraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.

"Mit der Operation allein ist es meistens nicht getan. Menschen in höherem Lebensalter leiden neben ihrer Verletzung häufig auch unter anderen Erkrankungen", betont Prof. Raschke. "Besondere Bedeutung wird daher künftig eine fachübergreifende medizinische Erstversorgung mit anschließender geriatrischer Rehabilitation zur vollständigen Wiedereingliederung haben". Die Referentenliste der Tagung umfasst daher nicht nur Unfallchirurgen und Orthopäden, sondern auch Vertreter anderer Disziplinen, wie Rehabilitationsmediziner und Geriater, die sich aus ihrer Perspektive und Erfahrung heraus mit dem Thema Alterstrauma auf innovative Weise auseinandersetzen. "Geriatrische Frakturen werden mehr und mehr an der Spitze des Krankenhausbettenbedarfs stehen", prognostiziert der Direktor der Unfallchirurgie. "Knochenbrüche in Folge von Osteoporose weisen komplexe Muster auf und sind schwer zu behandeln. Zielsetzung moderner Unfallmedizin muss daher sein, Osteoporose möglichst frühzeitig zu erkennen und zu behandeln." Dabei spielten nicht nur medizinische, sondern auch ökonomische Faktoren eine wichtige Rolle. Steigender Kostendruck im Gesundheitswesen und die Neuordnung der Krankenhausfinanzierung machten ein Umdenken erforderlich. Oberstes Gebot sei die Entwicklung langfristig effizienter und kostengünstigerer Behandlungsverfahren in Verbindung mit frühzeitiger Mobilisierung der Patienten beziehungsweise zeitnaher Entlassung in Rehabilitationseinrichtungen.

In der Tat drohen die Kosten für die akute stationäre Alterstraumatologie zu explodieren.Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes beliefen sich die jährlichen Aufwendungen für Verletzungen von Patienten jenseits des 65. Lebensjahres im Jahr 2002 auf 4,15 Milliarden Euro. Vorsichtige Berechnungen zeigen, dass bis zum Jahr 2030 eine Steigerung um 62,4 Prozent auf dann 6,74 Milliarden Euro zu erwarten ist. Die Entwicklung neuer Lösungsmodelle im Bereich der Alterstraumatologie sei aber nicht nur im Hinblick auf gesundheitsökonomische Aspekte von großer Bedeutung, betont Raschke: "Vielmehr geht es insbesondere um eine Verbesserung der Situation betroffener Patienten."

So stehen auf dem Programm der Tagung Übersichtsvorträge über den aktuellen Stand der Prophylaxe, der Therapie spezieller Frakturformen und der Rehabilitation. Zusätzliche Workshops ermöglichen einen Einblick in modernste Therapieverfahren bei Knochenbrüchen als Folge von Osteoporose. Darüber hinaus werden am Freitag in einer Expertensitzung zum Thema "Alterstraumatologie - Quo vadis?" führende Vertreter aus Politik, Forschung und Krankenhausmanagement sowie der Kassenkassen über Lösungsansätze und Strategien vor dem Hintergrund begrenzter finanzieller Ressourcen diskutieren. Teilnehmer dieser Runde ist unter anderem MdB Philipp Missfelder, Bundesvorsitzender der Jungen Union Deutschland. Für interessierte Laien steht am 28. Oktober um 15 Uhr ein Patientenseminar auf dem Programm, bei dem Experten Fragen rund um Verletzungen der Schulter beantworten werden. Weitere Informationen im Internet unter www.alterstrauma.org.

| Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.alterstrauma.org
http://www.traumacentrum.de

Weitere Berichte zu: Alterstraumatologie Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics