Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verletzungen älterer Menschen optimal behandeln

25.10.2006
Unfallchirurgen des Uniklinikums erwarten 300 Teilnehmer zum "2. Alterstrauma-Kongress"

Eine der Hauptursachen für Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit im Alter sind Verletzungen wie insbesondere Knochenbrüche. Die häufigste Ursache für Knochenbrüche wiederum sind Stürze in Kombination mit Osteoporose. Spezielle Implantate erlauben hier mittlerweile jedoch sehr gute operative Behandlungsmöglichkeiten.

Zum zweiten interdisziplinären Kongress "Altertraumatologie" mit dem Schwerpunkt "Schulter und Wirbelsäule im Alter" am 27. und 28. Oktober 2006 im münsterschen Schloss werden rund 300 national und international renommierte Experten unterschiedlicher Fachgebiete erwartet. Initiator und Kongresspräsident ist Prof. Dr. Michael J. Raschke, Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums Münster (UKM) und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Alterstraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.

"Mit der Operation allein ist es meistens nicht getan. Menschen in höherem Lebensalter leiden neben ihrer Verletzung häufig auch unter anderen Erkrankungen", betont Prof. Raschke. "Besondere Bedeutung wird daher künftig eine fachübergreifende medizinische Erstversorgung mit anschließender geriatrischer Rehabilitation zur vollständigen Wiedereingliederung haben". Die Referentenliste der Tagung umfasst daher nicht nur Unfallchirurgen und Orthopäden, sondern auch Vertreter anderer Disziplinen, wie Rehabilitationsmediziner und Geriater, die sich aus ihrer Perspektive und Erfahrung heraus mit dem Thema Alterstrauma auf innovative Weise auseinandersetzen. "Geriatrische Frakturen werden mehr und mehr an der Spitze des Krankenhausbettenbedarfs stehen", prognostiziert der Direktor der Unfallchirurgie. "Knochenbrüche in Folge von Osteoporose weisen komplexe Muster auf und sind schwer zu behandeln. Zielsetzung moderner Unfallmedizin muss daher sein, Osteoporose möglichst frühzeitig zu erkennen und zu behandeln." Dabei spielten nicht nur medizinische, sondern auch ökonomische Faktoren eine wichtige Rolle. Steigender Kostendruck im Gesundheitswesen und die Neuordnung der Krankenhausfinanzierung machten ein Umdenken erforderlich. Oberstes Gebot sei die Entwicklung langfristig effizienter und kostengünstigerer Behandlungsverfahren in Verbindung mit frühzeitiger Mobilisierung der Patienten beziehungsweise zeitnaher Entlassung in Rehabilitationseinrichtungen.

In der Tat drohen die Kosten für die akute stationäre Alterstraumatologie zu explodieren.Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes beliefen sich die jährlichen Aufwendungen für Verletzungen von Patienten jenseits des 65. Lebensjahres im Jahr 2002 auf 4,15 Milliarden Euro. Vorsichtige Berechnungen zeigen, dass bis zum Jahr 2030 eine Steigerung um 62,4 Prozent auf dann 6,74 Milliarden Euro zu erwarten ist. Die Entwicklung neuer Lösungsmodelle im Bereich der Alterstraumatologie sei aber nicht nur im Hinblick auf gesundheitsökonomische Aspekte von großer Bedeutung, betont Raschke: "Vielmehr geht es insbesondere um eine Verbesserung der Situation betroffener Patienten."

So stehen auf dem Programm der Tagung Übersichtsvorträge über den aktuellen Stand der Prophylaxe, der Therapie spezieller Frakturformen und der Rehabilitation. Zusätzliche Workshops ermöglichen einen Einblick in modernste Therapieverfahren bei Knochenbrüchen als Folge von Osteoporose. Darüber hinaus werden am Freitag in einer Expertensitzung zum Thema "Alterstraumatologie - Quo vadis?" führende Vertreter aus Politik, Forschung und Krankenhausmanagement sowie der Kassenkassen über Lösungsansätze und Strategien vor dem Hintergrund begrenzter finanzieller Ressourcen diskutieren. Teilnehmer dieser Runde ist unter anderem MdB Philipp Missfelder, Bundesvorsitzender der Jungen Union Deutschland. Für interessierte Laien steht am 28. Oktober um 15 Uhr ein Patientenseminar auf dem Programm, bei dem Experten Fragen rund um Verletzungen der Schulter beantworten werden. Weitere Informationen im Internet unter www.alterstrauma.org.

| Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.alterstrauma.org
http://www.traumacentrum.de

Weitere Berichte zu: Alterstraumatologie Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie