Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verletzungen älterer Menschen optimal behandeln

25.10.2006
Unfallchirurgen des Uniklinikums erwarten 300 Teilnehmer zum "2. Alterstrauma-Kongress"

Eine der Hauptursachen für Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit im Alter sind Verletzungen wie insbesondere Knochenbrüche. Die häufigste Ursache für Knochenbrüche wiederum sind Stürze in Kombination mit Osteoporose. Spezielle Implantate erlauben hier mittlerweile jedoch sehr gute operative Behandlungsmöglichkeiten.

Zum zweiten interdisziplinären Kongress "Altertraumatologie" mit dem Schwerpunkt "Schulter und Wirbelsäule im Alter" am 27. und 28. Oktober 2006 im münsterschen Schloss werden rund 300 national und international renommierte Experten unterschiedlicher Fachgebiete erwartet. Initiator und Kongresspräsident ist Prof. Dr. Michael J. Raschke, Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums Münster (UKM) und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Alterstraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.

"Mit der Operation allein ist es meistens nicht getan. Menschen in höherem Lebensalter leiden neben ihrer Verletzung häufig auch unter anderen Erkrankungen", betont Prof. Raschke. "Besondere Bedeutung wird daher künftig eine fachübergreifende medizinische Erstversorgung mit anschließender geriatrischer Rehabilitation zur vollständigen Wiedereingliederung haben". Die Referentenliste der Tagung umfasst daher nicht nur Unfallchirurgen und Orthopäden, sondern auch Vertreter anderer Disziplinen, wie Rehabilitationsmediziner und Geriater, die sich aus ihrer Perspektive und Erfahrung heraus mit dem Thema Alterstrauma auf innovative Weise auseinandersetzen. "Geriatrische Frakturen werden mehr und mehr an der Spitze des Krankenhausbettenbedarfs stehen", prognostiziert der Direktor der Unfallchirurgie. "Knochenbrüche in Folge von Osteoporose weisen komplexe Muster auf und sind schwer zu behandeln. Zielsetzung moderner Unfallmedizin muss daher sein, Osteoporose möglichst frühzeitig zu erkennen und zu behandeln." Dabei spielten nicht nur medizinische, sondern auch ökonomische Faktoren eine wichtige Rolle. Steigender Kostendruck im Gesundheitswesen und die Neuordnung der Krankenhausfinanzierung machten ein Umdenken erforderlich. Oberstes Gebot sei die Entwicklung langfristig effizienter und kostengünstigerer Behandlungsverfahren in Verbindung mit frühzeitiger Mobilisierung der Patienten beziehungsweise zeitnaher Entlassung in Rehabilitationseinrichtungen.

In der Tat drohen die Kosten für die akute stationäre Alterstraumatologie zu explodieren.Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes beliefen sich die jährlichen Aufwendungen für Verletzungen von Patienten jenseits des 65. Lebensjahres im Jahr 2002 auf 4,15 Milliarden Euro. Vorsichtige Berechnungen zeigen, dass bis zum Jahr 2030 eine Steigerung um 62,4 Prozent auf dann 6,74 Milliarden Euro zu erwarten ist. Die Entwicklung neuer Lösungsmodelle im Bereich der Alterstraumatologie sei aber nicht nur im Hinblick auf gesundheitsökonomische Aspekte von großer Bedeutung, betont Raschke: "Vielmehr geht es insbesondere um eine Verbesserung der Situation betroffener Patienten."

So stehen auf dem Programm der Tagung Übersichtsvorträge über den aktuellen Stand der Prophylaxe, der Therapie spezieller Frakturformen und der Rehabilitation. Zusätzliche Workshops ermöglichen einen Einblick in modernste Therapieverfahren bei Knochenbrüchen als Folge von Osteoporose. Darüber hinaus werden am Freitag in einer Expertensitzung zum Thema "Alterstraumatologie - Quo vadis?" führende Vertreter aus Politik, Forschung und Krankenhausmanagement sowie der Kassenkassen über Lösungsansätze und Strategien vor dem Hintergrund begrenzter finanzieller Ressourcen diskutieren. Teilnehmer dieser Runde ist unter anderem MdB Philipp Missfelder, Bundesvorsitzender der Jungen Union Deutschland. Für interessierte Laien steht am 28. Oktober um 15 Uhr ein Patientenseminar auf dem Programm, bei dem Experten Fragen rund um Verletzungen der Schulter beantworten werden. Weitere Informationen im Internet unter www.alterstrauma.org.

| Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.alterstrauma.org
http://www.traumacentrum.de

Weitere Berichte zu: Alterstraumatologie Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise