Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Feld in den Tank: Kooperationsforum Nachwachsende Rohstoffe - Potenzial für Energie und Chemie

25.10.2006
25. Oktober 2006, Tagungszentrum Postsaal, Trostberg

  • Pflanzen und Holz für Biokraftstoffe - Interesse der Automobil- und Mineralölindustrie
  • Biogene Rohstoffe auch für Synthese von Chemie-Produkten
  • Innovationen durch Zusammenarbeit - vom Saatgut über die Biotechnologie bis zur chemischen Verfahrenstechnik

Raps, Mais, Kartoffeln, Zuckerrüben - wer bei diesen pflanzlichen Produkten nur an Nahrungsmittel denkt, liegt seit einigen Jahren nur noch bedingt richtig. Pflanzliche Rohstoffe werden zunehmend zur Gewinnung von Biokraftstoffen oder als Basis für die so genannte Weiße Biotechnologie verwendet, z.B. um Biopolymere, Aminosäuren, Vitamine oder verschiedenste Chemikalien herzustellen.

Derzeit werden den fossilen Kraftstoffen bis zu 5 % Biodiesel bzw. Bioethanol zugesetzt. Speziell ausgerüstete Fahrzeugflotten können mit 100 % Biodiesel betrieben werden. So genannte Flexible Fuel Vehicles (FFV) nutzen ein Gemisch aus 85 % Ethanol und 15 % Benzin. Darüber hinaus wird das Kraftstoff-Additiv ETBE, das herkömmlichen Kraftstoffen für verbesserte Klopffestigkeit zugesetzt wird, aus Bioethanol hergestellt. Bis 2015 wird eine Steigerung des Einsatzes von Biokraftstoffen von heute etwa 4 % auf knapp 20 % prognostiziert.

Die Chemische Industrie erzeugt mit Hilfe biotechnologischer Verfahren bereits heute eine Vielzahl von Produkten auf Basis nachwachsender Rohstoffe. Beispiele sind fermentativ hergestellte Aminosäuren bei Degussa und Wacker, Vitamine (BASF und DSM)und die großtechnische Herstellung des Biopolymers Polylactid bei Cargill Dow. Bis 2010 könnten nahezu 20 % solcher Produkte über biotechnologische Verfahren produziert werden.

Vorteile nachwachsender Rohstoffe sind die verringerte Abhängigkeit von fossilen Energieträgern und Erdöl-basierten Grundstoffen sowie die positive Auswirkung bezüglich der CO2-Bilanz.

Die Voraussetzungen für den Einsatz biotechnischer Verfahren haben sich in den letzten Jahren verbessert. Neue Werkzeuge wie Screening- und Analyse-Methoden wurden entwickelt, maßgeschneiderte Biokatalysatoren und Mikroorganismen sind für die verfahrenstechnischen Prozesse verfügbar. Gute Standortbedingungen sind in Deutschland gegeben durch die räumliche Nähe von Chemie- und Biotech-Industrie sowie einer exzellenten wissenschaftlichen Infrastruktur.

Durch die Zusammenarbeit von Pflanzenzüchtern, Chemikern, Biologen, Verfahrenstechnikern und potenziellen Kunden gelingen weitere neuartige Technologien für einen umfassenderen Einsatz von Nutzpflanzen, in der Chemie und im Energie-Sektor.

Diesen interdisziplinären Charakter greift die Bayern Innovativ GmbH als Koordinator des Netzwerkes "Life Science Bavaria" und als Träger des Bayerischen Energie-Forums auf und konzipiert und organisiert in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Straubing und der Degussa in Trostberg das erste interdisziplinäre Kooperationsforum "Nachwachsende Rohstoffe - Potenzial für Energie und Chemie".

Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren aktuelle Forschungsvorhaben, berichten über neueste chemische und biotechnologische Prozesse zur Herstellung von Kraftstoffen und Chemieprodukten und skizzieren Marktperspektiven aus Sicht der Mineralöl- und Chemie-Industrie. Als Statementgeber und Referenten sind unter anderem Dr. Joachim Semel (Degussa AG / CHEMIEPARK TROSTBERG), Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich (Technische Universität München, Straubing), Ferdinand Fiedler (BioMa Energie AG, Salzburg / Neue Vermögen AG, Traunstein), Dr. Oliver Busch (Deutsche BP AG, Bochum) sowie Dr. Günter Wich (Wacker Chemie AG, München) zu nennen.

Ziel des Forums ist es, über aktuelle und zukünftige Strategien zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe zu informieren, neue Kontakte zwischen Experten und potentiellen Kunden zu etablieren und Impulse für weitere innovative Entwicklungen, unter anderem im Zukunftsfeld der Weißen Biotechnologie, zu setzen.

Im Vorfeld des Forums besteht die Möglichkeit, den CHEMIEPARK TROSTBERG zu besichtigen (8.30 - 9.30 Uhr).

150 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet, aus Österreich und den Niederlanden haben sich angemeldet, darunter Firmen aus der chemischen Industrie, der Biotechnologie, aus den Bereichen Saatgut, Verfahrenstechnik und Motorenbau sowie Forschungsinstitute und Universitäten aus München, Erlangen, Berlin.

Prof. Dr. Josef Nassauer, Geschäftsführer Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg: "Die intensive Zusammenarbeit von Experten aus unterschiedlichen Branchen und wissenschaftlichen Disziplinen führt zu neuen Technologien und Verfahren und eröffnet weitere Chancen zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe".

Information:
Dr. Matthias Konrad
Projektleitung
Tel. 0911-20671-148, konrad@bayern-innovativ.de
Dr. Petra Blumenroth
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0911-20671-116, blumenroth@bayern-innovativ.de

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/rohstoffe2006

Weitere Berichte zu: Biokraftstoff Biotechnologie Kooperationsforum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften