Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotinidase-Mangel muss keine Schäden mehr hervorrufen

24.10.2006
Universitätskinderklinik Leipzig lädt zur Veranstaltung "Aktuelle Aspekte Pädiatrischer Stoffwechselerkrankungen"
Zeit: 25. Oktober 2006, 18:00 Uhr
Ort: Hörsaal der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche
Oststraße 21-25
Die Erforschung erblicher Stoffwechselstörungen hat in den vergangenen Jahren nicht nur zur Entdeckung neuer Krankheiten geführt, sondern auch die Therapiemöglichkeiten erweitert. Deshalb widmet sich eine Fortbildungsveranstaltung des Zentrums für Kindermedizin an der Universitätskinderklinik Leipzig dem Thema "Aktuelle Aspekte Pädiatrischer Stoffwechselerkrankungen". Eingeladen sind auch interessierte Eltern und betroffene Jugendliche.

Ein Enzym ist ein Eiweiß, das eine chemische Reaktion lenken kann. Enzyme spielen eine tragende Rolle im Stoffwechsel aller lebenden Organismen; der überwiegende Teil biochemischer Reaktionen, von der Verdauung bis hin zum Kopieren der Erbinformation wird von ihnen gesteuert. Wenn also ein Mangel an einzelnen Enzymen vorliegt, laufen bestimmte Prozesse falsch oder überhaupt nicht ab. Ein solches Enzym ist die Biotinidase. Sie ist verantwortlich für die erfolgreiche Wiederaufbereitung von Biotin (Vitamin H).

Ein Mangel dieses Vitamins verursacht eine schwerwiegende Störung mehrerer Stoffwechselwege. In der Folge können bereits beim Säugling schwere Stoffwechselkrisen mit epileptischen Anfällen neurologischen Symptomen bis hin zum Koma auftreten. Mitunter kommen auch Probleme mit der Atmung wie Hyperventilation und kurze Atemstillstände hinzu. Auch Hör- und Sprachstörungen, Hautveränderungen und Haarausfall können die Folge des Enzymdefizits sein.

"Biotinidase-Mangel kommt bei etwa einem von 22.000 Neugeborenen - also relativ selten - vor", erläutert Dr. Johannes Weigel von der Universitätskinderklinik Leipzig, der auf der Veranstaltung zum Thema sprechen wird. "Doch wegen der Schwere der zu erwartenden Erkrankungen und der guten Behandelbarkeit ist für diesen Mangel an vielen Screeningzentren, so auch in Leipzig, ein Neugeborenen-Screening etabliert worden. 1993 wurden deutschlandweit gerade mal 50 Prozent der Neugeborenen diesbezüglich untersucht. Heute sind es in Sachsen über 90 Prozent der Säuglinge. Damit können viele Patienten entdeckt werden, bevor sie symptomatisch werden oder dauerhafte Schädigungen eingetreten sind.

Zur Bestätigung der Verdachtsanalyse wird gezielt die Aktivität der Biotinidase im Serum gemessen. Eine Möglichkeit zur molekulargenetischen Untersuchung wir derzeit an der Universitätskinderklinik Leipzig aufgebaut. "Sind noch keine irreversiblen Schäden eingetreten, so ist die Behandlung eines Kindes mit Biotinidase-Mangel relativ einfach: Täglich muss es fünf bis zehn Milligramm Biotin schlucken - und die Beschwerden verschwinden in der Regel", kann Weigel der Mehrzahl der Betroffenen versprechen.

Weitere Themen, um die es während der Veranstaltung zum Thema "Aktuelle Aspekte Pädiatrischer Stoffwechselerkrankungen" geht, sind die "Enzymersatztherapie bei Morbus Fabry" (Prof. Michael Beck / Universitätskinderklinik Mainz) und "Neue Aspekte in der Behandlung der Phenylketonurie" (Dr. Skadio Beblo und Carsten Jörck / Universitätskinderklinik Leipzig). Moderiert wird die Veranstaltung, die am 25. Oktober ab 18.00 Uhr im Hörsaal der Universitätskinderklinik stattfindet, vom Direktor der Klinik Prof. Wieland Kiess.

weitere Informationen

Dr. med. Johannes Weigel
Telefon: 0341 / 97- 26005
E-Mail: Johannes.Weigel@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Biotinidase Universitätskinderklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie