Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eröffnung des neuen Labors für Maschinensehen an der Hochschule Karlsruhe

20.10.2006
Offizielle Eröffnung des neuen Labors für Maschinensehen an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Am heutigen Freitag, 20. Oktober 2006, wird an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft das neue Labor für Maschinensehen offiziell seinen Betrieb aufnehmen, dessen Aufbau vom Land Baden-Württemberg mit 214.000 Euro gefördert wurde.

Das Zusammenspiel von bildgebenden Sensorsystemen und der Auswertung von Bilddaten gewinnt in vielen Anwendungsgebieten an Bedeutung, nicht nur in der Sicherheitstechnik beispielsweise bei der Personenidentifikation, sondern auch in der industriellen Qualitätssicherung, Robotik, Medizintechnik und Fahrzeugtechnologie. Viele technische Anwendungen sind heute ohne die Erfassung von Bildinformationen, deren Auswertung und schließlich ihre Umsetzung - eben dem so genannten "Maschinensehen" - nicht möglich, sei dies bei der Erkennung und Vermessung von Objekten bis hin zur autonomen Fahrzeugnavigation innerhalb des Straßenverkehrs, also innerhalb einer sich dynamisch verändernden Umgebung.

Bei der Erfassung der Bilddaten und ihrer späteren Weiterverarbeitung kommen unterschiedliche Technologien zum Einsatz. Dies beinhaltet die eigentliche Bilderfassung und die Sensorik, wobei hierzu auch die Beleuchtungstechnik zählt, aber auch mathematische Verfahren zur Auswertung der Bilddaten, schnelle Übertragungs- und Kommunikationstechniken für die meist sehr großen Datenmengen sowie die dynamische Erfassung von Bilddaten. Ebenso betrifft dies Methoden der optischen Messtechnik, beispielsweise zur Messung von Entfernung und Geschwindigkeit einzelner Objekte.

Um die Studierenden der Hochschule Karlsruhe in diesen Zukunftstechnologien ausbilden zu können, entstand mit dem Labor für Maschinensehen eine interdisziplinäre und fakultätsübergreifende Einrichtung mit 20 Arbeitsplätzen. Die wirtschaftliche Bedeutung der dort behandelten Arbeitsfelder zeigt sich unter anderem im Anforderungsprofil der Industrie an Absolventen der Hochschule, aber auch an den Themen, die seitens der Industrie für Studien- und Abschlussarbeiten vergeben werden. Damit die Hochschulausbildung diesen Anforderungen gerecht wird, haben verschiedene Studiengänge Themenfelder des Maschinensehens in ihre Lehrpläne aufgenommen und werden in Zukunft auch das neue Labor nutzen. So sind heute die Vorlesungen "Computer Vision" Bestandteil der Informatikausbildung, "Digitale Bildverarbeitung" wird als Vorlesung in den Fakultäten für Elektro- und Informationstechnik sowie Maschinenbau und Mechatronik angeboten und "Digitale Bildverarbeitung und Photogrammetrie" an der Fakultät für Geomatik. Auch von Seiten der Studierenden wird dieses Angebot sehr geschätzt, denn die teilweise als Wahlfächer angebotenen Vorlesungen erfreuen sich großer Beliebtheit.

In Lehre und angewandter Forschung werden innerhalb des neuen Labors verschiedene Schwerpunkte gebildet: Neben Bildauswertungsverfahren in der medizinischen Diagnostik sind dies Oberflächenmesstechnik, Ingenieurs-Photogrammetrie im Feld von Kartographie und Geomatik, Beleuchtungstechnik sowie die automatische visuelle Erfassung und Analyse von Objekten über Bilddatenströme beispielsweise bei Fahrzeugen, Robotern und Maschinen.

"Eine aktuelle Hochschulausbildung bedeutet, dass wir unsere Studierenden", so Prorektor Prof. Dr. Dieter Höpfel, "heute mit neuesten Techniken und Methoden vertraut machen können, die für Industrie und Wirtschaft von großem Interesse sind, wenn unsere Absolventen als Mitarbeiter in die Unternehmen kommen. Wir sind daher ausgesprochen froh, dass wir mit dem neuen Labor für Maschinensehen unsere Studierenden gleich in mehreren Zukunftsfeldern mit solch innovativen Technologien vertraut machen können und danken dem baden-württembergischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst für die finanzielle Unterstützung beim Aufbau dieses Labors."

H. Gust | Hochschule Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.hs-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Elektro- und Informationstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik