Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agenten, Roboter und Mini-Satelliten

17.10.2006
Vom 23. bis 27. Oktober findet an der Universität Würzburg die "Woche der Informatik" statt. Sie startet mit dem "Innovationstag Telematik und Robotik", an dem Michael Glos, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, als Gastredner teilnehmen wird, und endet am Freitag mit einem Festakt zum 20-jährigen Jubiläum des Diplom-Studiengangs Informatik. Dazwischen finden im Informatikgebäude täglich wechselnde Ausstellungen und Vorträge statt.

Autos, die Hindernisse erkennen und selbstständig abbremsen; Roboter, die auf dem Feld Rüben säen und ernten; Satelliten, die Steuerbefehle von der Erde erhalten und ausführen: Immer wenn es um Dienstleistungen an entfernten Orten geht, spielen die Zukunftstechniken der Telematik eine Rolle.

Durch die rasante Ausbreitung moderner Telekommunikationstechnik und die enormen Fortschritte in der Informationsverarbeitung gewinnt Telematik zunehmend an Bedeutung. Ihre Einsatzgebiete sind vielfältig und nicht nur auf die Luft- und Raumfahrt und den Maschinen- und Anlagenbau beschränkt. Telematik kommt auch zum Einsatz, wenn Ärzte zum Beispiel via Datenleitung Patienten untersuchen und behandeln, die weit entfernt wohnen, oder wenn kleine Roboter in Erdbebengebieten Verschüttete unter den Trümmern suchen.

Welche Einsatzgebiete es für die Telematik gibt, welche Chancen die Automatisierungstechnik für die Wirtschaft bietet, welche Techniken regionale Wirtschaftsunternehmen bereits nutzen, darüber informiert der Innovationstag

"Telematik und Robotik - Chancen aus der Automatisierungstechnik"
am Montag, 23. Oktober, an der Universität Würzburg.
In einer Ausstellung und einer Reihe von Vorträgen werden Forscher und Industrie jeweils aus ihrer Sicht einen Überblick über den aktuellen Stand der Methoden, der Technologien und der Anwendungen der Telematik und Robotik bieten.

Die Veranstaltung beginnt um 14.00 Uhr mit der Ausstellungseröffnung im Institut für Informatik am Hubland. Die Vortragsreihe startet um 14.45 Uhr. Veranstalter sind das Technologie- und Gründerzentrum Würzburg, die IHK Würzburg-Schweinfurt in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Technische Informatik (Robotik und Telematik) der Uni Würzburg sowie mit bavAIRia, einer Initiative für Luftfahrt, Raumfahrt und Satellitennavigation des Bayerischen Wirtschaftsministeriums. Die Schirmherrschaft hat Bundeswirtschaftsminister Michael Glos übernommen.

In der ganzen Woche stellen darüber hinaus die Informatik-Lehrstühle, das Rechenzentrum und die Fachschaft Mathe/Info am Hubland aktuelle Projekte vor. Da geht es zum Beispiel um Mini-Satelliten, die in Würzburg entwickelt werden, um die digitale Aufbereitung mittelalterlicher Handschriften oder um die Sicherheit im Internet. Für viele könnte die Vorstellung eines verteilten wissensbasierten Beratungssystems am Beispiel eines Kneipenführers von Interesse sein oder die Informationen zum Auslandsstudium. Wer schon immer mal sehen wollte, wie Hacker-Angriffe oder Spam-Mails abgewehrt werden können, hat dazu ebenfalls Gelegenheit.

Den Abschluss der Woche bildet die Festveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen des Diplomstudiengangs Informatik am Freitag, 27. Oktober. Ab 12.00 Uhr werden neue Systementwicklungen im Foyer des Informatik-Neubaus gezeigt und um 14.00 Uhr beginnt im Zuse-Hörsaal das Festkolloquium. Professor Hartmut Noltemeier spricht über "20 Jahre Studiengang Informatik: Rückblick und Ausblick". Professor Detlev Ruland, Principal McKinsey&Co., hält einen Vortrag über die Bedeutung der Informatik im Gesundheitswesen. Und Professor Friedemann Mattern, ETH Zürich, spricht über das Thema "Computer der Zukunft - allgegenwärtig und unsichtbar".

Das detaillierte Programm für die Woche der Informatik steht im Internet unter http://www.informatik.uni-wuerzburg.de/wdi.

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-wuerzburg.de/wdi

Weitere Berichte zu: Maschinen- und Anlagenbau Robotik Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik