Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Entwicklung bis zur Markteinführung

12.10.2006
2. Internationale BASF Bor-Konferenz in Tokio

Die zweite internationale ’BASF Boron Conference’, die kürzlich in Tokio stattgefunden hat, stieß auf außerordentlich positive Resonanz. Rund 100 internationale Wissenschaftler und Experten sind der Einladung der BASF gefolgt, um die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Borchemie auszutauschen.

„Wir bieten mit der Bor-Konferenz eine Plattform für offene Diskussionen und wissenschaftlichen Austausch, um eine Brücke zwischen Wissenschaftlern aus Instituten und Industrie, insbesondere unseren Kunden, zu bauen. Damit wollen wir die industrielle Anwendung der Borchemie weiter fördern“, betonte Dr. Ulrich Büschges, Group Vice President Anorganische Spezialitäten der BASF Ludwigshafen, Deutschland.

„From lab to launch – Discover New Horizons“ – von der Entwicklung bis zur Markteinführung – lautete das Motto der zweitägigen Konferenz, deren Teilnehmer sich aus Wissenschaftlern von Universitäten und Instituten aus der industriellen Forschung und Entwicklung sowie Vertretern von Kunden, die Borchemie anwenden, zusammensetzten. Insgesamt waren Fachleute von 56 internationalen Firmen aus acht Ländern vertreten. Zahlreiche Beispiele erfolgreicher kommerzieller Anwendungen von Borverbindungen wurden präsentiert. Ein Schwerpunkt der Tagung war die Anwendung von Borreagenzien für die Wirkstoffsynthese. Im Mittelpunkt der Tagung standen Cross-Coupling Reaktionen, stereo- und regioselektive Reaktionen mit Boranen sowie neue Anwendungen aus der Borchemie.

... mehr zu:
»Borchemie »Markteinführung »Suzuki

„Es gibt keine andere Konferenz, die akademische Wissenschaftler und Experten aus der Industrie im Bereich der Bor-Chemie so erfolgreich zusammenführt“, erklärte Prof. Akira Suzuki, Hokkaido University, Japan.

„Vor 60 Jahren gab es nur zwei Laboratorien auf der Welt, die Diboran in geringen Mengen herstellen konnten. Heute werden einige der umsatzstärksten Medikamente mit Hilfe von Organoboranen hergestellt“, eröffnete Dr. Carsten Blettner, Business Development Manager East Asia von BASF’s Regionalem Headquarter in Hong Kong, die Konferenz.

Die Plenarvorträge der zweiten BASF Bor-Konferenz wurden von Professor Akira Suzuki und Professor Norio Miyaura von der Hokkaido-Universität, Japan gehalten. Es sei nur konsequent, „dass die zahlreichen Vorteile der Suzuki-Miyaura-Kupplung nicht nur zu einem weiten Einsatz in der akademischen Forschung, sondern auch zu einer industriellen Anwendung gefunden hat“ folgerte Professor Suzuki. BASF verwendet heute die weltweit größte Anlage für Suzuki-Miyaura-Kupplungen zur Produktion des neuen Fungizides Boscalid in Guaratingueta, São Paulo, Brasilien. Professor Miyaura hob in seiner Präsentation weitere Reaktionen mit Boronsäuren hervor.

Amin-Boran-Komplexe, mit deren Hilfe Reduktionen besonders selektiv durchgeführt werden können, wurden von Prof. Yasuo Kikugawa von der Josai University, Japan, eingehend besprochen: „Amin-Borane sind einfach zu handhaben, relativ untoxisch und weisen eine hohe Stabilität auf“, betonte er. Besonders interessant sei, „dass durch die große Vielzahl der verfügbaren Amin-Boran-Komplexe, die chemische Reaktivität des Reduktionsmittels genau auf die Struktur des Zielmoleküls abgestimmt werden kann“. Kikugawa hob insbesondere die Vorteile des in kommerziellen Mengen von der BASF angebotenen Picolin-Borans hervor.

In einem der entscheidenden Schritte der von Professor Sangho Koo, Myong Ji University, Korea, entwickelten Synthese von Coenzym Q10 hat sich das Bor-Reagenz LiBHEt3 (Calselect® LT) als das Erfolgreichste herausgestellt. Ende der 90er Jahre als Laborsynthese entwickelt, wird dieses Verfahren heute erfolgreich im kommerziellen Maßstab verwendet und ständig weiterentwickelt.

Die schnellen Fortschritte der Borchemie und ihre Anwendung in der pharmazeutischen Chemie in den letzten 35 Jahren wurden von Dr. Om Reddy, Orchid Chemicals, Indien hervorgehoben. „Bor-Reagenzien sind exzellente Hilfsmittel für die Verfahrensentwicklung“ betonte Dr. Karl Matos, BASF Corporation, Evans City, Pennsylvania, da sie „die Synthese komplexer Molekülstrukturen in hohen Selektivitäten und exzellenten Ausbeuten erlauben“. Diese Einschätzung wurde von Dr. Keshav Deo, Ranbaxy Research Laboratories, Indien, unterstützt. Der kommerziell zunehmend angewendeten Palladium-katalysierten Borylierung mit Pinacolboranen, wie die von BASF angebotenen PinB und Pin2B2, wurde durch die Vorstellung neuer Katalysatorsysteme von Dr. Miki Murata, Kitami Institute of Technology, und Dr. Mayumi Nishida, Koei Chemical Company, Japan, sowie der Diskussion verbesserter Reagenziensysteme von Akihiko Kojima, Rechung getragen. Die Palladium-katalysierte Borylierung mit Pinacolboranen stellt eine Ergaenzung zur Suzuki-Miyaura-Reaktion dar und ermöglicht oft die Anzahl der Verfahrensschritte zu reduzieren und bessere Ergebnisse im Vergleich zur klassischen Methoden zu erzielen.

Die BASF ist Marktführer bei der Entwicklung und Produktion von Bor-Reagenzien für die kommerzielle organische Synthese. Das Unternehmen arbeitet eng mit seinen Kunden zusammen, um verbesserte Synthesemethoden für komplexe neue Moleküle zu entwickeln. Typische Anwendungen finden Bor-Reagenzien in der Synthese von Wirkstoffen, OLED-Displays, sowie Fein- und Spezialchemikalien.

Das innovative Produktportfolio der BASF umfasst hochselektive Bor-Reagenzien für Reduktionen und Hydroborierungen sowie Katalysatoren für die asymmetrische Synthese. Ein weiteres Highlight stellt die Klasse von Reagenzien für Suzuki-Kupplungen dar.

Die BASF produziert Bor-Spezialitäten in Evans-City, Pennsylvania, USA, einem Standort, der über zahlreiche Versuchs- und Produktionsanlagen verfügt. Das ermöglicht es dem Unternehmen, die Produktion von Reagenzien schnell und bedarfsgerecht zu erhöhen, um den Bedarf der Kunden von kleinen bis hin zu großen Mengen von der Entwicklung bis zur Markteinführung des Produktes zu decken.

| BASF-News
Weitere Informationen:
http://www.basf.com

Weitere Berichte zu: Borchemie Markteinführung Suzuki

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie