Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Landwirtschaft ist in Deutschland bereits Realität

05.10.2006
Mehr Innovation, höhere Verbraucherakzeptanz und weltweit einheitliche Standards sind entscheidende Voraussetzungen für die nachhaltige Entwicklung einer globalen Landwirtschaft

Beim 9. Berliner Gespräch der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft am 28. September diskutierten Experten aus Politik und Wirtschaft mit rund 170 Teilnehmern die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige und wettbewerbsfähige Landwirtschaft.

In seinem Grußwort zur Veranstaltung betonte Dr. Gerd Müller, Parlamentarischer Staatsekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, dass der deutschen Landwirtschaft bereits wichtige Schritte zu nachhaltigen Produktionsweisen gelungen seien. "Nachhaltige Landwirtschaft ist in Deutschland keine Vision, sie ist bereits Realität", so Müller.

Vorrangige Aufgaben seien nun die Verbesserung der Verbraucherakzeptanz, die Schaffung von Rahmenbedingungen für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Landwirtschaft und der Abbau von Bürokratie. Außerdem gelte es, das System der Qualitätssicherung weiter auszubauen. "Wir werden auf Bundesebene in Kürze klar und deutlich unsere Vorstellung darlegen, wie Qualitätssicherung im 21. Jahrhundert in einem offenen, globalen Markt auszusehen hat", kündigte Müller in diesem Zusammenhang an.

... mehr zu:
»FNL »Wahlfreiheit

Prof. Dr. Werner Wahmhoff, stellvertretender Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, stellte im Rahmen der Diskussion eine vom FNL-Beirat aktuell erarbeitete Studie mit dem Titel "Nachhaltige Landwirtschaft: Realistische Perspektive oder ferne Vision?" vor. Die Studie zeige deutlich auf, dass transparente Bewertungssysteme notwendig seien, die nachhaltiges Wirtschaften messbar machen und eine entsprechende Zertifizierung ermöglichen. Wahmhoff hob hervor, dass die zunehmende Liberalisierung der Märkte hochdynamische Prozesse auslöse, die die Landwirtschaft vor große Herausforderungen stelle. "Der weltweite Nahrungsmittelbedarf wird sich bis zum Jahr 2025 verdoppeln, aber die verfügbaren Ackerflächen auf der Erde werden im gleichen Zeitraum stagnieren", so Wahmhoff. Mit weniger Flächenressourcen könnten - eine entsprechende Steigerung der Effizienz vorausgesetzt - dennoch immer mehr Lebensmittel produziert werden. Gleichzeitig könnten aber durch moderne Produktionsverfahren die Umweltbelastungen weiter reduziert werden.

Intensität bedeute nach seiner Meinung den ständigen Einsatz von Innovationen, um nachhaltige Entwicklungen zu sichern. Für die Verwirklichung von ökologischen, ökonomischen und sozialen Ziele einer nachhaltigen Entwicklung, sei unter anderem die Bündelung und Stärkung einer eigenständigen Agrarforschung unverzichtbar, hob Wahmhoff hervor.

Dr. Franz Josef Feiter, Generalsekretär des europäischen Bauernverbandes COPA-COGECA, unterstrich die Bedeutung von zukunftsorientierten Neuerungen und betonte, dass es ein großes Versäumnis sei, dass in den WTO-Verhandlungen keine weltweit geltenden Standards zu nachhaltigen Wirtschafts- und Produktionsverfahren verabschiedet worden seien. "Globale Mindeststandards sind notwendig, um Lebensmittelsicherheit, aber auch Tier- und Umweltschutz international sichern zu können", so Feiter.

Diese Forderung unterstützte grundsätzlich auch Dr. Klaus Welsch, BASF AG, Leiter der Regionalen Geschäftseinheit Pflanzenschutz Europa. "Wir begrüßen als global player internationale Standards zur Qualitätssicherung", so Welsch. Diese Standards müssten jedoch auch den Bereich der grünen Gentechnik umfassen. "Deutschland verpasst hier möglicherweise den Zug der Entwicklung", skizzierte Welsch und plädierte für innovationsfreundliche politische Rahmenbedingungen. "Auch in Europa muss es für die Verbraucher die Wahlfreiheit geben, ob sie gentechnisch veränderte Lebensmittel verzehren oder nicht." Dr. Welsch kritisierte insbesondere einen Verordnungsentwurf der EU- Kommission zur vergleichenden Bewertung von Pflanzenschutzmitteln, durch den aktuelle Produkte zwangsweise vom Markt verdrängt werden könnten. "In keinem anderen anderen Wirtschaftszweig gibt es vergleichbare Bestimmungen", erklärte er.

Besondere Beachtung gelte es in der Frage der Nachhaltigkeit den ländlichen Regionen zu widmen, erklärte Jochen Flasbarth, Ministerialdirektor der Abteilung N für Naturschutz und nachhaltige Naturnutzung im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, und sprach sich in diesem Zusammenhang gegen einen Rückzug der Produktion aus Grenzertragsregionen aus. In der Debatte um die grüne Gentechnik wies Flasbarth darauf hin, dass die Akzeptanz bei den VerbraucherInnen davon abhänge, ob ein deutlicher und nachweislicher Nutzen von gentechnisch veränderten Lebensmitteln erkennbar sei. Außerdem müsse der Vorsorgeansatz hinreichend sein und Auskreuzungen strikt vermieden werden.

Gerd Sonnleitner, Präsident des Deutschen Bauernverbandes und Vorsitzender der FNL, plädierte für eine friedliche Koexistenz von gentechnisch veränderten Kulturen mit gentechnikfreier Landwirtschaft. "Zum einen muss die Wahlfreiheit des Verbrauchers gewährleistet werden", so Sonnleitner. "Zum anderen müssen alle Beteiligten in entsprechende Praxistests eingebunden werden, um durch entsprechende Feldversuche gute, nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken ermitteln zu können." Hier sei gezielte Forschungsarbeit, Innovationsfreude, aber auch transparente Aufklärungsarbeit gegenüber den Verbrauchern unerlässlich.

Besonders ideenreiche und erfolgreiche Aufklärungsarbeit zum Thema Nachhaltige Landwirtschaft leiste beispielsweise die FNL, hob Sonnleitner in seiner Ansprache hervor und würdigte damit im Rahmen der Veranstaltung auch das 20-jährige Jubiläum der FNL. "Wenn es die FNL nicht gäbe, müsste man sie erfinden", so sein Fazit. "Dem Team der FNL gelingt es auf eindrucksvolle Art und Weise, kontinuierlich den Bogen zwischen Landwirtschaft und Verbrauchern zu schlagen. Der ErlebnisBauernhof auf der Internationalen Grünen Woche ist hierfür das beste Beispiel. Seit nunmehr acht Jahren ist dieser Publikumsmagnet ein absolutes Highlight in der landwirtschaftlichen Öffentlichkeitsarbeit." Große Anerkennung verdiene aber auch die fundierte wissenschaftliche Grundlagenarbeit, die von der FNL und dem Institut für Landwirtschaft und Umwelt (ilu) geleistet werden.

Die Berliner Gespräche der FNL richten sich gleichermaßen an Vertreter von Politik und Administration, an die Agrarwirtschaft, an Verbände, Organisationen und gesellschaftlichen Gruppen im Spannungsfeld von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Ethik sowie an die Medien. Ziel ist es, auf Problembereiche aufmerksam zu machen, gleichzeitig aber auch im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung nach sinnvollen und konsensfähigen Lösungen zu suchen.

Jutta Winkels | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fnl.de

Weitere Berichte zu: FNL Wahlfreiheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf
20.09.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Molekulare Kraftmesser

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen

20.09.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strom im Flug erzeugen

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik