Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Landwirtschaft ist in Deutschland bereits Realität

05.10.2006
Mehr Innovation, höhere Verbraucherakzeptanz und weltweit einheitliche Standards sind entscheidende Voraussetzungen für die nachhaltige Entwicklung einer globalen Landwirtschaft

Beim 9. Berliner Gespräch der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft am 28. September diskutierten Experten aus Politik und Wirtschaft mit rund 170 Teilnehmern die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige und wettbewerbsfähige Landwirtschaft.

In seinem Grußwort zur Veranstaltung betonte Dr. Gerd Müller, Parlamentarischer Staatsekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, dass der deutschen Landwirtschaft bereits wichtige Schritte zu nachhaltigen Produktionsweisen gelungen seien. "Nachhaltige Landwirtschaft ist in Deutschland keine Vision, sie ist bereits Realität", so Müller.

Vorrangige Aufgaben seien nun die Verbesserung der Verbraucherakzeptanz, die Schaffung von Rahmenbedingungen für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Landwirtschaft und der Abbau von Bürokratie. Außerdem gelte es, das System der Qualitätssicherung weiter auszubauen. "Wir werden auf Bundesebene in Kürze klar und deutlich unsere Vorstellung darlegen, wie Qualitätssicherung im 21. Jahrhundert in einem offenen, globalen Markt auszusehen hat", kündigte Müller in diesem Zusammenhang an.

... mehr zu:
»FNL »Wahlfreiheit

Prof. Dr. Werner Wahmhoff, stellvertretender Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, stellte im Rahmen der Diskussion eine vom FNL-Beirat aktuell erarbeitete Studie mit dem Titel "Nachhaltige Landwirtschaft: Realistische Perspektive oder ferne Vision?" vor. Die Studie zeige deutlich auf, dass transparente Bewertungssysteme notwendig seien, die nachhaltiges Wirtschaften messbar machen und eine entsprechende Zertifizierung ermöglichen. Wahmhoff hob hervor, dass die zunehmende Liberalisierung der Märkte hochdynamische Prozesse auslöse, die die Landwirtschaft vor große Herausforderungen stelle. "Der weltweite Nahrungsmittelbedarf wird sich bis zum Jahr 2025 verdoppeln, aber die verfügbaren Ackerflächen auf der Erde werden im gleichen Zeitraum stagnieren", so Wahmhoff. Mit weniger Flächenressourcen könnten - eine entsprechende Steigerung der Effizienz vorausgesetzt - dennoch immer mehr Lebensmittel produziert werden. Gleichzeitig könnten aber durch moderne Produktionsverfahren die Umweltbelastungen weiter reduziert werden.

Intensität bedeute nach seiner Meinung den ständigen Einsatz von Innovationen, um nachhaltige Entwicklungen zu sichern. Für die Verwirklichung von ökologischen, ökonomischen und sozialen Ziele einer nachhaltigen Entwicklung, sei unter anderem die Bündelung und Stärkung einer eigenständigen Agrarforschung unverzichtbar, hob Wahmhoff hervor.

Dr. Franz Josef Feiter, Generalsekretär des europäischen Bauernverbandes COPA-COGECA, unterstrich die Bedeutung von zukunftsorientierten Neuerungen und betonte, dass es ein großes Versäumnis sei, dass in den WTO-Verhandlungen keine weltweit geltenden Standards zu nachhaltigen Wirtschafts- und Produktionsverfahren verabschiedet worden seien. "Globale Mindeststandards sind notwendig, um Lebensmittelsicherheit, aber auch Tier- und Umweltschutz international sichern zu können", so Feiter.

Diese Forderung unterstützte grundsätzlich auch Dr. Klaus Welsch, BASF AG, Leiter der Regionalen Geschäftseinheit Pflanzenschutz Europa. "Wir begrüßen als global player internationale Standards zur Qualitätssicherung", so Welsch. Diese Standards müssten jedoch auch den Bereich der grünen Gentechnik umfassen. "Deutschland verpasst hier möglicherweise den Zug der Entwicklung", skizzierte Welsch und plädierte für innovationsfreundliche politische Rahmenbedingungen. "Auch in Europa muss es für die Verbraucher die Wahlfreiheit geben, ob sie gentechnisch veränderte Lebensmittel verzehren oder nicht." Dr. Welsch kritisierte insbesondere einen Verordnungsentwurf der EU- Kommission zur vergleichenden Bewertung von Pflanzenschutzmitteln, durch den aktuelle Produkte zwangsweise vom Markt verdrängt werden könnten. "In keinem anderen anderen Wirtschaftszweig gibt es vergleichbare Bestimmungen", erklärte er.

Besondere Beachtung gelte es in der Frage der Nachhaltigkeit den ländlichen Regionen zu widmen, erklärte Jochen Flasbarth, Ministerialdirektor der Abteilung N für Naturschutz und nachhaltige Naturnutzung im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, und sprach sich in diesem Zusammenhang gegen einen Rückzug der Produktion aus Grenzertragsregionen aus. In der Debatte um die grüne Gentechnik wies Flasbarth darauf hin, dass die Akzeptanz bei den VerbraucherInnen davon abhänge, ob ein deutlicher und nachweislicher Nutzen von gentechnisch veränderten Lebensmitteln erkennbar sei. Außerdem müsse der Vorsorgeansatz hinreichend sein und Auskreuzungen strikt vermieden werden.

Gerd Sonnleitner, Präsident des Deutschen Bauernverbandes und Vorsitzender der FNL, plädierte für eine friedliche Koexistenz von gentechnisch veränderten Kulturen mit gentechnikfreier Landwirtschaft. "Zum einen muss die Wahlfreiheit des Verbrauchers gewährleistet werden", so Sonnleitner. "Zum anderen müssen alle Beteiligten in entsprechende Praxistests eingebunden werden, um durch entsprechende Feldversuche gute, nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken ermitteln zu können." Hier sei gezielte Forschungsarbeit, Innovationsfreude, aber auch transparente Aufklärungsarbeit gegenüber den Verbrauchern unerlässlich.

Besonders ideenreiche und erfolgreiche Aufklärungsarbeit zum Thema Nachhaltige Landwirtschaft leiste beispielsweise die FNL, hob Sonnleitner in seiner Ansprache hervor und würdigte damit im Rahmen der Veranstaltung auch das 20-jährige Jubiläum der FNL. "Wenn es die FNL nicht gäbe, müsste man sie erfinden", so sein Fazit. "Dem Team der FNL gelingt es auf eindrucksvolle Art und Weise, kontinuierlich den Bogen zwischen Landwirtschaft und Verbrauchern zu schlagen. Der ErlebnisBauernhof auf der Internationalen Grünen Woche ist hierfür das beste Beispiel. Seit nunmehr acht Jahren ist dieser Publikumsmagnet ein absolutes Highlight in der landwirtschaftlichen Öffentlichkeitsarbeit." Große Anerkennung verdiene aber auch die fundierte wissenschaftliche Grundlagenarbeit, die von der FNL und dem Institut für Landwirtschaft und Umwelt (ilu) geleistet werden.

Die Berliner Gespräche der FNL richten sich gleichermaßen an Vertreter von Politik und Administration, an die Agrarwirtschaft, an Verbände, Organisationen und gesellschaftlichen Gruppen im Spannungsfeld von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Ethik sowie an die Medien. Ziel ist es, auf Problembereiche aufmerksam zu machen, gleichzeitig aber auch im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung nach sinnvollen und konsensfähigen Lösungen zu suchen.

Jutta Winkels | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fnl.de

Weitere Berichte zu: FNL Wahlfreiheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie