Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßarbeit im Mittelohr

27.09.2006
Operationen können Hörschäden beheben oder verhindern / Internationale Expertentagung der HNO-Universitäts-Klinik Heidelberg vom 27. - 30. September 2006

Präzisionsarbeit, feinste Instrumente und klinische Erfahrung machen es möglich: Hals-Nasen-Ohrenärzte können heute schwere Hörschäden durch Operationen beheben und verhindern. Bei einer Tagung vom 27. bis 30. September 2006 diskutieren international renommierte Ohrchirurgen in Heidelberg die neuesten Verfahren zur Behandlung von Erkrankungen des Mittelohrs. In Workshops werden angehenden HNO-Ärzten Tipps und Tricks am Modell und bei Live-Operationen vermittelt. Veranstalter der Tagung ist die Heidelberger Universitäts-Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Peter Plinkert).

Zu den Erkrankungen, die durch eine Operation geheilt werden können, gehört das so genannte "Cholesteatom". Der gutartige Tumor im Mittelohr - hinter dem Trommelfell, wo die Kette der winzigen Gehörknöchelchen für die Weiterleitung des Schalls ins Innenohr sorgt, gelegen - kann das Mittel- und Innenohr und damit das Hörvermögen zerstören und sowie den umgebenden Knochen, den Gesichtsnerven und selten die Hirnhaut angreifen. Seinen Namen hat das Cholesteatom von der gelben Farbe, die auf den hohen Cholesteringehalt im Tumor zurückgeht.

Entfernung des gutartigen Tumors "Cholesteatom" erhält das Hörvermögen

... mehr zu:
»Hörvermögen

"Ursache dieses Tumors, der schon bei Kindern, aber meist erst im späteren Erwachsenenalter auftritt, sind vor allem Mittelohrenzündungen. "Die Tumoren entstehen, wenn das Trommelfell defekt ist und Zellen der Außenfläche des Trommelfells ins Mittelohr wandern", erklärt D. Mark Prätorius, Leiter der Sektion Otologie und Neuro-Otologie und Oberarzt an der HNO-Universitätsklinik Heidelberg. Dann kommt es immer wieder zu Entzündungen; langsam wächst ein Tumor aus abschilfernden Zellen und Sekret, die sich im Mittelohr ansammeln. Die Patienten klagen häufig über Ohr- und Kopfschmerzen, Schwindel, Gesichtslähmungen und schlecht riechenden Ausfluss aus dem Ohr.

Die Entfernung des Tumors kann das Hörvermögen erhalten oder mitunter sogar verbessern. Ist das Mittelohr jedoch bereits stark angegriffen, ist doch meist eine Rekonstruktion der Gehörknöchelchen möglich. Dann können Hörgeräte, die den individuellen Bedürfnissen des Patienten angepasst sind, Abhilfe schaffen.

Programm der Tagung im Internet:
http://www.ohrkurs.de
Information zum Cholesteatom und seiner Behandlung:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Cholesteatom-Chronische-Knocheneiterung.7791.0.html

http://www.medizinfo.de/ohren/mitte/cholesteatom.shtml

Ansprechpartner:
Professor Dr. Peter K. Plinkert
Dr. Mark Praetorius
Hals-, Nasen-, Ohrenklinik, Sektion für Otologie und Neuro-Otologie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
Telefon: 06221 / 56 6701
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Hörvermögen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte