Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gipfeltreffen der weltweit führenden Hochtemperatur-Supraleiter-Unternehmen in Erlangen

26.09.2006
Vom 28. bis 29. September findet in Erlangen der diesjährige International Superconductivity Industry Summit statt. Unter dem Motto "20 Jahre Hochtemperatur-Supraleitung - Erfolge und Herausforderungen" diskutieren Spitzenforscher und Vertreter der weltweit führenden Unternehmen den Stand und die Zukunft der Technologie.

Die Gastgeber sind in diesem Jahr Siemens Corporate Technology und der europäische Verband der Supraleiter-Industrie CONECTUS (CONsortium of European Companies determined To Use Superconductivity).

Supraleiter transportieren den Strom in Magnetresonanztomographen (MRT) oder halten riesige Teilchenbeschleuniger in Schwung. Bei Temperaturen weit unter minus 100 Grad Celsius verändern sich die Eigenschaften der stromleitenden Materialien. Sie verlieren nahezu ihren elektrischen Widerstand und werden zu perfekten Stromleitern. Schon vor Jahrzehnten wurde dieser Effekt für einige wenige Anwendungen wie etwa die Magnetresonanztomographie genutzt.

Da konventionelle Supraleiter aber aufwändig mit sehr teurem Helium gekühlt werden müssen, ließ der große industrielle Durchbruch auf sich warten. Vor genau 20 Jahren aber änderte sich die Situation schlagartig: Ein deutsch-schweizerisches Forscherteam entdeckte das Phänomen der Hochtemperatur-Supraleitung (HTS). Die Fachwelt war begeistert, denn Hochtemperatur-Supraleiter arbeiten bei höheren Temperaturen und lassen sich einfach mit flüssigem Stickstoff kühlen - eine weit weniger aufwändige Prozedur.

Experten versprachen schon damals supraleitende Stromkabel. Doch die Suche nach einem robusten, handhabbaren und kostengünstigen HTS-Material war schwierig. Seit geraumer Zeit überschlagen sich in der Branche die Fortschritte. In immer kürzeren Abständen präsentieren Experten weltweit neue HTS-Entwicklungen, neue leistungsfähige HTS-Materialien, neue Anwendungen und viel versprechende Prototypen. Kein Zweifel: Der große Durchbruch der Technologie steht bevor.

Was die Branche erreicht hat und wie die Entwicklung künftig weitergeht, diskutieren Spitzenforscher und Vertreter der weltweit führenden Hochtemperatur-Supraleiter-Unternehmen jetzt erstmals in Erlangen. Unter dem Motto "20 Jahre Hochtemperatur-Supraleitung - Erfolge und Herausforderungen" (20 Years of High-Temperature Superconductors - Successes and Challenges) findet dort am 28. und 29. September das 15. International Superconductivity Industry Summit statt - das bedeutendste Gipfeltreffen der Branche, das seit 1992 jährlich abwechselnd in den USA, Japan und Europa veranstaltet wird. Neben den Industrieorganisationen CCAS (Coalition for the Commercial Application of Superconductors) aus den USA und ISTEC (International Superconductivity Technology Center) aus Japan sind Vertreter aus China, Korea und Neuseeland eingeladen. Präsentiert werden eine Reihe aktueller Projekte, mit denen man derzeit die Technik in den Markt bringt. Dazu zählt der erste Generator mit Hochtemperatur-Supraleiter, der zukünftig Schiffe besonders energiesparend antreiben soll. Die Anlage enthält statt einer Magnetspule aus Kupfer dünne Supraleiter-Drähte. Das führt zu einer deutlichen Reduzierung der Energieverluste und damit zu einer erheblichen Verbesserung des elektrischen Wirkungsgrades. Zudem wird ein solches Aggregat deutlich leichter und kompakter als herkömmliche Maschinen sein. 4-Mega-Volt-Ampere erzeugt das Gerät von der Größe eines Kleintransporters - eine Leistung, mit der man 200 durchschnittliche Haushalte versorgen könnte.

"Die HTS-Branche befindet sich in einer außergewöhnlichen Situation - sie entwickelt Maschinen und Geräte, für die es noch keine etablierten Märkte beziehungsweise Abnehmer gibt", sagte Heinz-Werner Neumüller, bei Siemens Corporate Technology im Forschungszentrum in Erlangen zuständig für die Abteilung Power Components and Superconductivity. "Forscher und Unternehmen gehen deshalb mehr und mehr internationale Kooperationen ein, um das Risiko der Entwicklung bis zum marktreifen Produkt zu teilen und vor allem um diese Entwicklung zu beschleunigen". Neumüller, zugleich Chairman von CONECTUS, ist davon überzeugt, dass sich die HTS-Technik wegen ihrer eindeutigen Vorteile in den kommenden Jahren breit etablieren wird - etwa dank der Möglichkeit, damit Energie zu sparen. Dieses geschieht insbesonders bei der Erzeugung, dem Transport und der Verteilung von elektrischem Strom. Ein Beispiel ist das weltweit erste HTS-Starkstromkabel, das nach einem sechsmonatigen Pilotbetrieb, der im Juli dieses Jahres begonnen hat, in die kommerzielle Nutzung übergehen wird. IGC-SuperPower, Inc. will das mit flüssigem Stickstoff tiefgekühlte, von der japanischen Sumitomo Electric Industries Ltd. entwickelte Energiekabel künftig zur Entlastung des Stromnetzes in Albany im US-Staat New York einsetzen. Weiterhin liefert American Superconductor Corporation HTS-Draht für ein Kabelsystem zur Energieversorgung von städtischen Außenbezirken in Columbus (Ohio) und arbeitet zusammen mit NEXANS an einem HTS-Hochspannungsübertragungskabel für den Einsatz im Netz der Long Island Power Authority. Ein großes Engagement zeigt auch Korea, wo ein für zehn Jahre staatlich gefördertes Projekt eine Vielzahl von HTS-Anwendungen in der Energietechnik vorantreibt. Auch China treibt ebenfalls mit Macht eine Fülle prestigeträchtiger HTS-Projekte voran. In Erlangen werden Experten die verschiedenen Ansätze vorstellen.

Angesichts der regen internationalen Aktivitäten mahnt Neumüller, die deutsche HTS-Forschung künftig stärker zu unterstützen - insbesondere durch staatliche Förderprojekte. "In der Vergangenheit endete die Förderung oftmals, bevor eine Idee die Marktreife erlangte", sagte der Siemens-Forscher. "Die Konsequenz: Internationale Partner übernehmen die Idee und produzieren anschließend im Ausland." Doch es gibt auch Positivbeispiele: Mit Unterstützung des Bundesforschungsministeriums hat der Hersteller Nexans gemeinsam mit dem Forschungszentrum Karlsruhe den ersten "supraleitenden Strombegrenzer" für Energieversorgungsnetze entwickelt. Das Gerät hat bereits eine einjährige Testphase im Routinebetrieb bei der RWE Energie AG in Netphen bei Siegen hinter sich. Dort war es an das 10-Kilovolt-Netz angeschlossen. Es soll zukünftig wie eine Art Sicherung Stromnetze vor Kurzschlüssen schützen. Mit solchen so genannten Mittelspannungsnetzen werden Gemeinden und Städte versorgt. Wie die Sicherung im heimischen Keller fängt der Strombegrenzer Kurzschlussströme ab, die durch Defekte an den Leitungen, Berührungen mit Bäumen oder Blitzschlag entstehen. Ein solcher Strombegrenzer muss im Kurzschlussfall einen hohen elektrischen Widerstand besitzen. Im Normalbetrieb dagegen soll der elektrische Widerstand des Geräts möglichst gering sein. Diese Eigenschaften erfüllen Supraleiter: Bei tiefen Temperaturen besitzen sie bis zu einer bestimmten Stromstärke keinen elektrischen Widerstand. Erst wenn der kritische Strom überschritten wird, verliert der Apparat innerhalb von Millisekunden seine supraleitenden Eigenschaften und wird selbst zum elektrischen Widerstand. Der Vorteil: Nach dem Einsatz stellt sich die Supraleitfähigkeit wieder von allein ein. Kein Bauteil muss ausgetauscht, keine Sicherung wieder eingesetzt werden. Angesichts der Zunahme von dezentralen Stromerzeugern wie etwa Windräder und kleine Heizkraftwerke, also von vielen kleinen Generatoren, wird die Häufigkeit der Kurzschlussströme zukünftig zunehmen, sagen Experten voraus. Denn häufig seien Generatoren die Quelle von Kurzschlussströmen. Strombegrenzer dürften sich in den kommenden Jahren deshalb zu einem unentbehrlichen Sicherungssystem mausern. Derzeit arbeitet man an einer Variante für Hochspannungsnetze mit mehr als 100.000 Volt.

Dank neuer haltbarer und leistungsfähiger HTS-Materialien wird die Zahl der Anwendungen in den kommenden Jahren deutlich steigen, sagte Neumüller. In Erlangen werden die Spitzenforscher der Welt diese Konzepte vorstellen. Neumüller: "Genauso sicher aber ist, dass für den Erfolg noch große Anstrengungen nötig sein werden, um einerseits die Leistungsfähigkeit der HTS-Systeme weiter zu steigern und andererseits die Komplexität der Anlagen und ihren Preis zu senken." Auch das wird ein Thema der Konferenz sein.

Guido Weber | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie