Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die biologische Vielfalt der Welt braucht eine bessere Lobby

26.09.2006
Internationale Experten diskutieren vom 2. bis 4. Oktober 2006 in Leipzig über ein neues Beratungsgremium nach dem Vorbild des Weltklimarates IPCC.

Weltweit nimmt die biologische Vielfalt dramatisch ab, ebenso rapide wachsen die Roten Listen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten. Nach einer Berechnung der Studie "Millenium Ecosystem Assessment" betrifft dieser Prozess jedoch nicht nur die Natur, sondern mehr und mehr auch die Menschen und die Wirtschaft.

Denn diese sind in vielerlei Weise von den Leistungen der Natur, den so genannten "Ökosystemdienstleistungen", abhängig - sei es in Landwirtschaft und Ernährung, im Schutz gegen Hochwasser oder Krankheiten. Aufgrund des Rückgangs der biologischen Vielfalt werden aktuell jedoch fast 60% dieser Dienstleistungen übernutzt oder sind akut bedroht.

Trotz aller Bemühungen konnten diese Verluste bislang nicht spürbar verringert werden. In den letzten Jahren hat sich der Eindruck verfestigt, dass dies u.a. mit unzureichender oder fehlgeleiteter wissenschaftlicher Beratung zu tun hat. Damit will sich eine Gruppe international bekannter Wissenschaftler und Politiker nicht länger abfinden. In einem Brief von führenden Vertretern der Biodiversitätsforschung an das Wissenschaftsmagazin Nature beklagen sie die Zersplitterung der Forschung. Was im Bereich Biodiversität konkret fehle, sei ein geeigneter Mechanismus, um Experten weltweit zu mobilisieren, ihr Wissen zu bündeln und Wissenschaftler und Politiker an einen Tisch zu bringen, so Jeffrey McNeely, wissenschaftlicher Direktor der internationalen Naturschutzorganisation IUCN. Dem Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) sei es hingegen gelungen, die Klimaforschung zu integrieren, im Namen der Wissenschaft "mit einer Stimme" zu sprechen und auf diese Weise ihren Aussagen in der Politik Autorität und Gewicht zu verleihen. Ein analoges Instrument fordern Wissenschaftler nun für die Biodiversität (Nature Vol 442|20 July 2006: 246).

... mehr zu:
»Biodiversität »IPCC »UFZ

Die Idee, ein entsprechendes Expertengremium einzurichten, ist nicht neu. Im Unterschied zu früheren Aktivitäten steht der Aufruf der Wissenschaftler jedoch politisch unter günstigeren Vorzeichen. Anfang 2005 hat die französische Regierung einen 18-monatigen Konsultationsprozess zu einem "International Mechanism of Scientific Expertise on Biodiversity" (IMoSEB) ins Leben gerufen. Inzwischen besteht weltweit Konsens darüber, dass im Bereich der Biodiversität Bedarf besteht, den wissenschaftlichen Austausch zu intensivieren und Vertreter der Politik dabei zu integrieren.

In diesem Kontext steht auch die Veranstaltung in Leipzig. Unter den 30 internationalen Experten, die vom 2. bis 4. Oktober 2006 am Leipziger Umweltforschungszentrum zusammenkommen, sind wichtige Vertreter aus Politik (wie z.B. der Träger des Alternativen Nobelpreises Tewolde Berhan Gebre Egziabher aus Äthiopien), Politikberatung (wie Mohan Munasinghe aus Sri Lanka, stellvertretender Vorsitzender des IPCC), von Nichtregierungsorganisationen (neben Jeff McNeely z.B. Ashish Kothari aus Indien) sowie aus der Wissenschaft. Auf der Basis von Erfahrungen mit vergangenen und gegenwärtigen Institutionen der Politikberatung soll untersucht werden, wo tatsächlich Informations- und Beratungsbedarf besteht, welche Rolle ein entsprechendes Gremium im bestehenden internationalen Institutionengefüge einnehmen kann und soll und wie es konkret ausgestaltet werden müsste, um erfolgreich arbeiten zu können.

Nature-Artikel "Diversity without representation":
http://www.nature.com/nature/journal/v442/n7100/full/442245a.html
IMoSEB:
http://www.imoseb.net
WICHTIGER HINWEIS FÜR JOURNALISTEN:
Die Teilnehmer des Workshops stehen Ihnen nach Ende der Veranstaltung für Interviews zur Verfügung - also am Mittwoch, den 4. Oktober ab 13.00 Uhr. Bitte übermitteln Sie uns Ihre Interviewwünsche bis zum 29. September an presse@ufz.de oder 0341-235-2278. Vielen Dank.
Weitere fachliche Informationen:
Dr. Christoph Görg / Dr. Heidi Wittmer / Dr. Silke Beck / Dr. Felix Rauschmayer
Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ)
Telefon: 0345-558-2883, -2074, -2235, -2345
http://www.ufz.de/index.php?de=4986
http://www.ufz.de/index.php?de=1672
http://www.ufz.de/index.php?en=5770
http://www.ufz.de/index.php?de=1660
oder über:
Doris Böhme/Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278, -3001
Email: presse@ufz.de
Das Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Die Wissenschaftler entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern. Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=10382

Weitere Berichte zu: Biodiversität IPCC UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie