Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die biologische Vielfalt der Welt braucht eine bessere Lobby

26.09.2006
Internationale Experten diskutieren vom 2. bis 4. Oktober 2006 in Leipzig über ein neues Beratungsgremium nach dem Vorbild des Weltklimarates IPCC.

Weltweit nimmt die biologische Vielfalt dramatisch ab, ebenso rapide wachsen die Roten Listen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten. Nach einer Berechnung der Studie "Millenium Ecosystem Assessment" betrifft dieser Prozess jedoch nicht nur die Natur, sondern mehr und mehr auch die Menschen und die Wirtschaft.

Denn diese sind in vielerlei Weise von den Leistungen der Natur, den so genannten "Ökosystemdienstleistungen", abhängig - sei es in Landwirtschaft und Ernährung, im Schutz gegen Hochwasser oder Krankheiten. Aufgrund des Rückgangs der biologischen Vielfalt werden aktuell jedoch fast 60% dieser Dienstleistungen übernutzt oder sind akut bedroht.

Trotz aller Bemühungen konnten diese Verluste bislang nicht spürbar verringert werden. In den letzten Jahren hat sich der Eindruck verfestigt, dass dies u.a. mit unzureichender oder fehlgeleiteter wissenschaftlicher Beratung zu tun hat. Damit will sich eine Gruppe international bekannter Wissenschaftler und Politiker nicht länger abfinden. In einem Brief von führenden Vertretern der Biodiversitätsforschung an das Wissenschaftsmagazin Nature beklagen sie die Zersplitterung der Forschung. Was im Bereich Biodiversität konkret fehle, sei ein geeigneter Mechanismus, um Experten weltweit zu mobilisieren, ihr Wissen zu bündeln und Wissenschaftler und Politiker an einen Tisch zu bringen, so Jeffrey McNeely, wissenschaftlicher Direktor der internationalen Naturschutzorganisation IUCN. Dem Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) sei es hingegen gelungen, die Klimaforschung zu integrieren, im Namen der Wissenschaft "mit einer Stimme" zu sprechen und auf diese Weise ihren Aussagen in der Politik Autorität und Gewicht zu verleihen. Ein analoges Instrument fordern Wissenschaftler nun für die Biodiversität (Nature Vol 442|20 July 2006: 246).

... mehr zu:
»Biodiversität »IPCC »UFZ

Die Idee, ein entsprechendes Expertengremium einzurichten, ist nicht neu. Im Unterschied zu früheren Aktivitäten steht der Aufruf der Wissenschaftler jedoch politisch unter günstigeren Vorzeichen. Anfang 2005 hat die französische Regierung einen 18-monatigen Konsultationsprozess zu einem "International Mechanism of Scientific Expertise on Biodiversity" (IMoSEB) ins Leben gerufen. Inzwischen besteht weltweit Konsens darüber, dass im Bereich der Biodiversität Bedarf besteht, den wissenschaftlichen Austausch zu intensivieren und Vertreter der Politik dabei zu integrieren.

In diesem Kontext steht auch die Veranstaltung in Leipzig. Unter den 30 internationalen Experten, die vom 2. bis 4. Oktober 2006 am Leipziger Umweltforschungszentrum zusammenkommen, sind wichtige Vertreter aus Politik (wie z.B. der Träger des Alternativen Nobelpreises Tewolde Berhan Gebre Egziabher aus Äthiopien), Politikberatung (wie Mohan Munasinghe aus Sri Lanka, stellvertretender Vorsitzender des IPCC), von Nichtregierungsorganisationen (neben Jeff McNeely z.B. Ashish Kothari aus Indien) sowie aus der Wissenschaft. Auf der Basis von Erfahrungen mit vergangenen und gegenwärtigen Institutionen der Politikberatung soll untersucht werden, wo tatsächlich Informations- und Beratungsbedarf besteht, welche Rolle ein entsprechendes Gremium im bestehenden internationalen Institutionengefüge einnehmen kann und soll und wie es konkret ausgestaltet werden müsste, um erfolgreich arbeiten zu können.

Nature-Artikel "Diversity without representation":
http://www.nature.com/nature/journal/v442/n7100/full/442245a.html
IMoSEB:
http://www.imoseb.net
WICHTIGER HINWEIS FÜR JOURNALISTEN:
Die Teilnehmer des Workshops stehen Ihnen nach Ende der Veranstaltung für Interviews zur Verfügung - also am Mittwoch, den 4. Oktober ab 13.00 Uhr. Bitte übermitteln Sie uns Ihre Interviewwünsche bis zum 29. September an presse@ufz.de oder 0341-235-2278. Vielen Dank.
Weitere fachliche Informationen:
Dr. Christoph Görg / Dr. Heidi Wittmer / Dr. Silke Beck / Dr. Felix Rauschmayer
Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ)
Telefon: 0345-558-2883, -2074, -2235, -2345
http://www.ufz.de/index.php?de=4986
http://www.ufz.de/index.php?de=1672
http://www.ufz.de/index.php?en=5770
http://www.ufz.de/index.php?de=1660
oder über:
Doris Böhme/Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278, -3001
Email: presse@ufz.de
Das Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Die Wissenschaftler entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern. Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=10382

Weitere Berichte zu: Biodiversität IPCC UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig
24.08.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individuelle Gebäudehülle aus dem Drucker

24.08.2017 | Architektur Bauwesen

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

"Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie