Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die biologische Vielfalt der Welt braucht eine bessere Lobby

26.09.2006
Internationale Experten diskutieren vom 2. bis 4. Oktober 2006 in Leipzig über ein neues Beratungsgremium nach dem Vorbild des Weltklimarates IPCC.

Weltweit nimmt die biologische Vielfalt dramatisch ab, ebenso rapide wachsen die Roten Listen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten. Nach einer Berechnung der Studie "Millenium Ecosystem Assessment" betrifft dieser Prozess jedoch nicht nur die Natur, sondern mehr und mehr auch die Menschen und die Wirtschaft.

Denn diese sind in vielerlei Weise von den Leistungen der Natur, den so genannten "Ökosystemdienstleistungen", abhängig - sei es in Landwirtschaft und Ernährung, im Schutz gegen Hochwasser oder Krankheiten. Aufgrund des Rückgangs der biologischen Vielfalt werden aktuell jedoch fast 60% dieser Dienstleistungen übernutzt oder sind akut bedroht.

Trotz aller Bemühungen konnten diese Verluste bislang nicht spürbar verringert werden. In den letzten Jahren hat sich der Eindruck verfestigt, dass dies u.a. mit unzureichender oder fehlgeleiteter wissenschaftlicher Beratung zu tun hat. Damit will sich eine Gruppe international bekannter Wissenschaftler und Politiker nicht länger abfinden. In einem Brief von führenden Vertretern der Biodiversitätsforschung an das Wissenschaftsmagazin Nature beklagen sie die Zersplitterung der Forschung. Was im Bereich Biodiversität konkret fehle, sei ein geeigneter Mechanismus, um Experten weltweit zu mobilisieren, ihr Wissen zu bündeln und Wissenschaftler und Politiker an einen Tisch zu bringen, so Jeffrey McNeely, wissenschaftlicher Direktor der internationalen Naturschutzorganisation IUCN. Dem Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) sei es hingegen gelungen, die Klimaforschung zu integrieren, im Namen der Wissenschaft "mit einer Stimme" zu sprechen und auf diese Weise ihren Aussagen in der Politik Autorität und Gewicht zu verleihen. Ein analoges Instrument fordern Wissenschaftler nun für die Biodiversität (Nature Vol 442|20 July 2006: 246).

... mehr zu:
»Biodiversität »IPCC »UFZ

Die Idee, ein entsprechendes Expertengremium einzurichten, ist nicht neu. Im Unterschied zu früheren Aktivitäten steht der Aufruf der Wissenschaftler jedoch politisch unter günstigeren Vorzeichen. Anfang 2005 hat die französische Regierung einen 18-monatigen Konsultationsprozess zu einem "International Mechanism of Scientific Expertise on Biodiversity" (IMoSEB) ins Leben gerufen. Inzwischen besteht weltweit Konsens darüber, dass im Bereich der Biodiversität Bedarf besteht, den wissenschaftlichen Austausch zu intensivieren und Vertreter der Politik dabei zu integrieren.

In diesem Kontext steht auch die Veranstaltung in Leipzig. Unter den 30 internationalen Experten, die vom 2. bis 4. Oktober 2006 am Leipziger Umweltforschungszentrum zusammenkommen, sind wichtige Vertreter aus Politik (wie z.B. der Träger des Alternativen Nobelpreises Tewolde Berhan Gebre Egziabher aus Äthiopien), Politikberatung (wie Mohan Munasinghe aus Sri Lanka, stellvertretender Vorsitzender des IPCC), von Nichtregierungsorganisationen (neben Jeff McNeely z.B. Ashish Kothari aus Indien) sowie aus der Wissenschaft. Auf der Basis von Erfahrungen mit vergangenen und gegenwärtigen Institutionen der Politikberatung soll untersucht werden, wo tatsächlich Informations- und Beratungsbedarf besteht, welche Rolle ein entsprechendes Gremium im bestehenden internationalen Institutionengefüge einnehmen kann und soll und wie es konkret ausgestaltet werden müsste, um erfolgreich arbeiten zu können.

Nature-Artikel "Diversity without representation":
http://www.nature.com/nature/journal/v442/n7100/full/442245a.html
IMoSEB:
http://www.imoseb.net
WICHTIGER HINWEIS FÜR JOURNALISTEN:
Die Teilnehmer des Workshops stehen Ihnen nach Ende der Veranstaltung für Interviews zur Verfügung - also am Mittwoch, den 4. Oktober ab 13.00 Uhr. Bitte übermitteln Sie uns Ihre Interviewwünsche bis zum 29. September an presse@ufz.de oder 0341-235-2278. Vielen Dank.
Weitere fachliche Informationen:
Dr. Christoph Görg / Dr. Heidi Wittmer / Dr. Silke Beck / Dr. Felix Rauschmayer
Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ)
Telefon: 0345-558-2883, -2074, -2235, -2345
http://www.ufz.de/index.php?de=4986
http://www.ufz.de/index.php?de=1672
http://www.ufz.de/index.php?en=5770
http://www.ufz.de/index.php?de=1660
oder über:
Doris Böhme/Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278, -3001
Email: presse@ufz.de
Das Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Die Wissenschaftler entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern. Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=10382

Weitere Berichte zu: Biodiversität IPCC UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie