Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partner machen Schule: Bildung gemeinsam gestalten

22.09.2006
3. bundesweiter Ganztagsschulkongress setzt sich mit partnerschaftlichen Modellen an Ganztagsschulen auseinander

In Berlin beginnt heute der dritte bundesweite Ganztagsschulkongress des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in Kooperation mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Die zweitägige Tagung zeigt unter dem Motto "Partner machen Schule", wie Schulen untereinander und mit verschiedensten Partnern kooperieren, um schulische Bildung in Deutschland voranzubringen. "Wir müssen Schulen in ihrem Bildungs- und Erziehungsauftrag unterstützen", appelliert Eva Luise Köhler, Vorsitzende der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, in ihrer Eröffnungsrede an alle gesellschaftlichen Kräfte. "Gerade Ganztagsschulen zeigen, dass Unternehmen, Eltern, Schüler, Vereine und Gemeinden viel dazu beitragen können, dass lebendige und anregende Lebensorte entstehen können."

Bundesbildungsministerin Annette Schavan: "Wenn Kinder und Jugendliche ernst genommen werden mit ihren individuellen Talenten und Interessen, ist die Bildungspolitik auf dem richtigen Weg. Um die Qualität unseres Bildungssystems zu verbessern, bedarf es eines breiten gesellschaftlichen Engagements aller in unserem Land. Das Ganztagsschulprogramm der Bundesregierung ist dafür ein gutes Beispiel. Mit ihm hat der Bund eine Entwicklung aufgegriffen, die in den einzelnen Ländern bereits im Gange war. Ziel ist es, ein bedarfsgerechtes Angebot an Ganztagsschulen aufzubauen." Aktuell werden rund 5800 Ganztagsschulen durch das Investitionsprogramm gefördert oder sind im Jahr 2006 dafür vorgesehen. Unterstützt werden neue Schulen, zusätzliche Ganztagsplätze und die qualitative Weiterentwicklung bestehender Schulen.

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Ute Erdsiek-Rave, bezeichnete die Ganztagsschule als ein "Erfolgsmodell", das eine neue Qualität gemeinsamen Lernens ermögliche und daher von vielen außerschulischen Partnern mitgetragen wird. "Die Ganztagsschule steht für eine moderne, zeitgemäße Lehr- und Lernkultur, für die Verzahnung von Unterricht und außerunterrichtlichen Angeboten, für mehr individuelle Förderung aller Schülerinnen und Schüler, für eine offene Schule, die sich außerschulische Kompetenz holt", erklärte die schleswig-holsteinische Bildungsministerin. Und der Erfolg, den Schülerinnen und Schüler im Rahmen von Ganztagsangeboten erfahren, wirkt unmittelbar in den Schulvormittag hinein. Erdsiek-Rave hob das große Engagement der vielen öffentlichen und freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Sportverbände hervor, die mit ihren Angeboten die intellektuellen, sozialen, kreativen und motorischen Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen fördern. Einen immer größeren Stellenwert erfahre die kulturelle Bildung, wobei Künstler, Musikschulen und Vereine Mitverantwortung übernehmen.

Zum 3. bundesweiten Ganztagsschulkongress:

Wie erfolgreiche Kooperationen und die Bündelung von Bildungsressourcen rund um Ganztagsschulen aussehen können und ein Mehr von Lehr- und Lernqualität bringen, diskutieren Lehrer, Wissenschaftler, Schüler, Eltern und Vertreter von Wirtschaft, Verwaltung, Jugendhilfe und Stiftungen im Berliner Congress Center am Alexanderplatz.

Das Interesse am Kongress ist im Vergleich zum letzten Jahr noch einmal deutlich gestiegen, so dass die begrenzte Anzahl von Plätzen nach Länderkontingenten vergeben wurde und schnell erschöpft war. Die 1.300 Teilnehmer erwarten zehn thematische Foren, 67 Workshops und eine Vielzahl an Vorträgen. Wie schon auf den ersten Kongressen werden die Workshops direkt an Fragen und Problemen aus der Praxis arbeiten, die im Vorfeld an die Experten geschickt werden konnten. Mehrere Arbeitsgruppen greifen die Herausforderungen von Kooperationsprozessen auf und beschäftigen sich mit "heißen" Themen wie Teamarbeit, Prozess- und Konfliktmanagement. Viele Anmeldungen fielen auf das Forum "Rhythmisierung als kooperative Aufgabe", Hier geht es darum, wie Bildungs-, Freizeit- und Betreuungsangebote über den Tag sinnvoll verteilt werden und wer dabei wann mit wem kooperiert. Gerade Ganztagsschulen bieten hier besondere Gestaltungsräume, um soziales Lernen zu ermöglichen, Benachteiligung auszugleichen und Schule familienfreundlich zu organisieren.

Die Ausstellung im Foyer des Kongresszentrums präsentiert 32 Schulen aus allen Bundesländern. Sie haben Beispiele von Kooperationen im Gepäck, die "keinem Selbstzweck dienen, sondern auf eine gute Förderung und Forderung von Kindern und Jugendlichen zielen", so Dr. Heike Kahl von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. "Zusammenarbeit ist dann erfolgreich, wenn sie auf Kontinuität, Selbstverantwortung und einem Miteinander auf gleicher Augenhöhe basiert."

Zur Beratung und Begleitung von Ganztagsschulen wurde 2004 das Programm "Ideen für mehr! Ganztägig lernen." durch die Länder, das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung ins Leben gerufen. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Regionalen Serviceagenturen, die Ganztagsschulen vor Ort betreuen und den länderspezifischen Schwerpunkten bei der Ganztagsschulentwicklung Rechnung tragen. In mittlerweile 14 Bundesländern konnte die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinsam mit den Kultusministerien solche Unterstützungsstellen einrichten. Sie gestalten das Kongressprogramm am Samstag. Erfahrungsaustausch zwischen Vertretern aus Kultusministerien über Ländergrenzen hinweg steht im Mittelpunkt des Ländergesprächs "Qualitätsentwicklung an Ganztagsschulen" am Freitag.

Auch Eltern- und Schülerinitiativen sind auf dem Kongress als Experten gefragt. Sie werden über gelungene Beteiligungsprojekte informieren und die verschiedenen Partizipationsmethoden vorstellen.

Kontakt Deutsche Kinder- und Jugendstiftung
Agnes Kick, Tempelhofer Ufer 11, 10963 Berlin, Tel.: (030) 25 76 76 - 23, Fax: (030) 25 76 76 - 10, Mobil: 0177 642 36 51 agnes.kick@dkjs.de www.ganztaegig-lernen.de www.ganztagsschulen.org
Kontakt Kultusministerkonferenz
Andreas Schmitz, Lennéstr. 6, 53113 Bonn, Tel.: (0228) 501-611, a.schmitz@kmk.org www.kmk.org
Kontakt Bundesministerium für Bildung und Forschung
Dr. Viola Klamroth, Hannoversche Straße 28-30, 10115 Berlin, Tel.: 01888 57-5050, presse@bmbf.bund.de www.bmbf.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.ganztaegig-lernen.de
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Ganztagsschule Ganztagsschulkongress Jugendstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics