Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn wir Glück haben, werden uns die Roboter als Haustiere behalten

22.09.2006
Marvin Minsky, Begründer der Künstlichen Intelligenz, zu Gast in Berlin Adlershof

Prof. Marvin Minsky vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) Boston ist einer der renommiertesten internationalen Forscher sowie Keynotespeaker und Gesprächspartner zum Thema "Media meets Technology". Unter diesem Titel findet am 10. Oktober 2006 in Berlin Adlershof, Deutschlands größtem Technologiepark und Berlins erfolgreicher Medienstadt, der Adlershofer Business Talk" statt - ein Veranstaltungs-Highlight für Unternehmer, das in direkter Nachbarschaft zu 720 technologieorientierten Unternehmen stattfindet.

Auch mit 79 Jahren ist die MIT-Ikone nicht müde, neue Forschungsvorhaben zu planen und Geld dafür zu suchen. Aufgrund der Erfahrungen vom MIT Boston und seiner langjährigen Forschungstätigkeit geht Minsky zusammen mit den teilnehmenden Unternehmen und Journalisten folgenden Fragen auf den Grund: Welche Bedingungen sind ideal für Firmengründungen im IT- und Medienumfeld? Wo steht Deutschland im weltweiten Wettlauf der Hochtechnologiestandorte? Welche Hightech- und Medienfirmen haben internationale Achtungserfolge? Kann man mit Forschung Geld verdienen? Ist die Künstliche Intelligenz inzwischen Standard?

Zur Person: Marvin Lee Minsky ist US-amerikanischer Forscher auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. Gemeinsam mit John McCarthy, Nathaniel Rochester und Claude Shannon begründete er 1956 auf der Dartmouth Conference den Begriff der künstlichen Intelligenz. Später wurde er Mitbegründer des Labors für Künstliche Intelligenz am Massachusetts Institute of Technology. Er veröffentlichte zahlreiche Texte zu diesem Fachgebiet sowie über verwandte Themen der Philosophie.

... mehr zu:
»Technologiepark
Minskys provokante Thesen sind schon vorab im Adlershofer Eventblog gelistet:
http://blog.adlershof.de/stories/1306/main
Weitere Highlights des Tages: Adlershofer Unternehmer und erfolgreiche Web 2.0. Newcomer liefern Insiderberichte und berichten über ihre Erfahrungen auf dem Weg zum Erfolg. Kernthemen und Fallstudien sind unter anderem: "IP TV Top oder Flop", "Ausbildungsmisere - fehlen uns bald junge Medien- und IT Profis". Hasso Plattner Ventures präsentiert eine Checkliste mit zehn goldenen Regeln für Unternehmensgründungen.

An die Fachtagung des Adlershofer "Business Talk" schließt im Rahmen der StandortTour eine tour durch ausgewählte unternehmen sowie durch den Elektronenspeicherring BESSY an. Anschließend lädt die Media Night ab 19.00 Uhr zum Get together und Networking mit dem Who is Who der Medienbranche ein.

Medienpartner des BUSINESS TALK sind:
brandeins, C-Mag, eco, Handelsblatt, Hightext Verlag, Impulse, innovationsreport, Landau Media, media.net berlinbrandenburg, news aktuell, Portel, Technology Review (heise), der whois Verlag und Berlin Partner .

Programm und Anmeldung zum Business Talk am 10. Oktober 2006: http://www.adlershof.de/business-talk , Infos unter 030-63923924

Event BLOG: www.adlershof.de/blog

Presseanmeldung:
Für die Teilnahme am Business Talk, Standort Tour sowie Media Night können Sie sich online akkreditieren unter http://www.adlershof.de/business-talk oder senden eine Kurzmail an team@prbuero-berlin.de. Sie erhalten dann umgehend die Terminbestätigung sowie Anreiseplan. Tel. 030-45976230
Über Berlin Adlershof
Berlin Adlershof zählt zu einem der erfolgreichsten Hochtechnologiestandorte Deutschlands und Europas. Seit 1991 entsteht ein integrierter Wissenschafts-, Wirtschafts- und Medienstandort - nur fünf Autominuten vom künftigen Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI) entfernt. Auf einem Areal von 4,2 km² sind heute 12.000 Beschäftigte in 724 Unternehmen und 18 wissenschaftlichen Einrichtungen tätig. Hinzu kommen 6.300 Studenten.

Zu Adlershof gehört einer der größten europäischen Wissenschafts- und Technologieparks mit über 400 Unternehmen, zwölf außeruniversitären wissenschaftlichen Instituten und sechs naturwissenschaftlichen Instituten der renommierten Humboldt-Universität zu Berlin. Hier sind 6.300 Menschen tätig; hier studieren 6.300 Studenten. Allein auf dem Gebiet der Informations- und Medientechnologie sind rund 100 Unternehmen aktiv.

Adlershof ist außerdem Berlins bedeutendster Medienstandort: 124 Unternehmen mit ca. 1.400 Mitarbeitern decken alle Anforderungen modernster Produktionen ab. Fernseh- und Hörfunkproduktionen finden das komplette FullService Angebot von Fernseh-, Synchron- und Tonstudios, Messebauern, Kostümfundus sowie Postproduktion und Vermarktungsunternehmen.

In Berlin Adlershof sind Unternehmen wie Arri, Jenoptik, Rohde & Schwarz oder Siemens und Forschungsinstitute wie Fraunhofer First oder das DLR vertreten. Wissenschaft und Wirtschaft profitieren hier seit jeher von einer engen Vernetzung.

Adlershof wächst zweistellig: 2005 stieg der Umsatz der Unternehmen in der Medienstadt um 14 %, die Zahl der Beschäftigten stieg um 13 %. Im Wissenschafts- und Technologiepark erhöhte sich der Umsatz der Unternehmen um 14,4 % und die Beschäftigungszahl stieg um 11 %.

Claudia Burkhardt | Adlershof Projekt GmbH
Weitere Informationen:
http://www.adlershof-meinestadt.de
http://www.adlershof.de
http://www.adlershof.de/business-talk

Weitere Berichte zu: Technologiepark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie