Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher untersuchen, wie die Gerüchteküche brodelt

22.09.2006
Ist es nun gefärbt oder nicht, das Haupthaar unseres Ex-Kanzlers? Die "H-Frage" werden die Forscher wohl nicht zu beantworten wissen, die sich vom 4. bis 6. Oktober an der Universität Bonn treffen. Auf ihrer Tagung im Universitätsclub, Konviktstraße 9, dreht sich alles um die Kommunikation der Gerüchte.

Im Zentrum steht die Frage, ob sich die Nachrichten vom Hörensagen von der angeblich "normalen" Kommunikation immer trennscharf unterscheiden lassen. Auch die Medien sind übrigens nicht resistent: Schon seit Jahrhunderten bedient sich Fama der Presse, um etwas zu verbreiten. Zu der Tagung sind Interessenten herzlich willkommen. Die Teilnahme ist kostenfrei; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zu den besonders erfolgversprechenden Zutaten eines deftigen Gerüchts gehört seit jeher eine Prise Sex. Das dokumentiert schon die Herkunft des Wortes "klatschen": Klatschweiber waren Wäscherinnen. Ihr Name rührt her von der damals üblichen Reinigungstechnik, bei der die nasse Wäsche gegen Steine geschlagen wurde, um das Gewebe möglichst gut durchzuwalken. Die Waschweiber bemerkten bei ihrer Tätigkeit hin und wieder verräterische Flecken auf den Laken. Sie erhielten so einen Einblick in das Geschlechtsleben ihrer Auftraggeber, den sie gerne mit anderen teilten.

Gerüchte sorgen dafür, dass sich Neuigkeiten schnell verbreiten, versehen sie aber gleichzeitig mit dem Etikett "Achtung, kann auch falsch sein". Charakteristisch ist die Berufung aufs Kollektiv: "die Leute sagen", "man hört doch überall". Dadurch kann jeder ungeniert klatschen, ohne die Verantwortung für die Folgen tragen zu müssen. Und die können immens sein: Börsengerüchte können über Wohl und Wehe ganzer Firmen entscheiden, Verleumdungen den Ruf unbescholtener Menschen zerstören. Auf der Tagung spüren Wissenschaftler ganz unterschiedlicher Disziplinen der besonderen Dynamik von Gerüchten nach. Darunter sind neben Medienwissenschaftlern und Germanisten beispielsweise auch Ökonomen und Journalisten. Organisatoren sind das Institut für Germanistik sowie das Zentrum für Kulturwissenschaft der Universität Bonn.

... mehr zu:
»Gerüchteküche

Dementis helfen wenig

Vor Entstehung der Massenmedien verbreiteten sich Gerüchte vor allem per Mundpropaganda. Daher auch die mythologische Gestalt der Fama, von der Vergil sagt, sie sei das schnellste aller Übel und habe tausende Ohren, Zungen und Augen. "Fama ist so wirksam, dass man dahinter in der Antike einen göttlichen Einfluss vermutete", erklärt die Bonner Germanistin Dr. Hedwig Pompe. Bildlich wurde Fama meist als eine Gestalt mit Flügeln und einer Posaune dargestellt. Dank Internet und Massenmedien verbreiten sich Gerüchte heute schneller denn je. Und das, obwohl gerade die Presse den Anspruch hat, nur verifizierte Fakten zu liefern. "Journalisten zitieren dann beispielsweise die 'gewöhnlich gut unterrichteten Kreise'", sagt Pompe. Ist ein Gerücht erst einmal in der Welt, helfen die schärfsten Dementis wenig. Das musste auch Ex-Kanzler Gerhard Schröder feststellen.

Hochkonjunktur in Krisenzeiten

In Krisenzeiten schlägt die große Stunde des Gerüchts. "Eine Tatsache, die gerade Kriegspropaganda so wirksam macht", betont Pompes Kollegin Dr. Brigitte Weingart. Im Zweiten Weltkrieg entstanden in den USA "rumour clinics", die gegen Feindespropaganda "immunisieren" sollten - "interessant schon allein wegen der Terminologie", sagt Weingart. Es gibt aber tatsächlich Parallelen zwischen ansteckenden Krankheiten und Gerüchten: "Epidemiologen simulieren die Ausbreitung einer Seuche zum Teil mit denselben Modellen wie Kommunikationsforscher, die den Verlauf eines Gerüchts nachvollziehen möchten."

"Antisemitismus ist das Gerücht über die Juden", erkannte der Philosoph Theodor W. Adorno. Die Nationalsozialisten legten eine traurige Perfektion an den Tag, wenn es darum ging, die jüdische Bevölkerung zu denunzieren. Schon in den Jahrzehnten vor ihrer Machtergreifung kursierte das Gerücht, die Juden hätten sich im Ersten Weltkrieg überproportional häufig vor der Front gedrückt. "Die z. T. antisemitisch eingestellte preußische Heeresleitung hielt damals sogar Studien zurück, die eindeutig bewiesen, dass an dem Gerede nichts dran war", erklärt Dr. Jürgen Brokoff vom Institut für Germanistik. "Mit Gerüchten lässt sich gut Politik machen."

Gerüchte sind für die Forschung schwer zu fassen. Doch über eines ist sich die Wissenschaft heute sicher: Wenn die Gerüchteküche besonders stark brodelt, steckt eine tief sitzende Missstimmung oder Spannung dahinter. Man dürfe aber nicht den Fehler machen, aus dem Inhalt der Gerüchte zu folgern, was genau im Moment schief laufe. Dem viel beschworenen wahren Kern des Gerüchts, wenn es denn einen solchen tatsächlich gibt, kommt man nur dann auf die Spur, wenn man es als Zerrbild liest.

Weitere Informationen zur Tagung gibt es unter http://www.fama.uni-bonn.de

Kontakt:
Dr. Jürgen Brokoff, Prof. Dr. Jürgen Fohrmann,
Dr. Hedwig Pompe, Dr. Brigitte Weingart, Institut für Germanistik
Telefon: 0228/73-7478
E-Mail: fama@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fama.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Gerüchteküche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte