Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teamarbeit und Kommunikation für Sterbende

21.09.2006
6. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin

Wenn Heilung nicht mehr möglich ist, sind Ärzte und Pflegende ganz besonders gefordert: Im Team sorgen sie dafür, dass es sowohl dem Schwerstkranken als auch seinen Angehörigen gut geht. Die Linderung von Schmerzen und anderen körperlichen Beschwerden, aber auch die seelische und spirituelle Begleitung stehen im Vordergrund. Teamarbeit und Kommunikation sind dabei aus Sicht von Experten die Schlüssel zum gelingenden Zusammenspiel der Kräfte. Mit diesen beiden Themen befasst sich daher der 6. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) in Hamburg.

Die Deutsche Krebshilfe ist Vorreiterin für die Etablierung der Palliativmedizin in Deutschland. Diese ganz besonders menschliche Form der Medizin legt sich wie ein schützender Mantel (lat. „pallium“) um Menschen in ihrer letzten Lebensphase. Die gemeinnützige Organisation beteiligt sich an der Ausrichtung des 6. Kongresses der DGP in Hamburg, denn: „Trotz der Entwicklung in den letzten zwei Jahrzehnten ist der Bedarf an palliativmedizinischen Strukturen, um flächendeckend schwerstkranke und sterbende Menschen sowie ihre Angehörigen aufzufangen, noch nicht gedeckt. Es fehlen sowohl Palliativstationen und -betten als auch ambulante Dienste und Hospize“, so Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe.

Themen des Kongresses sind Kommunikation und Teamarbeit, Gesundheitspolitik, Versorgung, Therapie, Forschung, Ethik und Spiritualität. 70 Referenten werden dazu Vorträge halten. Die Veranstalter erwarten 1.200 Teilnehmer. „Die palliative Versorgung lebt nur mit den fünf Säulen Medizin, Pflege, psychosoziale Betreuung, Spiritualität und Ehrenamt. Dies soll auch durch das Kongress-Programm unterstrichen werden: Der deutsche Palliativkongress spiegelt diese Interdisziplinarität wider“, so die Kongress-Präsidentin, Dr. Maja Falckenberg.

... mehr zu:
»DGP »Palliativmedizin »Sterbehilfe

Die DGP bewertet die derzeitige politische Entwicklung als durchaus positiv: Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hatte bereits Ende Oktober

2005 angekündigt, einen Leistungsanspruch auf ambulante palliativmedizinische Betreuung durchzusetzen. „Der ministeriellen Ankündigung müssen nun Taten folgen“, so Professor Dr. Eberhard Klaschik, Präsident der DGP.

Am 21. September 2006 findet von 18 bis 20 Uhr eine Patientenveranstaltung statt mit dem Titel „Leben bis zuletzt – Brauchen wir ein Recht auf aktive Sterbehilfe?“. Unter diesem Motto diskutieren Experten und Interessierte in Hamburg, Kiel und Bremen über Videokonferenzschaltung miteinander. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht ein Vortrag des holländischen Ethikers Dr. Henk Jochemsen. Er berichtet über die aktuellen Entwicklungen in den Niederlanden: Dort werde zunehmend die aktive Sterbehilfe (Euthanasie) angewandt und der Verdacht liege nahe, dass dies nicht zuletzt auch auf ökonomische Motive der Ressourcenknappheit zurück zu führen sei.

Mit der zunehmenden Alterung der Gesellschaft und der Weiterentwicklung der klinischen Medizin bekommt die Ethik eine immer größere Bedeutung: „Die Palliativbewegung ist eine Chance zur Entwicklung einer Zivilgesellschaft, die menschlich mit ihren schwächsten Gliedern umgeht“, so Kongress-Präsidentin Falckenberg.

Der 6. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin findet statt vom 21. bis zum 23. September 2006. Nähere Informationen zum Kongress-Programm im Internet unter www.dgpalliativmedizin.de/kongress.

| Deutsche Krebshilfe e.V.
Weitere Informationen:
http://www.dgpalliativmedizin.de/kongress
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: DGP Palliativmedizin Sterbehilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie