Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korrosionsschutz-Systemlösungen unter Verwendung von Fluorpolymeren

20.09.2006
Schwerpunkte: Chemie, Biotechnologie, Pharmazie und Umwelttechnik
Leitung
Dr. Michael Schlipf, ElringKlinger, Kunststofftechnik GmbH, Heidenheim
Referent
Dipl.-Chem. (FH) Götz Augustin
Dr.-Ing. Falk Bahm
Martin Brück
Dipl.-Ing. Gregor Büche
Dipl.-Ing. Frank Flasch
Dr. Gernot Grötsch
Dipl.-Ing. Hermann van Laak
Dipl.-Ing. FH Wolfgang Neumann
Edwin Rastetter
Dipl.-Ing. (FH) Klaus Hackel
Klaus Ritz
Ludwig Stamm
Dipl.-Ing. FH Katja Widmann
Dipl.-Ing. (FH) Detlef Reichl
Termin
16.11.06/09:00 - 17.11.06/13:00
Veranst.-Nr. W-H050-11-329-6
Ort
Essen, Haus der Technik
Inhalt
• Die Notwendigkeit zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit von Produktionsprozessen stellt den Anlagenbetreiber in vielfacher Hinsicht vor neue Herausforderungen:
Schnelle Inbetriebnahme von Neuanlagen durch kurze Bauzeiten
Geringer Wartungsaufwand durch korrosionsbeständige Werkstoffe
Hohe Anlagenverfügbarkeit durch geringe Stillstandszeiten
Schneller Produktwechsel durch günstiges Abreinigungsverhalten
Vielzweckanlagen erlauben die Herstellung einer breiten Produktpalette
Vielzweckanlagen ermöglichen kurzfristig die Erfüllung neuer Kundenanforderungen
• Übersetzt in die Werkstoff- und Konstruktionsebene bedeutet dies, Antworten für folgende Fragen zu finden:
Welcher Werkstoff erfüllt die Anforderungen am besten?
Konventionelle Metallbauweise mit Fluorpolymer-Korrosionsschutz oder...
Metall-Kunststoff-Verbund oder sogar...
Vollkunststoffbauweise
Die Besonderheiten einer chemisch-aggressiven Umgebung, Permeations-, Temperatur- und Alterungsvorgänge bedingen zudem die Einhaltung von bestimmten Design-Regeln.
Zielsetzung
Die vorgenannten Aspekte sollen durch dieses Seminar angesprochen werden. Lösungsvorschläge helfen dem Teilnehmer, eigene Fragestellungen schnell in den Griff zu bekommen. An ausgewählten Fallbeispielen wird das Zusammenwirken verschiedener Faktoren erläutert und Schadensbilder machen die einzelnen Einflüsse sichtbar.
Download
Die ausführlichen Inhalte sowie den genauen zeitlichen Ablauf entnehmen Sie bitte unserer Broschüre, die Sie als PDF-Datei für den kostenlosen Acrobat-Reader herunterladen können.

(Bitte beachten Sie, dass im Falle von Abweichungen immer die im Internet angegebenen Daten gültig sind.)

Teilnehmerkreis
Anlagenplaner, Anlagenbauer, Verfahrens- und Betriebsingenieure, Komponenten- und Systemhersteller, Betriebsleiter und Chemiker, sowie Sicherheitsbeauftragte in der chemischen Industrie, der Biotechnologie, der pharmazeutischen Industrie und der Umwelttechnik.
Teilnahmegebühr
HDT Mitglieder: € 920,00 unter Angabe der Mitgliedsnummer Nichtmitglieder: € 990,00 einschließlich veranstaltungsgebundener Arbeitsunterlagen sowie Mittagessen und Pausengetränken
Kurztitel
Korrosionsschutz Fluorpolymere
1927 in Essen gegründet, ist das Haus der Technik (HDT) heute nicht nur das älteste, sondern auch eines der führenden unabhängigen Weiterbildungsinstitute für Fach- und Führungskräfte Deutsch-lands. Rund 15.000 Teilnehmer nutzen jährlich die Einrichtungen in Essen und in den Zweigstellen in Berlin und München. Mit einem breiten Bildungsangebot in Technik, Wirtschaft, Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Medizin, Chemie, Bauwesen, Qualitätsmanagement und Umweltschutz konzentriert sich das HDT auf zukunftsweisende Kernbranchen. Mehr als 5.000 Referenten, ausgewählte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, vermitteln jeweils Erkenntnisse aus ihren Fachgebieten – aktuell, praxisnah und wissenschaftlich fundiert. Ein eigenes Qualitätsmanagementsystem sorgt für die Ein-haltung der hohen Standards wie sie der Wuppertaler Kreis als Bundesverband für betriebliche Wei-terbildung von seinen Mitgliedern fordert. Das HDT ist Außeninstitut der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen sowie Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es unterhält zudem enge Kontakte zu Unternehmen und Forschungs-einrichtungen und versteht sich als Forum für den Austausch von Wissen und Erfahrungen.

Kai Brommann | Haus der Technik e.V.
Weitere Informationen:
http://www.hdt-essen.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie HDT Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten